Super Gals - Zusammenfassung der Handlung der 3. DVD (Teil 11 - 14)

Laufzeit der DVD: ca. 100 min.

Super Gals 3. DVD

Teil 11 - Shibuya Oudan * Chikichiki -> Guranpuri (Quer durch Shibuya * Spaß - der große Preis)

Yuya und Rei haben mal wieder einen Fototermin. Yuya ist enttäuscht darüber, daß er Ran nicht gekriegt hat, und zieht ein entsprechendes Gesicht. Die Fotografen sind von dieser stillen Melancholie ganz begeistert. Yuya selbst ist deprimiert. Das legt sich schlagartig, als Ran anruft: ob er nicht mit zum Kegeln kommen wolle. Klar will er.

Tatsukichi

Allerdings - Tatsukichi ist natürlich auch dabei. Also machen sie ein Duell. Dabei bekommt Yuya ein großes Problem. Tatsukichi ist zwar am Anfang eine absolute Niete, er lernt aber verdammt schnell.

Das Team Rei und Aya gewinnt, dann kommen Ran und Tatsuki, und das Schlußlicht bilden Miyu und Yuya. Also muß Yuya zur Strafe Rans extra-widerlichen Saft trinken. Daraufhin ist ihm natürlich schlecht. Noch schlechter wird ihm, als Ran und Tatsukichi Händchen halten wollen. Er fordert seinen Rivalen erneut zu einem Duell. Ran faßt das so auf, daß Yuya Tatsukichi testet, ob er es auch wert ist, ihr Freund zu sein. Ganz so hat Yuya das nicht gemeint, aber egal.

Es spricht sich ziemlich schnell herum, daß es einen Wettkampf gibt, bei dem die göttliche Kotobuki Ran der erste Preis ist, und daran wollen natürlich alle Jungen von ganz Shibuya teilnehmen. Und bei sowas dürfen auch Mami und Harue nicht fehlen, um ein bißchen Sand ins Getriebe zu streuen.

Rans Ehrgeiz dabei ist es, sich möglichst idiotische und anstrengende Aufgaben auszudenken, als da wären: Wettrennen (bis ein paar vor Erschöpfung ausscheiden), Intelligenztest (den Tatsukichi durch eine freie Interpretation der Regeln gewinnt), Para-Para-Tanzen, Vom-Auto-überfahren-werden-Simulation, Feuer-Rettung mit Treppen hochrennen, Raamen-Wettessen usw. Ran läßt keine Verrücktheit aus. Am Ende sind nur noch vier Jungen übrig: Yuya, Tatsukichi und zwei, die Mami gekauft hat. Sie müssen nun ein Übungsgebirge hochklettern. Mamis Leute sollen gewinnen und Ran dann einen Korb geben, aber leider haben sie sich inzwischen in Ran verknallt und wollen statt dessen Mami versetzen. Allerdings erreicht keiner der vier den Gipfel, sie stürzen alle vorher ins Wasser.

Ran ist mit Yuya aber doch sehr zufrieden. Er ist die beste Nummer 2, die es gibt.

Teil 12 -Yakusoku * Baibai -> Kendou Shoujo (Das Versprechen * Auf Wiedersehen -> Kendou-Mädchen)

Ran muß nachsitzen und hat wie immer ihre Hausaufgaben nicht gemacht, worüber Nakanishi-sensei sehr enttäuscht ist. Er gibt sich mit Ran überdurchschnittlich viel Mühe, aber heraus kommt dabei nichts. Diesmal ist Ran allerdings nicht allein, ihre Klassenkameradin Asai Shiori (gesprochen von Hikami Kyouko) hat ihre Hausaufgaben nämlich auch vergessen.

Ran fragt Shiori, warum sie nicht lerne, wo sie doch an sich ziemlich schlau sei. Shiori interessiert es aber einfach nicht. Sie hat nur Kendou im Kopf. Und da ist sie mit Abstand die Beste an der Schule.

Shiroi und Ran

Nach dem Nachsitzen ist der Kendou-Unterricht allerdings auch schon vorbei, und Ran lädt Shiori ein, ausnahmsweise statt dessen mal mit ihr in Shibuya herumzuhängen. Und so kommt es, daß die beiden einen schönen gemeinsamen Nachmittag haben. Bei Shiori liegt Kendou sozusagen in der Familie, und sie ist so gut, daß sie sich sogar Hoffnungen auf die nationale Meisterschaft machen kann. Ran verspricht ihr, sie bei diesem Turnier kräftig anzufeuern und ihr ein Kleid zu kaufen, das Shiori sehr gut gefällt, obwohl ihr das ein bißchen peinlich war.

Kurz darauf kümmern die beiden sich um zwei Rüpel, die ein kleines Mädchen anbaggern wollen. Weder mit Ran noch mit Shiori ist gut Kirschen essen.

