Strike Witches (1. Staffel)

Strike Witches 1

Die Geschichte beginnt im Jahre 1939, doch statt übereinander herzufallen kämpfen die Menschen diesmal gegen einen gemeinsamen Feind, nämlich unheimliche Aliens, Neuroi genannt. Die Neuroi erscheinen wie aus dem Nichts eines Tages über Europa und bomben in kurzer Zeit alles in Schutt und Asche. Die einzige Waffe, die die Menschheit für die nächsten paar Jahre gegen diese Invasoren aufzubieten hat, ist eine Gruppe junger Mädchen mit magischen Fähigkeiten, Witches genannt.

Professor Miyafuji, der Vater der Hauptfigur Miyafuji Yoshika, entwickelt zum Glück rechtzeitig ein Kampfsystem, das die Witches dazu befähigt, ihre Fähigkeiten gegen die Aliens wirksam zur Geltung zu bringen. Und zwar handelt es sich dabei um an den Beinen getragenen Propeller, Striker Units genannt, mit denen die Witches fliegen und äußerst wendig navigieren können. Zusammen mit schweren Waffen und ihren magischen Kräften holen sie nun ein Neuroi-Schiff nach dem anderen vom Himmel, können wegen ihrer geringen Zahl aber nicht verhindern, daß praktisch ganz Europa in die Hände des Feindes fällt. Nur England verbleibt als letzte Bastion.

Doch das konventionelle Militär bleibt auch nicht untätig, und eines Tages greift es mit einer neuen Wunderwaffe in den Kampf ein. Nur ist das Resultat nicht ganz so wie erwartet.

*

Strike Witches zeichnet sich durch einige einmalige Besonderheiten aus. Da wären erst mal die Striker Units mit ihren Propellern an den Beinen und dem magischen Antrieb. Zweitens verwandelt sich jede Witch, wenn sie eine solche Unit anlegt, in eine Art Tier-Mädchen mit Tier-Ohren und Schwanz. Und drittens haben die Mädchen generell nicht viel an ...

*

Erschienen ist sowohl die erste als auch die zweite TV-Staffel im Westen als US-DVD bzw. Blue-Ray. Außerdem erfreuen sich die Witches großer Beliebtheit als Vorlagen von Model-Kits bzw. Figuren.

Fazit

Obwohl die Rahmenhandlung durch einen schrecklichen Krieg gebildet wird, ist "Strike Witches" (und übrigens auch die Nachfolgestaffel "Strike Witches 2") eine leicht hentai-mäßig angehauchte Action-Komödie.

Die Handlung ist nicht besonders kompliziert, d.h. man muß nicht nachdenken und kann einfach so die entzückende Vorstellung genießen. Es gibt viele nette Ideen, und da dieses Anime alles ein bißchen leicht nimmt, kommt nie Düsterkeit auf, sondern die positive und optimistische Grundstimmung bleibt (trotz einiger dramatischer Momente) stets erhalten.

Übrigens wimmelt die Geschichte nur so vor Anspielungen auf die europäische Luftfahrt der 30er und 40er Jahre sowie den 2. Weltkrieg. Das fängt an bei den Namen der Heldinnen und geht bis zu den Motorengeräuschen der Striker Units.


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 12

*

Karte "Strike Witches no Sekai"

*

Die DVD-Box

*

Strike Witches OVA

Strike Witches 2

Strike Witches 1. Film

Strike Witches OVA: Operation Victory Arrow


Die meisten Witches stammen aus Europa und haben daher westliche Namen, die auch in der üblichen Lesart (Vorname Nachname) notiert sind:

