Strike Witches 1 - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 12

Folge 1 - Mahou Shoujo (Magisches Mädchen) Mio und Yoshika gehen an BordIm Jahre 1939 erscheint über Europa eine finstere Wolke, aus der geheimnisvolle Aliens namens Neuroi hervorkommen und beginnen, das ganze Land in Schutt und Asche zu legen. Keine menschliche Waffe kann sie aufhalten, jedenfalls keine normale.
* Miyafuji Yoshika lebt in der tiefsten Provinz des Reiches Fuso (Japan). Genau wie ihre Mutter (gesprochen von Amano Yuri) und Großmutter, die eine Buschklinik leiten, besitzt sie magische Heilkräfte (es sieht urkomisch aus, wenn die älteren Frauen diese Kräfte einsetzen und ihnen dann Tierohren und Schwänze wachsen). Yoshikas Vater ist leider seit Jahren tot oder zumindest vermisst, und deshalb haßt Yoshika den Krieg. Eines Tages erscheint mit einem riesigen Kriegsschiff namens Akagi die Witch Sakamoto Mio mit einem Foto, das sie zusammen mit Professor Miyafuji zeigt, und damit überredet sie Yoshika, sie nach Britannia (England) zu begleiten. Nach einer mehrwöchigen Reise bereitet ein Neuroi-Angriff ihr dort einen heißen Empfang. Es ist nur ein einzelner Alien, doch der reicht, um nach und nach die ganze Flotte zu versenken.
Folge 2 - Watashi ni dekiru Koto (Das, was ich tun kann) Mio im GefechtDer Neuroi hat es mit der Versenkung der Flotte und dem Abschuß der Flugzeuge nicht sonderlich eilig. Dennoch sehen die Schiffe ihrem Untergang entgegen. Yoshika hat jetzt die Wahl, sich im Innern der Akagi zu verkriechen und auf das Ende zu warten oder zu kämpfen. Logisch, daß sie sich trotz ihrer Angst und trotz Mios Befehl, unter Deck zu bleiben, fürs Kämpfen entscheidet. Als das Schiff getroffen wird, erscheint ihr ihr Vater als Geist und spricht ihr Mut zu. Sie zieht sich eine Striker Unit an und fliegt los, um Mio bei ihrem einsamen Kampf zu helfen. Yoshika schlägt sich in der ersten Schlacht ihres Lebens bravourös. Den Abschuß erzielen zwar die anderen Witches, die inzwischen den Ort des Geschehens erreicht haben. Trotzdem ist Mio sehr stolz auf Yoshika, denn sie hat letztlich Hunderten das Leben gerettet.
* Und so erreicht Yoshika schließlich Britannia und besucht als erstes die Ruinen des Labors ihres Vaters, wo die Striker Units entwickelt wurden. Und wo Yoshika sich nun zu Mios großer Freude entscheidet, sich den Strike Witches anzuschließen.
Folge 3 - Hitori ja nai kara (Weil ich nicht mehr allein bin) Lynette und YoshikaYoshika bekommt den Rang eines Feldwebels (Gunsou) wird ihren neuen Kameradinnen offiziell vorgestellt. Dann wird sie der etwa gleichaltrigen Lynette Bishop als eine Art Partnerin zugeteilt. Lynette ist ein bißchen schüchtern, freundet sich mit Yoshika aber schnell an und zeigt ihr als erstes mal, wo was zu finden ist in dem riesigen Schloß, das den Witches als Basis dient: die Zimmer, die Küche und das Onsen. Danach beginnt das Training unter der Aufsicht Mios. Es ist nicht überraschend, daß Yoshika noch viel zu lernen hat. Das dauert natürlich, aber manchen, etwa Gertrud Barkhorn, geht es nicht schnell genug. Denn der Feind wird nicht warten, bis sie soweit ist.
* Es gibt Alarm und eine Gruppe der Witches rückt aus, um den Neuroi abzufangen. Wie immer ist es ein einzelner Flugkörper, doch diesmal ist es nur ein Ablenkungsmanöver. Der echte Angriff findet nahe der Basis statt, und Yoshika und Lynette bestehen darauf mitzukämpfen. Außer ihnen ist sowieso kaum noch einer da. Und diesmal schafft Lynette mit Yoshikas Hilfe den Abschuß.