*

Ran probiert nun auch Kendou - allerdings weder sehr erfolgreich noch sehr lange. Sie sucht sich als Gegnerin ausgerechnet Shiori aus, und gegen die hat sie einfach nicht die geringste Chance.

*

Shiori hat einen großen Bruder namens Takashi, einen sehr netten und smarten Jungen, der bei den Mädchen an der Schule sehr populär ist. Eines Tages erfährt Shiori, als sie nach Hause kommt, eine schockierende Nachricht. Das ganze ist so inszeniert, daß es so aussieht, als würde Takashi ihr beibringen, sie werde ab nächster Woche im Ausland zur Schule gehen. In Wirklichkeit ist es natürlich umgekehrt: Takashi geht ins Ausland, aber darüber ist Shiori auch sehr traurig, weil sie an ihrem Bruder hängt.

Jedenfalls macht das Gerücht, Shiori werde in wenigen Tagen die Schule verlassen, schnell die Runde. Ran fragt Shiori sogar direkt, aber die beiden reden so geschickt aneinander vorbei, daß sie es beide nicht merken, daß Shiori von Takashi redet und Ran von Shiori.

Jedenfalls muß Ran nun bis zum Sonntag das Geld für das Kleid, das sie Shiori versprochen hat, auftreiben.

Als erstes läßt sie sich mal von Rei und Co. zum Essen einladen. Dann geht sie arbeiten, zuerst als Kellnerin in einem System-Gastronomie-Restaurant, wo sie schnell wieder rausfliegt, dann als Verkäuferin in einer Bäckerei, wofür sie ebenfalls völlig untalentiert ist, dann in einem Raamen-Laden ...

Sie läßt sich nicht entmutigen, denn Shiori trainiert auch sehr hart für den großen Kampf, und macht jede Arbeit, die anfällt.

Schließlich ist es Sonntag. Aya und Miyu warten vor der Sporthalle auf Ran, aber die ist mit dem Geld-Verdienen noch nicht ganz fertig. So kämpft Shiori also, ohne daß Ran sie anfeuert.

Shiori gewinnt den Wettkampf, Ran saust ins Geschäft und kauft das Kleid (Geschäfte haben in Japan praktisch grundsätzlich Sonntags auf - die Leute da sind eben nicht so hysterisch wie bei uns) ... und hat keinen Yen mehr übrig für die Fahrt nach Narita. Also schnappt sie sich Yamatos Fahrrad. Es wird eine harte Tour, denn selbst der Schnellzug fährt von Tokyo nach Narita eine Stunde.

Dort verabschieden Aya, Miyu und Shiori Takashi. Irgendwann als das Flugzeug längst weg ist, kommt Ran endlich an und ist der festen Überzeugung, es nicht mehr geschafft zu haben. Doch wer kommt ihr da entgegen: Shiori. Jetzt erst klärt sich das Mißverständnis.

Immerhin: Shiori sieht in Rans Kleid wirklich niedlich aus.

Teil 13 - Suupaa Ojousama * buriburi -> Kotobuki Ran (Super-Fräulein * Goody goody -> Kotobuki Ran)

Ran hat wie immer ihre Hausaufgaben nicht gemacht und erklärt Nakanishi-sensei, daß sie von UFOs entführt wurde und deswegen keine Zeit hatte. Nakanishi regt sich ungewöhnlich wenig darüber auf, was wiederum Ran sehr freut. Allerdings: wenn sie sie morgen wieder nicht gemacht hat, muß sie ganz alleine nachsitzen. Das freut Ran überhaut nicht. Sie hat keine Zeit für Nachsitzen und so, denn sie muß ja in Shibuya herumhängen.

Dort ist sie dann auch mal wieder, zusammen mit Miyu und Aya. Sie amüsieren sich in einer Spiel-Arcade und landen schließlich bei einem seltsamen Automaten, der angeblich Wünsche erfüllt und Ran eine Art Gehirnwäsche verpaßt. Fortan ist sie ein sittsames Mädchen, eine Musterschülerin, nennt Yamato Onii-sama, will Polizistin werden, und ist überhaupt das genaue Gegenteil von dem, was sie vorher war.

die umgewandelte Ran

Ausnahmslos alle sind schockiert, teilweise allerdings eher positiv ... Sayo wittert allerdings einen Fall. Ganz klar, ihre Schwester wurde durch einen Alien-Klon ersetzt.

Am nächsten Tag sitzt Ran nach, allerdings freiwillig, und das kommt Nakanishi äußerst seltsam vor. Es macht ihn nervös, denn wer weiß, was als nächstes passiert.

Auch Yuya und Rei, die Ran nach der Schule in Shibuya trifft, können es kaum glauben, was sie sehen. Und die üblichen Shibuya-Figuren wissen es: Ran hat ihr Leben als Gal hingeschmissen. Was für eine Enttäuschung für die einen und Freude für die anderen.

