Prinzessin Tutu Tamago no Shou (Kapitel des Eies) - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 13

1. Akt - Der Nußknacker: Blumenwalzer

Im Vorspann, der vor jeder Folge kommt (allerdings jedesmal ein anderer), berichtet uns die Erzählerin von dem Geschichtenerzähler Drosselmeyer, der eines Tages starb. In seiner letzten Geschichte ging es dabei um einen tapferen Prinzen, der gegen eine Monster-Krähe kämpfen mußte. Da Drosselmeyer mitten während der Schilderung des Kampfes verstarb, entkamen der Prinz und die Krähe aus der Geschichte. Der Prinz benutzte einen verbotenen Zauber, nahm sein Herz heraus und verbannte die Krähe damit, aber sein Herz verteilte sich über die ganze Gegend, und er blieb als eine Art Hülle zurück.

*

Titelmusik.

*

Ahiru, Pike und Ririe

Es ist ein nebliger Morgen, und das Entlein Ahiru schwimmt quakend auf einem Teich umher und träumt von einem schönen und eleganten Prinzen, mit dem es zusammen tanzen will. Aber eine Ente kann das natürlich nicht.

Ahiru erschrickt fast zu Tode, als ihr plötzlich Drosselmeyer in Überlebensgröße erscheint.

Und dann fällt Ahiru (als Mädchen) auf ihrem Bett. Das ganze war nur ein Traum, aber einer mit realem Hintergrund, denn sie ist wirklich eine Ente. Jetzt aber, wo die Geschichte angefangen hat, lebt sie als Mensch in einem schnuckeligen, mittelalterlich wirkenden deutschen Städtchen namens Kinkan, das ringsum von einer Mauer umgeben ist, und besucht dort im Schloß die Ballett-Schule. Und heute ist sie mal wieder zu spät und rennt unter dem Läuten der Glocken so schnell sie kann los. Allerdings hat sie sich um eine Stunde geirrt und ist nicht zu spät, sondern viel zu früh. Das merkt sie dann auch irgendwann, weil niemand sonst da ist. Niemand, außer ihrem Traumprinzen Myuuto, der im Ballettsaal tanzt. Ahiru ist hingerissen von seiner Eleganz und seinem Können.

Als er sie ansieht, wird sie so verlegen und nervös, daß sie hinfällt, doch Myuuto fängt sie gerade noch auf, wobei er sich allerdings einen Fuß verstaucht.

Kurz darauf kommt der düster wirkende Fakia, der Myuuto als sein Eigentum zu betrachten scheint, und holt ihn ab.

*

Ahiru

Später geht die Stunde dann wirklich los, und die anderen kommen nun auch. Und Neko-Sensei, die Katze, die sie alle unterrichtet. Ahiru ist äußerst überrascht, daß ihr Lehrer eine Katze ist. Da die Geschichte ja gerade erst angefangen hat, hat sie Neko-Sensei noch nie vorher gesehen. Und seinen Standard-Spruch, daß sie ihn heiraten muß, wenn sie nicht fleissig ist, kennt sie auch noch nicht.

Später kommt dann die Auswahlklasse, und Ahiru und die anderen dürfen Ruu zusehen. Sie ist sozusagen die Ballett-Königin der Kinkan-Schule, und Ahiru ist von ihrer Vorführung einfach hingerissen.

Nach der Schule überwindet sie sich und besucht Myuuto, um sich bei ihm für seine Verletzung zu entschuldigen, doch statt Myuuto trifft sie auf Fakia, der ihr kühl erklärt, sie solle wieder verschwinden.

Dann geht er zu Myuuto und macht ihm Vorwürfe, weil er Ahiru geholfen hat. Das sei eine völlig sinnlose Aktion gewesen. Myuuto reagiert aber kaum auf den Vortrag und sagt nur ab und zu ein teilnahmsloses 'ja'.

Derweil muß Ahiru immerzu an Myuutos traurige Augen denken. Sie würde ihm so gerne irgendwie helfen, und wenn es ihr Leben kosten würde.