Name Tier Bild Sprecher
Miyafuji Yoshika - sie verfügt über starke magische Kräfte, vor allem Heilkräfte. Als sie sechs Jahre alt war, verschwand ihr Vater, um irgendeine geheimnisvolle Waffe gegen die Neuroi zu entwickeln. Als sie 10 wurde, bekam sie dann die Nachricht von seinem Tod. Aber ob das stimmt, ist nicht sicher. Jedenfalls reist sie nach Britannia, wo ihr Vater die Striker Units erfand, und nimmt an der Seite der dortigen Witches am Kampf gegen die unheimlichen Neuroi teil - und das sehr erfolgreich Japanischer Shiba-Hund Miyafuji Yoshika Fukuen Misato
Sakamoto Mio - sie steht im Range eines Majors (Shousa) und führt üblicherweise die Truppe der Witches im Gefecht an. Wegen ihres Könnens, ihres Mutes und ihres Eifers ist sie allen ein Vorbild. Vor allem Perrine ist von ihr ganz hingerissen. Mios Problem ist ihr hohes Alter (20), denn sie beginnt, ihre magischen Kräfte zu verlieren, vor allem die Fähigkeit, einen Schutzschirm gegen die Strahlen der Neuroi aufbauen zu können. Und da die wie die Irren um sich zu schießen pflegen, ist das fatal Dobermann Sakamoto Mio Chiba Saeko
Charlotte E. Yeager - sie kommt aus Liberion (Amerika), ist ein ziemlich entspannter Typ und steht im Range eines Leutnants. Sie ist technisch sehr begabt und verbringt die meiste Zeit damit, an ihrer Strike Unit herumzubasteln, um eines Tages einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen Hase Charlotte E. Yeager Koshimizu Ami
Francesca Lucchini - sie kommt aus Romagna Regia (Mittel-Italien) und hängt meistens mit Charlotte herum. Sie denkt meistens nicht besonders viel nach, hat im entscheidenden Moment aber immer das Glück auf ihrer Seite Schwarzer Panther Francesca Lucchini Saito Chiwa
Eila Ilmatar Juutilainen - sie kommt aus Suomus (Finnland). Sie legt gerne die Tarot-Karten und behauptet, mit ihrer Magie in die Zukunft sehen zu können. Sie ist mit Sanya befreundet Schwarzer Fuchs Eila Ilmatar Juutilainen Nakai Erika
Lynette Bishop - sie stammt aus Britannia. Beim Training ist sie immer ziemlich gut, im echten Einsatz leider nicht. Und das bedrückt sie gewaltig. Yoshika wird ihr als Partnerin zugeteilt, und die beiden werden schnell unzertrennliche Freundinnen Schottische Katze Lynette Bishop Nazuka Kaori
Sanya V. Litvyak - sie stammt aus Orussia. Mit ihren Antennen kann sie Neuroi auch bei Nacht orten. Sie hat am gleichen Tag Geburtstag wie Yoshika und ist genau 1 Jahr jünger Schwarze Katze Sanya V. Litvyak Kadowaki Maii
Gertrud (Trude) Barkhorn - sie stammt aus Karlsland und hat im Krieg ihre kleine Schwester Chris verloren. Seitdem haßt sie die Neuroi inbrünstig. Allerdings geht die Sache gut aus, denn Chris ist nicht tot, sondern nur ins Koma gefallen, aus dem sie in Folge 9 wieder erwacht. Gertrud ist aber auch sonst ein ziemlich zurückhaltender Charakter und nur mit Erika und Minna eng befreundet.
* Der Name nimmt Bezug auf den Gerhard Barkhorn (1919 - 1983), den zweit-erfolgreichsten Jagdflieger der Militärluftfahrt
Deutscher Schießhund Gertrud Barkhorn Sonozaki Mie
Perrine-H. Clostermann - sie stammt aus Gallia und hält sich für Mios Liebling. Dementsprechend eifersüchtig ist sie auf Yoshika, weil Mio jetzt mit ihr viel Zeit verbringt.
Perrine Clostermann ist benannt nach dem französischen Flieger Pierre Clostermann
Chartreux-Katze Perrine-H. Costermann Sawashiro Miyuki
Minna-Dietlinde Wilcke - sie ist die Oberkommandierende der Strike Witches. Eigentlich wollte sie Musikerin werden. Doch der Krieg lenkte ihr Leben in ganz andere Bahnen.
Minna ist benannt nach dem deutschen Flieger Wolf-Dietrich Wilcke
Wolf Minna-Dietlinde Wilcke Tanaka Rie
Erika Hartmann - sie kommt aus Karlsland und ist durch nichts aus der Ruhe zu bringen. Sie ist eng mit Gertrud und Minna befreundet.
* Erika Hartmann ist benannt nach Erich Hartmann (1922 - 1993), dem erfolgreichsten Jagdflieger aller Zeiten
Dachshund Erika Hartmann Nogawa Sakura
die Neuroi - sie verfügen über Flugkörper verschiedenster Gestalt und stellen für die Menschheit eine tödliche Bedrohung dar. Es ist über sie nur wenig bekannt, vor allem weiß niemand, woher sie kommen die Neuroi -
General Trevor Maloney - der Oberkommandierende. Er hat ein neues Spielzeug entwickelt und meint, die Witches jetzt nicht mehr zu brauchen Trevor Maloney Akimoto Yousuke
Sugita - der Kapitän des Schlachtschiffes Akagi. Yoshika rettet einmal sein Schiff und die ganzen Mannschaft vor einem Neuroi-Angriff. Das steigert natürlich ihre Popularität ganz gewaltig Kapitšn Sugita Mugihito
Chris Barkhorn - Gertruds kleine Schwester. Sie kommt nur in einer kleinen Nebenrolle vor.
* Chris Barkhorn ist benannt nach Christl Barkhorn, der Frau Gerhard Barkhorns
Sanada Asami
Yamakawa Michiko - Yoshikas Schulfreundin Yamakawa Michiko Satou Arise

Daten: Regie: Takamura Kazuhiro Design: Shimada Humikane, Takamura Kazuhiro Erscheinungsjahr: 1. Staffel: 2008, 2. Staffel 2010
Bewertung Animation:
Framerate: gut Animationsqualität insgesamt: gut Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: niedlich
Bewertung sonstiges: Handlung: Action und Niedlichkeit ohne allzu großen Tiefgang Besonderheit: selten gesehene Transformationen, und zu jeder Witch gehört ein Tier Musik: gut
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Fansub-Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: trotz der simplen Handlung ein tolles Anime

Erstellt am 24.10.2010. Letzte Änderung: 24.9.2015