Tenamonya Voyagers - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 4

Laufzeit der DVD: ca. 100 min.

Tenamonya Voyager DVD

Teil 1 - Police vs. Organized Crime

Im kurzen Vorspann erfahren wir, daß in der Milchstraße Krieg herrscht. Das spielt allerdings für die weitere Handlung keine besondere Rolle.

Titelmusik.

Es findet eine Weltraumschlacht statt. Der Sprecher erklärt dazu, daß drei große Unterwelt-Syndikate in der Milchstraße um die Vorherrschaft kämpfen. Die vierte Partei dabei ist die galaktische Polizei unter ihrer dynamischen Chefin Yokoyama Tatsue, die nun auf der Bildfläche erscheint und die Piratenraumschiffe hochnimmt, wobei alle Beteiligten wie die Irren um sich ballern.

Derweil, auf dem Planeten Meldonia. Die 22-jährige, frisch-gebackene Lehrerin Hanabishi Ayako steht verzweifelt vor dem geschlossenen Portal der Schule, an der sie eigentlich unterrichten sollte. Sie ist extra deswegen durch die halbe Galaxie hierher angereist, denn die Zeiten für arbeitslose Frauen sind hart. Nur leider ist die Schule inzwischen pleite.

Ayako und Wakana

Zum Glück ist sie nicht ganz allein, denn auch eine ihrer Schülerinnen, die 16-jährige Super-Sportlerin Nanamiya Wakana, ist auf Meldonia gestrandet. Die beiden tun sich zusammen, um sich irgendwie zur Erde durchzuschlagen.

Unerwartete Verstärkung bekommen sie durch Paraila, die mit einem Raumschiff mitten in der Stadt eine saubere Bruchlandung baut, dabei die halbe Stadt in Trümmer legt und das Wrack schließlich genau vor den beiden Frauen verläßt. Sie findet die Idee, zur Erde zu gelangen, faszinierend und bittet die beiden, sie mitzunehmen.

*

Inzwischen, irgendwo auf einer Weltraum-Polizeibasis, verhört Tatsue einen Angehörigen der Jaoukai, einer der drei Verbrechergruppen. Sie nimmt den Typen ziemlich hart ran und erfährt anscheinend, was sie wissen will.

*

Ayako, Wakana und Paraila haben irgendwoher das Geld für den ersten Teil der Passage aufgetrieben. Natürlich verschlafen sie am Tag der Abreise, schaffen es aber in letzter Sekunde doch noch, ihr Raumschiff zu erreichen.

Leider wird Paraila heimlich identifiziert und soll von der Jaoukai ermordet werden, die dafür mit einer ganzen Staffel Raumschiffe anrückt. Aber auch Polizistin Tatsue ist schon unterwegs. Und so kommt es zu einer ziemlich verwirrenden Raumschlacht, die so ausgeht, daß Paraila in einem wilden Alleingang den Triebwerkssektor der Fähre einfach kapert und sich (zusammen mit Ayako und Wakana) absetzt.

Ein bißchen komisch kommt den beiden anderen das schon vor, außerdem werden sie jetzt als Raumschiffsentführer gesucht.

Teil 2 - The Villain Bosses

In Vorspann wird kurz die Handlung von Folge 1 zusammengefaßt.

Titelmusik.

Paraila baut auf dem Zielplaneten Kulesepe eine Bruchlandung über dem Meer. Bevor sie ersaufen, können die drei sich aber an Land retten, wobei Paraila sogar noch eine wertvolle Koralle mit heraufholt, die sie in der nächsten Stadt verkaufen will.

Zunächst müssen sie aber die Wüste durchqueren, was mit ihrem seltsamen Gepäck eine ganz schöne Strapaze ist.

Derweil hat Tatsue herausgefunden, daß Paraila ein Boss der Jaoukai ist beziehungsweise war, denn dort ist sie anscheinend rausgeflogen. Jedenfalls hat sie so viele Verbrechen begangen, daß es für 700 Jahre Knast reichen würde. Oder sie könnte als Kronzeugin gegen ihre Leute aussagen, was für die Polizei äußerst hilfreich wäre.

Nur finden müssen sie.

Tatsue vermutet, daß Paraila zur Erde will, denn dort gelten die intergalaktischen Gesetze nicht, das heißt, sie würde dort straffrei bleiben.