Myuuto

Das findet Drosselmeyer sehr spannend. Aus solchen starken Gefühlen kann man eine gute Geschichte machen, und so erscheint er Ahiru.

*

Am nächsten Tag hat Fakia Myuuto immer noch Bettruhe verordnet. Als er weg ist, findet Ahiru die Gelegenheit günstig, um zu Myuuto vorzudringen, moralisch unterstütz von Ririe und Pike. Myuuto ist gerade dabei, einen kleinen Vogel vom Dach zu retten, was er an sich auch schafft, nur stürzt er dabei selbst aus dem Fenster, was Ahiru die Gelegenheit gibt, nun ihn zu retten bzw. aufzufangen. Und zwar als Prinzessin Chuchu, in die sie sich rasch verwandelt. Als Prinzessin Chuchu kann Ahiru durch Tanz ein bißchen zaubern, und so wird der Prinz (Myuuto) gerettet.

Myuuto ist von der bezaubernden Prinzessin völlig hingerissen, soweit ihm das überhaupt möglich ist, und umgekehrt ist es genauso, doch Drosselmeyer erinnert Ahiru daran, daß sie ja nur eine Ente ist. Erschrocken sagt sie 'quack' und verwandelt sich dadurch zurück in eine Ente, zum Glück so, daß Myuuto es nicht mitbekommt.

Akt 2 - Schwanensee: Scene finale

In einem Rückblick erfahren wir den Rest von Ahirus Vorgeschichte. Drosselmeyer erschien ihr und fragte sie, ob sie den Prinzen retten wolle. Aber eigentlich will Ahiru Myuuto retten. Ungerührt fährt Drosselmeyer fort, der Prinz stamme aus der Geschichte, die er zuletzt geschrieben habe, und habe im Kampf gegen eine Krähe sein Herz verloren. Und Prinzessin Chuchu sei die einzige, die es ihm wieder zurückgeben könne. Dann gibt er Ahiru eine Halskette mit einem roten Stein, mit dem sie sich wieder in ein Mädchen verwandeln kann. Wenn sie aber anfängt zu quaken wie eine Ente, wird sie auch wieder eine, bis sie in Kontakt mit Wasser kommt, das sie wieder in ein Mädchen verwandelt.

Myuuto und Arikuimi

Und so verwandelt Ahiru sich nun in ein Mädchen. Da sie aber vorher auf dem Teich herumgeschwommen ist, ist sie nun völlig nackt. Vor Schreck entfährt ihr ein 'quack' und sie bekommt die Wirkung des Zaubers sofort zu spüren.

Nachdem sie sich im Wasser wieder in einen Menschen verwandelt hat und Drosselmeyer verschwunden ist, erscheint eine seltsame Frau mit einem Leierkasten, die sich als Edel vorstellt. Edel hat immer ein paar rätselhafte Sprüche drauf, aber meistens leistet sie auch ganz praktische Hilfe, zum Beispiel diesmal, indem sie der nackten Ahiru ein paar Kleider gibt. Dann begleitet sie Ahiru in die Stadt. Unterwegs denkt Ahiru über ihr bisheriges Leben nach: war sie nun eine Ente, oder manchmal auch ein Mädchen, oder was? Edels Sprüche helfen Ahiru dabei leider auch nicht viel weiter. Aber wahrscheinlich war sie zuvor gar nichts, weil die Geschichte ja damit erst angefangen hat.

*

Ruu und Ahiru

Voller Energie springt Ahiru durch den großen Garten der Akademie, als sie dort Myuuto, ihren Prinzen, sitzen sieht. Aber was, wenn er wüßte, daß sie eine Ente ist? Vielleicht würde er sie sogar aufessen wollen. Besser, Ahiru behält das also lieber für sich. Dann faßt sie sich ein Herz, geht zu ihm hinüber und entschuldigt sich wegen des verletzen Beins. Wie immer, reagiert Myuuto ziemlich teilnahmslos, aber auch nicht abweisend.