Wie bekommen sie ihre alte Ran aber nun wieder zurück? Irgendwann kommen sie darauf, daß es dieser seltsame Spielautomat von gestern gewesen sein muß. Doch als sie wieder dorthin gehen, um Ran zurückzuverwandeln, ist er weg - verschrottet. Es beginnt eine wilde Verfolgungsjagd quer durch Tokyo.

Derweil ist Ran nach Ikebukuro gefahren, um sich ein paar Bücher zu kaufen. Sie bringt Mami total auf die Palme. Die denkt, das sei eine Art Herausforderung, und sie nimmt sie an. Die beiden machen also ein Damen-Duell: Malen, Ikebana, Musizieren, und bei all dem schneidet Ran genausogut oder sogar besser ab als Mami. Dann wollen Mami und Harue Ran beim Essen vergiften, aber das geht nach hinten los, und so hauen sie schließlich heulend ab.

Miyu, Sayo und Masato verfrachten dann Ran in ein Taxi und fahren dem Taxi nach, in dem Aya, Tatsuki und Yuya den LKW mit dem Automaten verfolgen. Sie erwischen ihn auf dem Schrottplatz gerade noch vor der Schrottpresse. Praktischerweise funktioniert das Ding auch ohne Strom, und so wird Ran wieder sie selbst. Und wundert, sich, was sie für lächerliche Mädchenkleider trägt.

Teil 14 - Maki * pikapika -> Gyaru Ichinensei (Maki * glitzern -> Gal Grundschülerin)

Komine Maki kommt nach Shibuya, dem gelobten Land, wo Ran Kotobuki lebt und wirkt!

*

Miyu, Ran und Aya sitzen in Yamatos Kouban und brüten über dem schweren Problem, was sie am besten kaufen sollten. Yamato würde sie am liebsten rausschmeißen, denn sein Polizeihäuschen ist kein Platz für Gals, um herumzuhängen. Doch sie protestieren energisch dagegen. Da tauchen Rei und Yuya auf. Sie haben ein sehr merkwürdiges Mädchen vom Lande dabei, das behauptet, jemanden zu suchen. Nun, sie sucht Ran, und sie hat sie hiermit gefunden. Maki schwebt im 7. Himmel. Ran eher nicht ...

Maki

Als erstes braucht Maki mal etwas zum Einwerfen. Zahlen muß natürlich Yuya. Dann stellt Maki sich offiziell vor und bittet Ran, ihre Meisterin zu werden. Denn Maki will kein Landei aus Hokkaidou mehr sein, sondern unbedingt auch so ein cooles Gal werden wir Ran. Zum ersten Mal gesehen hat sie Ran übrigens in einem Gal-Magazin, und in diesem Moment wußte sie, daß sie auch so werden wollte.

Ran lehnt erst mal ab. Es gibt schließlich keinen Unterricht für Gals. Maki läßt aber nicht locker und fleht Ran auf Knien an, und so gibt sie schließlich nach. Maki wird ihre Schülerin.

Als fleißige Leserin dieses Gal-Magazins glaubt sie auch schon einiges über Gals, über Ran und vor allem ihre eisernen Regeln zu wissen. Doch wie das so ist: man sollte nicht alles glauben, was in der Zeitung steht, und für Gal-Zeitschriften gilt das natürlich erst Recht.

Allerdings ist Ran ziemlich gut drauf und beeindruckt Maki ganz gewaltig. Extra für sie haut sie mit einem Karateschlag sogar eine Ladung Dachziegeln durch. Maki ist hingerissen. Doch Maki hat noch mehr dieser angeblichen eisernen Regeln für Gals gelesen, und so muß Ran noch mehr Kunststückchen machen.

*

Da Maki sonst niemanden in Shibuya kennt, übernachtet sie bei den Kotobukis. Am nächsten Morgen steht Ran ungewöhnlich früh auf, um aus Maki auch äußerlich ein Gal zu machen. Miyu, Yuya und die anderen sind schwer beeindruckt, als sie sie so sehen. Dann gehen sie los, um Shibuya unsicher zu machen. Maki kommt bei den Jungen sehr gut an. Sie meinen, Maki als Rans Schülerin wäre damit die Nummer 2 in Shibuya.

Tatsukichi hat eine CD gewonnen, und sie wollen zusammen in den Park gehen, um Maki Para Para beizubringen. Doch die ist schon weg und erkundet Shibuya alleine. Ran hat bei allen, die sie trifft, einen geradezu legendären Ruf. Maki ist schwer beeindruckt. Doch Maki ist eben nicht Ran, übertreibt es ein bißchen und kommt ziemlich in Schwierigkeiten, aus denen Ran sie dann wieder herausholen muß.

Maki ist ziemlich am Boden zerstört. Aber Ran ist trotzdem noch ihre Freundin.

Sie beschließt, mit dem Leben als Gal doch noch etwas zu warten, und fährt nach Hokkaidou zurück. Von dort bedankt sie sich bei Ran nochmals mit einem begeisterten Brief.


Erstellt am 24.5.2004. Letzte Änderung: 20.2.2014