*

Auch bei der Jaoukai macht man sich Sorgen um Paraila. Die höchsten Bosse treffen sich, um über das Schicksal der Verräterin zu entscheiden. Wenn sie aus dem Verkehr gezogen wird, würde das viele Leute glücklich machen und den Frieden im Syndikat wiederherstellen. Nur in die Hände der Polizei fallen soll sie auf keinen Fall.

Paraila und Maako

*

Ayako und die anderen haben inzwischen die Stadt erreicht, sind aber leider wieder pleite. Paraila versucht, die Koralle zu verkaufen, was zur Folge hat, daß sie alle im Gefängnis landen, denn der Handel mit seltenen Tieren ist auf Kulesepe natürlich verboten.

Doch damit ist noch nicht alles verloren, denn im Gefängnis treffen sie eine von Parailas Untergebenen, Maako. Die freut sich riesig, ihre Chefin wiederzusehen. Praktischerweise wird sie am Abend entlassen, denn sie ist nur wegen ein paar kleiner Diebstähle eingebuchtet worden. Paraila gibt ihr den Auftrag, sie zu befreien. Und so erscheint sie mit einem riesigen Mecha, den sie irgendwo organisiert hat, bricht das Gefängnis auf und holt Paraila und die anderen heraus.

Doch leider ist Tatsue Paraila und den anderen schon dicht auf den Fersen. Irgendwo über der Wüste kommt es zu einem heißen Mecha-Duell. Tatsues Polizei-Mecha ist zwar stärker, aber Paraila hat eine Geheimwaffe der Jaoukai, einen speziellen Chip, mit dem sie alle möglichen Vorrichtungen manipulieren kann. Damit trickst sie die galaktische Polizistin aus und kann mal wieder entkommen.

Dann entschwinden die vier in den Weltraum zur nächsten Etappe Richtung Erde.

Teil 3 - The Quarreling Gamblers

Ayako, Paraila und die anderen sind auf einer kleinen Palmeninsel auf dem Planeten Aquess gestrandet und haben keine Ahnung, wie sie von dort wieder herunterkommen und zur Erde weiterreisen können. Ayako behilft sich damit, Maako und Wakana im Ackerbau zu unterrichten. Man weiß ja nie, vielleicht müssen sie für immer dort bleiben. Und dann müssen sie ja von irgendwas leben. Nur Pech, daß es auf der Insel weder Wasser noch Saatgut gibt.

Paraila, Ayako und Wakana

Und Wakana will von Paraila endlich wissen, wer sie eigentlich ist. Also rückt sie mit einem Teil der Wahrheit heraus. Wakana ist geschockt, nun mit einer Angehörigen des organisierten Verbrechens zusammensein zu müssen, die galaxisweit gesucht wird. Allerdings ist sie ja dort rausgeschmissen worden, und deswegen ist sie auch auf Meldonia abgestürzt, wo sie dann Wakana und Ayako getroffen hat.

Kurz darauf stürzt in der Nähe der Insel ein Raumschiff ab, erzeugt eine riesige Flutwelle und spült unsere Heldinnen davon. Zum Glück werden sie von freundlichen Fischern gerettet, die ihnen sogar ein tolles Essen servieren. Paraila nutzt die Gelegenheit, eins der Fischerboote zu kapern und die Fischer auszurauben.

Inzwischen zerbricht Tatsue sich ihren lädierten Kopf, wie Paraila sie besiegt hat. Sie muß einen Jaou-Chip benutzt haben, der nur den obersten Jaoukai-Bossen zur Verfügung steht. Also muß sie diesen ausschalten, wenn sie Paraila fangen will.

Ayako im Mecha

Paraila hat mit ihren Gefährtinnen einen Vergnügungspark erreicht, der auf einer künstlichen Insel errichtet ist. Zuerst steigen sie in einem Luxus-Hotel ab, das Paraila mit dem Geld bezahlt, das sie den Fischern geklaut hat. Dann beginnt sie wild zu zocken. Schließlich brauchen sie Geld für die Passage zur Erde. Nur leider verliert sie, was zur Folge hat, daß sie im Keller landet. Auch dort verliert sie, fällt noch tiefer, bis sie schließlich auf der untersten Ebene angekommen ist, wo seltsame Mecha-Kämpfe ausgetragen werden.

Ayako hat es hingegen irgendwie geschafft, ein riesiges Vermögen zu gewinnen, und das will Paraila nun vergrößern. Also steckt sie Ayako in einen Mecha und läßt sie in der Arena kämpfen.