Ahiru versucht dann, etwas Konversation zu machen, was aber nicht zu ihrer Zufriedenheit abläuft, bis sich eine neue Verehrerin zu Myuuto setzt, und zwar ein (weiblicher) Ameisenbär (Arikuimi-san, gesprochen von Kanda Akemi) in japanischer Schuluniform!

Ahiru verliert völlig die Fassung. Und dann kommt auch noch Ruu dazu und muß sich von dem Ameisenbär-Mädchen anhören, daß es mit Myuuto ausgehen werde. Ruu nimmt es aber erstaunlich gelassen.

Chuchu

*

Im Ballett-Unterricht gibt es einen neuen Einstufungstest. Und die Ameisenbärin fordert Ruu direkt heraus. Sie tanzt mit Myuuto als Partner, Ruu mit Ahiru. Ahiru stirbt fast vor Nervosität, aber zusammen mit der souveränen Ruu liefert sie dann doch eine ganz ordentliche Vorstellung ab und bekommt Applaus.

Doch die Ameisenbärin fühlt sie herabgesetzt und knallt Myuuto nach der Schule eine, weil er sich nicht für sie eingesetzt habe. Sie ist erfüllt von Eifersucht auf Ruu. Zufällig kommt Ahiru dazu, und ihr Anhänger beginnt zu leuchten. In Arikuimi-san steckt ein Splitter von Myuutos Herz. Ahiru verwandelt sich in Chuchu. Dann tanzt sie mit der Ameisenbärin, um ihr Herz zu besänftigen und ihre wahren, positiven Gefühle hervorzubringen, und diese gibt ihr nach einem - sagen wir mal - ziemlich seltsamen Ballett-Duell das Stück von Myuutos Herzen.

Und so bekommt Myuuto sein erstes Gefühl wieder zurück. Das ist allerdings ausgerechnet die Frustration. Aber immerhin, der Anfang ist gemacht.

Da kommt Fakia dazu. Chuchu flüchtet, denn Fakia ist nicht sehr erfreut, daß Myuuto anscheinend sein Stück von seinem Herzen wiederhat.

Akt 3 - Dornröschen: Panorama

Pike ermahnt Ahiru, fleissiger zu üben, sonst werde sie für immer in der Anfängerklasse bleiben müssen.

Pike

Sie und Ririe fragen sich, ob mit ihr etwas passiert wäre. Vielleicht hat sie sich ja verliebt. Von dieser Idee sind die beiden Mädchen ganz begeistert (und bleiben das auch so ziemlich die ganzen 26 Folgen lang). Ahiru antwortet, das sei nur ein Traum. Der Traum von einem Prinzen, der im Kampf sein Herz verloren hat, und der schönen Prinzessin Chuchu, die es ihm wieder zurückbringt. Diese Geschichte kennen Ririe und Pike aber schon. Übrigens hat Ahiru gerade Drosselmeyers Buch "Prinz und Rabe", in dem genau diese Geschichte steht, dabei. Ahiru ist allerdings sehr überrascht zu hören, daß Drosselmeyer schon lange tot ist. Wie kann er dann mit ihr gesprochen haben? Aber seltsamer als eine Ente, die zu einem Mädchen wird, es nun auch wieder nicht.

*

Ruu geht mit Myuuto zu einem Picknick aus, und Fakia erscheint bei Ahiru und will wissen, ob sie ihn gesehen habe. Ahiru rutsch heraus, daß Ruu Myuutos Freundin ist, und darüber regt sich Fakia schrecklich auf. Er geht schließlich wieder, und Ahiru nimmt sich vor, ihren Prinzen zu beschützen. Sie macht sich also auf die Suche nach ihm und begegnet erst mal Edel. Die beiden gehen ein Stück zusammen und Ahiru versucht ihr zu erklären, was sie bedrückt. Edel antwortet wie immer mit undurchsichtigen Weisheiten, von denen Ahiru höchstens die Hälfte versteht, aber sie ist glücklich und dankbar.