Folge 4 - Arigatou (Danke) Perrine und Yoshika streiten sichIn einer Rückblende sehen wir, wie Gertruds kleine Schwester Chris in einer brennenden Stadt fast ihr Leben verlor und ins Koma fiel. Gertrud ist darüber nie hinweg gekommen, und jetzt kommen die schrecklichen Erinnerungen mal wieder hoch. Deshalb hat sie auch keinen Appetit auf Yoshikas Essen: neben dem Training und den Einsätzen kochen die Mädchen nämlich ab und zu.
* Es ist Zahltag, und Yoshika ist überrascht, daß sie für ihre Arbeit hier sogar Geld bekommt. Im Onsen fragt sie Lynette, wieviel das in Yen umgerechnet eigentlich ist und beschließt dann, es ihrer Familie in Fuso zu schicken.
* Mio setzt ein Flugtraining mit Yoshika, Lynette und Gertrud an. Kaum sind sie in der Luft, gibt es Neuroi-Alarm. und so wird aus dem Training ein Kampf-Einsatz. Es geht ziemlich turbulent zu. Gertrud wird abgeschossen und muß von Yoshika gerettet werden.
Folge 5 - Hayai * Okkii * Yawarakai (Schnell * Groß * Weich) Charlotte legt losYoshika hat einen erotischen Traum, in dem Lynette vorkommt, was ihr, als diese dann leibhaftig (und vollbusig, wie sie nun mal ist) vor ihr steht, sehr peinlich ist.
* Mio setzt für den nächsten Tag ein Spezialtraining am Strand an. Yoshika und Lynette sollen es Charlotte und Francesca ausrichten. Die beiden sind im großen Hangar. Charlotte bastelt an ihrer Striker Unit herum, wobei es sehr laut zugeht. Dann demonstriert sie den beiden der Ergebnis mit einem neuen Rekord-Flug, bei dem sie auf über 800 km/h kommt. Die Schallmauer ist das aber leider noch nicht.
* Der Tag am Strand verläuft ziemlich entspannt. Im Bikini kann man nun mal nicht ernsthaft trainieren. Bis dann plötzlich ein Neuroi auftaucht und die Mädchen - immer noch im Bikini - sich in den nächsten Kampf stürzen, allen voran Charlotte. Was sie nicht weiß: Francesca hatte einen kleinen "Unfall", und Charlottes Striker Unit funktioniert jetzt nicht mehr ganz so wie früher. Sie wird immer schneller und schneller und schneller, durchbricht die Schallmauer ... und rast schließlich mitten durch den Neuroi, der draufhin natürlich explodiert.
Folge 6 - Issho da yo (Gemeinsam) Sanya, Eila und Yoshika auf PatrouillleSanya besitzt die Fähigkeit, Neuroi auch Nachts orten zu können, fliegt deshalb meist (allein) Nachtpatrouille und pflegt dabei zu singen.
* Es ist der 16.8.1944. Mio, Yoshika und Minna kommen per Flugzeug (in einer Junkers Ju 52) von einer Sitzung zurück und werden dabei von Sanya eskortiert, als plötzlich ein Neuroi auftaucht. Er greift aber nicht an, sondern läßt sich von Sanya vertreiben. Sicherheitshalber wird daraufhin die Nachtpatrouille aber verstärkt, und zwar um Yoshika und Eila. Yoshika fürchtet sich bei diesen Flügen durch die Finsternis, aber Eila und Sanya halten sie an der Hand, was sie etwas beruhigt. Und über den Wolken ist es dann sogar sehr schön. Und da die drei jetzt ein Team sind, machen sie auch in ihrer Freizeit viel zusammen, zum Beispiel in die Sauna gehen.
* Es ist Yoshikas 15. und Sanyas 14. Geburtstag. Die drei sind wieder auf Nachtpatrouille, als plötzlich ein Neuroi auftaucht, der seltsame Signale sendet - und zwar Sanyas Gesang, nur auf einer anderen Frequenz. Eila schießt ihn schließlich ab, aber die Sache gibt allen sehr zu denken. Denn es hat nie zuvor irgend eine Art von Kommunikation mit den Neuroi gegeben.