Obwohl es nicht so aussieht, ist Ayakos Mecha ziemlich stark und gewinnt jeden Kampf. Doch dann taucht Tatsue mal wieder auf. Und sie hat einen riesigen Mecha dabei, der allein schon das halbe Stadion ausfüllt. Doch Paraila hat ja noch ihren Chip, und so wird Tatsue mal wieder nur zweite Siegerin.

Die künstliche Insel stürzt ein und die Mädchen machen sich davon mit einem Mecha, den Maako in weiser Voraussicht rechtzeitig organisiert hat. Tatsues Mecha nehmen sie mit in den Weltraum, um die dort wartenden Polizei-Raumschiffe abzulenken.

Und so geht es weiter Richtung Erde.

Teil 4 - Women in Hell

Paraila hat mal wieder ein Raumschiff gekapert, diesmal allerdings eins vom Reparaturdock. Es ist zwar flugfähig, aber einiges funktioniert nicht so richtig, zum Beispiel die Klimaanlage. Außerdem fliegt den vier Frauen unterwegs die Hauptzentrale um die Ohren, so daß sie das Schiff nicht mehr steuern können.

Wakana und Paraila

Wegen der Hitze laufen die Frauen den Rest der Folge in sehr knapper Kleidung herum, genauergesagt nur mit seltsamen Gebrauchsgegenständen bekleidet - wenn überhaupt.

Irgendwann fällt ihnen auf, daß es noch eine Ersatzbrücke gibt. Allerdings ist die sehr weit weg, und viele der Zwischentüren sind wegen der Explosion geschlossen. Sie müssen sich also einiges einfallen lassen, um dorthin zu kommen. Auf der Suchen nach dem Aufzug entdecken sie in einem Schrank einen blinden Passagier, ein Mädchen namens Elaine.

*

Nach ihren vielen Niederlagen hat Tatsue sich auf einen einsamen Planeten zum Training und zur Meditation zurückgezogen.

*

Die inzwischen fünf Frauen auf dem Schiff müssen als nächstes den Swimming-Pool durchqueren, was nicht so leicht ist, weil das Wasser fast kocht und sie kein Boot haben. Aber sie können eins improvisieren, das fast den ganzen Weg durchhält.

Elaine und Paraila

Weiter geht es dann mit einem Aufzug nach unten und einen langen Korridor entlang bis zu einem Abgrund, an dessen anderer Seite eine verschlossene Tür ist, durch die sie müssen. Der Schalter ist auf der anderen Seite und damit unerreichbar. Da purzeln ihnen Tennisbälle entgegen. Wakana, das Sport-Ass, soll mit einem von ihnen den Schalter treffen. Doch sie hat das seltene Talent, daß die Bälle, die sie wirft, kurz vor einem Hindernis entmaterialisieren und erst dahinter wieder auftauchen. Und so verschwindet ein Ball nach dem anderen einen Zentimeter vor dem Ziel.

Erst Elaine schafft es zufällig, den Schalter zu treffen und die Brücke auszufahren. In der Ausweichzentrale angekommen, übernimmt Paraila mit ihrem Jaou-Chip die Kontrolle und schaltet erst mal die Hitze ab, was aber zur Folge hat, daß es nun arktisch kalt wird. Für die fast nackten Frauen ist das keine große Verbesserung.

Und dann gerät das Schiff auch noch in den Anziehungsbereich des Sterns Iyota. Die fünf müssen mit einer der Rettungskapseln, die sie zufällig unterwegs gefunden haben, aussteigen. Doch vorher gibt es noch eine unangenehme Überraschung: Elaine ist in Wirklichkeit eine galaktische Polizistin, und jetzt sieht sie die Gelegenheit, Paraila festzunehmen.

Mit Maakos Hilfe kann Paraila sich befreien. Dabei landen aber Maako und Elaine in jeweils einer Rettungskapsel und werden nach draußen katapultiert. Leider hat Elaine aber vorgesorgt und das Schiff vermint. Alle Steuerdüsen fliegen in die Luft und das Schiff weiter Richtung Iyota. Es gibt aber noch ein kinetisches Steuerungssystem, an das Wakana sich nun anschließt und das Schiff schließlich wie ihre Bälle verschwinden läßt.

Damit sind Paraila, Wakana und Ayako zwar noch nicht auf der Erde, aber immerhin vor der Polizei in Sicherheit.

*

Tatsue hat ihre Meditationsübung beendet und nimmt ihren Dienst wieder auf. Und Paraila und die anderen stranden mal wieder irgendwo.

Und damit endet dieses Anime.


Erstellt am 31.5.2002. Letzte Änderung: 20.2.2014