Ebine und Ahiru

Später findet Ahiru Myuuto und Ruu tatsächlich bei einem gemütlichen Picknick in friedlicher Natur. Quasi vor ihren Augen fordert Ruu Myuuto auf zu sagen, daß er sie liebe, und das tut er ohne zu zögern. (Natürlich zählt das nicht, weil er ja kein Herz und keine Gefühle hat.)

Ruu schickt ihn dann los, um etwas zu trinken zu organisieren. Ahiru geht auch davon und rennt etwas später ausgerechnet in Myuuto. Sie nutzt die Gelegenheit und geht mit ihm zusammen auf die Suche nach Wasser für Ruu. Sie wandern eine Zeitlang umher und finden sich schließlich in einem Wald wieder, wo ein einsames Wirtshaus mit der Aufschrift 'Ebine' steht.

Die Wirtin, die auch Ebine heißt (gesprochen von Ishizuka Rie), empfängt die beiden überschwänglich und serviert ihnen unaufgefordert riesige Mengen an Essen. Dieses sieht sehr lecker aus, ist aber eiskalt und schmeckt überhaupt nicht. Myuuto merkt das nicht, aber Ahiru wundert sich mehr und mehr. Und außerdem hat ihr Anhänger aufgeleuchtet. Sie schleicht sich in die Küche und bekommt mit, wie Ebine etwas sagt, welche(r) von den beiden wohl besser schmeckt. Anscheinend will sie Ahiru und Myuuto schlachten und aufessen.

Fakia und Ruu

Ahiru will also nichts mehr essen, und darüber wird Ebine so wütend, daß sie sie rausschmeißt. Myuuto hingegen ißt ungerührt weiter.

Ahiru verwandelt sich, bringt mit einem kleinen Zauber Myuuto in Sicherheit und tanzt dann mit Ebine. Sie will den Splitter von Myuutos Herzen nicht herausgeben, aber Chuchu fragt sie, warum all ihr Essen so kalt sei. Letztlich liegt das daran, daß vor langer Zeit Ebines geliebter Ehemann gestorben ist und sie mit einem gebrochenen Herzen zurückgelassen hat. Doch nun findet sie ihren Frieden, kann wieder heißes Essen machen und gibt den Splitter heraus. Chuchu gibt ihn Myuuto zurück. Diesmal ist es das Gefühl der Einsamkeit, das er zurückbekommt.

*

Ahiru ist in Deckung gegangen, dafür erscheinen Fakia und Ruu bei Myuuto. Myuuto erzählt ihnen von Chuchu, doch Ruu antwortet, da würde nichts daraus, denn in dem Moment, in dem Chuchu ihrem Prinzen ihre Liebe gestehe, werde sie sich in Licht auflösen. Ahiru, die das heimlich mithört, ist ziemlich erschrocken.

Akt 4 - Giselle

Es ist wieder Ballett-Stunde. Am Klavier sitzt übrigens ein Pinguin. Wie der allerdings mit den Flügeln Klavier spielt, zeigen sie uns sicherheitshalber nicht.

Pike, Ahiru und Ririe sehen der bezaubernden Ruu zu. Leider geht etwas schief, und zwar knickt Ruu bei einem komplizierten Spitzentanz um, und Ahiru hat mehr oder weniger die Schuld daran, zumindest glaubt Neko-sensei das. Dafür muß sie nachsitzen.

*

Myuuto und Fakia

Myuuto glaubt, daß jemand ihn rufe. Fakia ist sehr beunruhigt. Es wird ihm klar, daß Myuuto dabei ist, sein Herz zurückzubekommen. Er macht Myuuto schwere Vorwürfe und schärft ihm ein, daß er kein Herz brauche. Myuuto sagt wie immer zu allem Ja und Amen, doch Fakia ist nicht wirklich in der Lage, den Lauf der Dinge aufzuhalten.

Später trifft sich Myuuto mit Ruu. Ahiru sieht das vom Fenster aus. Seltsamerweise wird sie nicht eifersüchtig, sondern es bestärkt sie in ihrem Vorhaben, Myuuto sein Herz zurückzugeben.