Folge 7 - Suusuu suru no (Es zieht) Erika auf der Suche nach ihrer UnterhoseEs ist ein ruhiger und friedlicher Morgen, als plötzlich feierliche Musik die Mädchen aus dem Schlummer reißt, bis auf Sanya, die von der Nachtpatrouille zurückkommt und todmüde in Eilas Bett landet. Erika soll an diesem Tag anläßlich ihres 250. Abschusses mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet werden. Leider ist Erika noch nicht ganz wach und geht unterhosen-los zum Frühstück. Vorher geht's aber ins Onsen, und als die Mädchen dieses nach und nach wieder verlassen, fehlt immer eine Unterhose, sodaß eine nach der anderen jeweils der nächsten diese klaut: Erika hat Francescas, Francesca Perrines, und Perrine schnappt sich Yoshikas, wird dabei aber leider ertappt. Jetzt wird eine Untersuchungskommission eingesetzt und Francesca als die Schuldige erkannt, woraufhin sie die Flucht ergreift. Erika wird dabei vollkommen übersehen. Francesca jedoch bringt es fertig, daß auch noch Sanya und Eila unfreiwilligerweise ihre Kleider vertauschen und löst schließlich aus Versehen Neuroi-Alarm aus, womit das Chaos dann perfekt ist. Und der Auslöser für das alles - Erika - bekommt am Ende einen Orden (wobei sie immer noch Francescas Unterhosen trägt).
Folge 8 - Kimi wo wasurenai (Ich vergesse dich nicht) Yoshika im EinsatzZu Yoshikas Bestürzung hat Minna an die Mannschaften den Befehl ausgegeben, den Kontakt zu den Witches auf ein Minimum zu beschränken.
* Die Akagi erscheint wieder vor Britannia, und Kapitän Sugita überreicht Yoshika ein Geschenk der ganzen Mannschaft als Dank für die Rettung damals. Yoshika hat aber auch unter den einfachen Matrosen große Fans. Nur sieht Minna das überhaupt nicht gerne. Daß es keine Kontakte geben soll, ist ihr bitter ernst.
* Es gibt Alarm, und die Witches rücken aus, um einen Neuroi über Gallia abzufangen. Es ist ein Würfel, der beim ersten Kontakt in 200 kleine Würfel zerfällt. Die Witches können ihn nur vernichten, wenn sie den Kern finden. Mio entdeckt ihn schließlich, und Yoshika schießt ihn ab. Dabei wird Mio von einem Splitter gestreift.
* Da die Schlacht über Gallia stattgefunden hat, landet Minna und sieht sich ein bißchen um. Es ist der Ort, wo der Krieg ihr ihren Geliebten nahm. Und das ist der Grund, warum sie keine persönlichen Beziehungen zwischen ihren Witches und Außenstehenden haben will. Trennung und Tod sind im Krieg nahezu unvermeidlich, der Schmerz darüber zumindest für sie fast unerträglich. Also lieber erst gar nicht damit anfangen. Yoshika allerdings sieht das nicht so eng. Und nachdem Minna nun endlich Abschied nehmen konnte, gibt es für diese Folge ein sehr erstaunliches Ende.
Folge 9 - Mamoritai Mono (Was ich beschützen will) ein ungewöhnlicher NeuroiWitches behalten ihre Fähigkeiten nur ein paar Jahre, und daß Mios magische Kräfte rapide nachlassen, ist Minna nicht entgangen. Mit der Pistole in der Hand will sie Mio, die inzwischen 20 ist zwingen, nicht mehr zu fliegen. Doch Mio hört natürlich auf sie.
* Gertrud ist nach London gefahren, weil ihre kleine Schwester Chris aus dem Koma erwacht ist.
* Minna bekommt einen geheimnisvollen Brief, in dem sie gewarnt wird, mit ihren Nachforschungen über die Neuroi aufzuhören. Offenbar sind die Witches nicht überall im Militär beliebt. Und ihr besonderer Feind heißt General Trevor Maloney.
* Mio ist mit Yoshika sehr zufrieden und intensiviert das Training, damit sie noch besser wird. Für Perrines Geschmack ist sie aber schon zu gut, und so fordert sie sie zu einem Duell am Himmel. Doch als sie gerade oben sind und sich wie wild jagen, gibt es Alarm. Ein Neuroi wurde geortet, und gegen Minnas Befehl stürzt Yoshika sich sofort auf ihn. Doch der Neuroi nimmt plötzlich menschliche Formen an und scheint mit Yoshika kommunizieren zu wollen. Gerade als es interessant wird, erscheint die Verstärkung, und Mio hat für Yoshikas seltsame Ideen wenig Verständnis. Doch diesmal ist sie es, die abgeschossen wird, da ihr magischer Schild nicht mehr richtig funktioniert.
