Spirit of Wonder - Miss China's Ring

jap.: Chaina-san no YUU UTSU (Frau Chinas Melancholie)

Spirit of Wonder

Miss China führt in einer abgelegenen Gegend der Prinz of Wales Insel (Australien) eine sehr gut gehende Kneipe. Sie hat alles fest im Griff, bis auf ihren Mieter, den verrückten Professor Breckenridge, der zwar in seinem stillen Kämmerlein eine sensationelle Erfindung nach der anderen ausbrütet, aber nie in der Lage ist, seine Miete zu zahlen. Miss China hat auch ein Auge auf seinen Assistenten, den jungen Jim Floyd geworfen. Doch der treibt sich verdächtig oft beim der Blumenverkäuferin Lily herum.

Aber wie es sich für ein anständiges Märchen gehört, gibt es auch hier ein Happy End, sogar ein ziemlich spektakuläres. Als Beweis seiner Liebe macht Jim aus dem Mond einen Ring, und zwar einen, der gleich die ganze Erde umspannt!

Herausgekommen ist "Spirit of Wonder" auf einer Hybrid-LD von AnimEigo, die allerdings höchst wahrscheinlich nicht mehr lieferbar ist. Ob sie es eines Tages auf eine DVD pressen, steht wohl in den Sternen. Als Video sollte dieses Anime aber erhältlich sein.

Fazit

"Spirit of Wonder" ist für Animes das, was Müllers Milchreis für die Gastronomie ist: Für den kleinen Appetit zwischendurch. Die Geschichte ist recht nett, hat weder besondere Höhen noch Tiefen, ist flüssig erzählt und bietet eine dreiviertel Stunde angenehmen Unterhaltung. Allerdings meine ich, daß die Handlung teilweise etwas arg weit hergeholt ist. Sicher - Animes spielen immer im Reich der Märchen, aber ein Blumenmädchen im viktorianischen England (genauergesagt in der Kolonie Australien), das unter der Theke eine Schwarzmark für Gravitationsprojektoren führt ... naja. Lustig irgendwie.


Zusammenfassung der Handlung


Die Auflistung der Hauptpersonen ist sehr übersichtlich, reicht aber trotzdem lange nicht an den Rekord von "Angel's Egg" (mit nur 2 Hauptpersonen) heran:

Miss China Sie hat eine kräftige "Handschrift". In ihrem Pub herrscht Ordnung Miss China j: Hidaka Noriko; e: Pamela Weidner
Professor Breckenridge Reisen zum Mond macht er so nebenbei. Seine Miete kann er jedoch nie pünktlich zusammenkratzen Professor Breckenridge j: Hazama Michio; e: Mike Way
Jim Floyd Er arbeitet bei einem Uhrmachen, hilft in seiner Freizeit dem Professor und ist in Miss China verliebt Jim Floyd j: Shibamoto Hiroyuki; e: David Bjorkbach
Lily Sie unterstützt die beiden Erfinder mit Teilen vom Schwarzmarkt Lily j: Fuchizaki Yuriko; e: Lanelle Markgraf

Daten: Regie: Hongou Mitsuri Manga-Vorlage: Tsuruta Kenji Erscheinungsjahr: 1992
Bewertung Animation:
Framerate: gut Standbilder: keine Zeichenqualität: gut bis sehr gut Character-Design: nicht so kawaii
Bewertung sonstiges: Handlung: unterhaltsam Besonderheit: was tut man nicht alles für seine Liebste Musik: nichts auffälliges
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Englische Synchronisation: mittel (die verschiedenen Akzente sind etwas gewöhnungsbedürftig) Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: nett

Erstellt am 22.1.2000. Letzte Änderung: 7.5.2015