Derweil sitzen Ruu und Myuuto draußen am Brunnen und führen eine ziemlich seltsame Unterhaltung. Genau wie Fakia wird Ruu unruhig, weil Myuuto sich verändert und anfängt, Gefühle zu empfinden. Gefühle, die er selbst noch gar nicht richtig versteht. Fakia kommt dazu und schickt Myuuto zurück in sein Zimmer. Dann fragt er Ruu aus, was sie mit ihm angestellt habe, aber sie antwortet, anscheinend sei diese Prinzessin Chuchu aus dem Märchen inzwischen in der Realität erschienen.

*

Ahiru übt fleissig, und Ririe und Pike schließen sich ihr an, weil es gerade so viel Spaß macht. Dafür wird Ahiru von Neko-sensei in die nächst höhere Klasse befördert.

Ahiru stößt mit Ruu zusammen

Später sieht sie Myuuto draußen auf der Straße. Er scheint mit jemandem zu reden, doch als Ahiru dort ankommt, ist er verschwunden. Dafür rennt sie Ruu fast um. Die will Ahiru wegen der Störung am Morgen noch ausschimpfen, Ahiru will aber suchen gehen, und so machen die beiden sich dann zusammen auf die Suche nach Myuuto. Stundenlang suchen sie die Straßen ab. Ruu fordert Ahiru auf, sie nicht Ruu-chan, sondern Ruu-sama zu nennen, doch das kommt Ahiru nicht so leicht über die Lippen. Statt dessen schließen die beiden am Ende sogar noch so etwas wie Freundschaft, und Ruu findet sich mit "Ruu-chan" ab.

Es ist schon tief in der Nacht, als sie einer Prozession von Geistern begegnen, unter denen auch Myuuto wandelt. Edel erscheint und erklärt ihnen, daß es sich dabei um eine uralte Liebesgeschichte handelt, die mit einem Selbstmord aus Verzweiflung endete. Und nun ist zu befürchten, daß der Geist des Mädchens Myuuto entführt.

Diesmal muß Prinzessin Chuchu also gegen Geister um Myuutos Leben tanzen. Doch es kommt anders, denn die Herausforderung nimmt statt dessen Ruu an. Leider schafft sie es nicht, doch nun kommt Chuchus Auftritt. Ruu, die dem ganzen zusieht, ohne zu wissen, daß Chuchu Ahiru ist, ist völlig begeistert.

Das Gefühl, das Myuuto diesmal zurückbekommt, ist die Traurigkeit.

Akt 5 - Bilder einer Ausstellung: Die Katakomben

Fakia sieht, wie Ruu in der Bibliothek das Buch "Prinz und Rabe" liest. Er hat den Verdacht, sie könnte Prinzessin Chuchu sein. "Und wenn es so wäre", fragt Ruu schnippisch zurück.

*

Es ist der Tag des Himatsuri (Feuerfest). Ahiru hat keine Ahnung, was das sein soll, aber zum Glück hat sie ja Ririe und Pike. Also: man zieht sich schöne Kleider an und tanz um ein großes Freudenfeuer. Aber nicht alleine, sondern mit seinem Liebsten zusammen. Das schönste Paar bekommt den goldenen Apfel.

Fakia und Ruu

Ahiru ist davon so weggetreten, daß sie zur Strafe den Saal putzen muß. Doch dort steht Myuuto! Und zwar in einem Kostüm für den Abend. Das bringt Ahiru erst Recht aus der Fassung. Allerdings ist Myuuto mit Ruu verabredet. Doch dann schnappt er sich plötzlich Ahiru und tanzt mit ihr.

Als sie wieder geht, kommt dafür Fakia und schimpft Myuuto aus. Ahiru hört das heimlich mit. Fakia befiehlt Myuuto, nur das zu tun, was er ihm sagt. Was Ruu oder Ahiru von ihm wollen, habe ihn nicht zu interessieren. Denn Fakia hat Myuuto damals gerettet und sich seitdem um ihn gekümmert. Er verbietet Myuuto, zum Himatsuri zu gehen, aber es sieht nicht so aus, als würde er sich damit durchsetzen können.