Folge 10 - Shinjite hoshii (Ich will dir vertrauen) Mio und YoshikaYoshika rettet Mio das Leben, aber sie bekommt natürlich ein Disziplinarverfahren an den Hals und wird zu 10 Tagen Stubenarrest verdonnert. Und was noch schlimmer ist: niemand will ihr glauben, daß sie mit einem Neuroi friedlichen Kontakt aufnehmen konnte. Also rückt sie in der Nacht heimlich aus und fliegt zu der Stelle, wo sie den Neuroi getroffen hat. Das spricht sich überraschend schnell herum und Minna bekommt vom Oberkommandierenden persönlich den Befehl, Yoshika zu verfolgen und abzuschießen. Derweil erscheint der Neuroi tatsächlich wieder, und es geschieht erstaunliches. Er nimmt Yoshika nämlich mit in die Neuroi-Basis. Minna und die anderen, die inzwischen ebenfalls am Tatort sind, trauen ihren Augen nicht. Aber das war noch lange nicht alles. Während drinnen der Neuroi Yoshika seltsame Dinge zeigt, taucht draußen plötzlich ein sehr ungewöhnliches Jagdflugzeug auf, das über extreme Wendigkeit und unglaubliche Feuerkraft verfügt. Es schießt Yoshikas "Freund" ab und verschwindet dann wieder. Die anderen Witches sammeln Yoshika ein und kehren zur Basis zurück. Wo sie auf der Stelle allesamt verhaftet werden.
Folge 11 - Sora he (Zum Himmel) Warlock im EinsatzGeneral Maloney übernimmt den Laden und schickt die Witches kurzerhand nach Hause. Denn er hat eine neue Waffe gegen die Neuroi, den Düsenjäger-Mecha Warlock, den wir schon in der letzten Folge in Aktion gesehen haben. Die Mädchen sind jetzt unerwünscht. Sie packen ihre Koffer und fahren per Bus, Schiff, Flugzeug, Bahn oder Auto in alle Himmelsrichtungen davon. Maloney hat allerdings hoch gepokert, denn er hat nur diesen einen Mecha einsatzbereit. Trotzdem greift er damit nun die Neuroids an mit dem Hintergedanken, mit einem Sieg Gallia zu erobern. Die Schlacht am Himmel entwickelt sich äußerst spektakulär und ist über Dutzende Kilometer zu beobachten. Warlock holt die Neuroi wie Fliegen vom Himmel, läuft dann aber Amok, verwandelt sich selbst in eine Art Neuroi und schießt auf alles, was sich bewegt, vor allem mal auf die Akagi, mit der eigentlich Mio und Yoshika nach Fuso zurückkehren wollten. Doch Mio hat noch ein Ass im Ärmel, genauer gesagt in ihrem Rollstuhl. Dort stecken nämlich die Teile einer Striker Unit.
Folge 12 - Strike Witches Yoshika sieht Warlock zusammen mit der Akagi untergehenMit Mios Striker Unit stürzt Yoshika sich auf Warlock. Derweil trudeln nach und nach auch die anderen Mädchen wieder in der Basis ein, mischen Maloney und seine Männer auf und eilen Yoshika dann zu Hilfe. Die hat das auch bitter nötig, denn Warlock ist ein extrem harter Gegner, der nach dem Abschuß sogar noch mit der inzwischen untergegangenen Akagi verschmilzt und sozusagen zu einem zweiten Leben erwacht. Perrine, Yoshika und Lynette müssen ins Innere eindringen, um den Kern zu zerstören. Das ist nicht leicht und sie müssen mit allen Tricks arbeiten, doch nachdem sie es geschafft haben, ist der monströse Feind endgültig vernichtet. Es ist September 1944.
* Die Neuroi über Gallia sind erst mal ausgeschaltet und die Mädchen kehren nun nach Hause zurück. Yoshika wollte ja immer Ärztin werden. Doch ein paar Monate später taucht eine Witch namens Suwa Amaki (gesprochen von Hanazawa Kana) bei ihr auf und übergibt ihr mal wieder einen geheimnisvollen Brief von ihrem Vater ...

Erstellt am 24.10.2010. Letzte Änderung: 24.9.2015