Die beiden ziehen ab, und kurz darauf kommt Ruu in ihrem Kostüm angerauscht und sucht Myuuto. Ahiru erklärt ihr, das er weggegangen sei, sie aber am Abend auf jeden Fall treffen wolle.

Dann macht sie sich auf die Suche nach Myuuto und sieht, wie Fakia ihn einsperrt. Sie ist empört, versucht, Myuuto zu befreien, und dabei rutscht ihr eine Bemerkung über Myuuto Herz heraus. In Fakia gehen alle Alarmlichter an. Myuuto brauche kein Herz. Ahiru will diesen Quatsch aber nicht hören. Nachdem Fakia verschwunden ist, erscheint mal wieder Edel.

Die Lampe und ein Stück von Myuutos Herz

Derweil wird im Innern der Bibliothek Myuuto von einem Geist (gesprochen von Sawashiro Miyuki) nach unten geführt, in eine seltsame Welt der Höhlen und Katakomben. Edel zeigt Ahiru diesen Zugang auch, und so kann sie Myuuto folgen. Mit einem kleinen Trick kommt sie in das verschlossene Zimmer: eine kleine Ente kommt leichter durch schmale Ritzen als ein Mensch. Dann folgt Ahiru Myuuto. Ihr leuchtendes Amulett zeigt ihr die wahre Natur des Geistes, der hier unten lebt. Doch zunächst stellt dieser Geist Ahiru ein Rätsel: er sei klein, aber überall im Raum verteilt, und noch ein paar weitere Fragen dieser Art. Ahiru kommt zwar nicht gleich dahinter, aber sie verwandelt sich.

Der Geist ist eine Flamme oder eine Lampe und von der schönen eleganten Prinzessin sehr beeindruckt. Und dann tanzen die beiden. Doch der (übrigens weibliche) Geist überlegt es sich anders: Chuchu soll tanzen, und sie wird für sie leuchten. Eigentlich ist es der einzige Wunsch der Lampe, für jemanden zu scheinen und ihn in warmes, weiches Licht zu hüllen. Ihre früheren Besitzer haben ihre Dienste anscheinend nicht zu schätzen gewußt, aber jetzt gibt es jemanden, der ihr Licht wünscht, nämlich Myuuto. Der liegt schlafend wie ein Baby neben der Lampe auf einer Art Bank.

Chuchu meint, wenn die Lampe für Myuuto etwas gutes tun wolle, und das will sie unbedingt, dann solle sie ihm sein Herz zurückgeben. Und so rückt die Lampe das Stück heraus. Das Gefühl, das er diesmal zurückbekommt, ist die Zuneigung.

Und dann erinnert Chuchu Myuuto daran, daß draußen jemand auf ihn wartet. In der Tat hat Ruu ziemlich lange warten müssen. Das Fest ist längst um, aber schließlich kommt Myuuto doch noch und tanzt mit ihr.

Doch Ruu erschrickt, als sie diesen neuen Ausdruck auf seinem Gesicht sieht: ein sanftes Lächeln statt der teilnahmslosen Traurigkeit von vorher. Ruu läuft davon, und Fakia beobachtet es befriedigt.

Akt 6 - Dornröschen: Prolog

Myuuto fragt Fakia, was er (Myuuto selbst) für ihn (Fakia) empfinde. Oder für Ruu oder Chuchu. Alle diese Personen erzeugen in ihm verschiedene Gefühle, aber er kann mit ihnen nichts so rechtes anfangen. Fakia gefallen diese Fragen gar nicht.

Derweil sitzt Ahiru zusammen mit der Lampe in ihrem Zimmer und denkt an Myuuto. Egal, was Fakia sagt, sie wird ihm sein Herz auf alle Fälle zurückbringen.

*

Palamoni

Eine Tanztruppe namens Eleki ist in die Stadt gekommen. Die Tänzerin Paulamoni kündigt vor den Leuten an, daß sie ab morgen "Dornröschen" tanzen werden. Die Leute sind davon sehr angetan. Und die Ballett-Klasse erst! Neko-sensei kommt auf die Idee, seine Elevinnen zur Übungsstunde der Elekis mitzunehmen, damit die Kleinen lernen, wie es die Profis machen.

Von den großen kommt aber leider nicht Myuuto, sondern nur Fakia mit.

Ahiru hat einen "großen Auftritt", als sie auf dem Weg stolpert, durch die Luft fliegt und exakt von Paulamoni aufgefangen wird. Ahiru ist von der schönen Tänzerin ganz begeistert, und Neko-sensei erst. Doch leider ist Paulamoni schon verheiratet, mit einem Mann namens Paulo.

Etwas später, im Zelt, lernen die Mädchen den Chef der Truppe kennen, einen Zitteraal! Nebenbei versorgt er sie auch mit Strom. Angelegentlich wundert Paulamoni sich, ob ihr Chef immer schon ein Zitteraal gewesen ist. Aber muß wohl.

Beim Üben kommt Paulamoni auf die Idee, eins der Mädchen mit auf die Bühne zu holen, und entscheidet sich für Ahiru. Doch die ist so geschockt, daß sie abhaut. Dafür sieht sie kurz darauf mal wieder ein Stück von Myuutos Herzen. Dieses Stück könnte für Paulamonis Tanz-Problem verantwortlich sein. Sie hat immer davon geträumt, wie Dornröschen tanzen zu können, doch ganz geschafft hat sie es trotz ihrer Anmut nie. Und in letzter Zeit hat sich auch noch Lampenfieber, wenn sie auf der Bühne steht. Doch wenigstens hat sie in ihrem Mann einen echten Bewunderer, der sie auch aufrichtig liebt.

*

Myuutos Herz kämpft gegen Chuchu

Edel steht in der Stadt und bietet Edelsteine an. Ahiru erzählt ihr, wie es mit Myuuto vorangeht, und Edel schenkt ihr einen leuchtenden lila Stein namens Yume (Traum). Und eine Frage: "wer ist glücklicher: der, der träumt, oder der, der aufwachen muß?"

*

Am nächsten Tag ist dann die Vorstellung, doch für Ahiru läuft sie etwas anders ab. Paulamoni holt Ahiru nun doch auf die Bühne, weil sie in ihr so etwas wie ein helles Licht eines schönen Traumes gesehen hat und neugierig auf ihren Tanz ist. Und Ruu schlägt vor, Myuuto, der diesmal dabei ist, solle ihr Partner für das Pas de Deux sein. Doch leider kommt Fakia dazwischen, und so muß Ahiru mit ihm tanzen. Fakia behandelt sie grob und flüstert ihr zu, sie solle endliche die Griffel von Myuuto lassen. Paulamoni ist trotzdem von Ahirus Tanz begeistert. Und Ahiru macht das nächste Stück von Myuutos Herz aus. Das aber flüchtet, und so muß sie es verfolgen.

Die Jagd zieht sich einige Zeit hin, denn diesmal ist es die Ängstlichkeit. Und die ist auch noch bewaffnet. Doch Chuchu kann nicht nur tanzen, sondern sie hat auch großen Mut. Und als Lohn kann sie Myuuto ein weiteres Stück seines Herzens zurückgeben. Leider verursacht ihm das diesmal gewaltige Schmerzen, und gepeinigt schreit er vor allen Leuten auf. Außerdem sieht man deutlich das rote Leuchten. Eiligst trägt Fakia den halb bewußtlosen Myuuto nach Hause und schickt Chuchu einen Fluch hinterher.

Ahiru ist schockiert, daß ihre Rettungsaktion solche Folgen haben kann. Später wird sie auch noch Zeuge, wie Myuuto Fakia zitternd und unter Tränen anvertraut, daß er sich von Chuchu fürchte. Anscheinend verkraftet er die Rückkehr des Gefühls der Angst nicht so gut.

Ahiru ist am Boden zerstört.

Akt 7 - An der schönen blauen Donau

Ahiru hat wegen Myuutos Leiden schlimme Alpträume. Und das wohl zu Recht, denn Myuuto fehlt schon eine Woche in der Schule. Deswegen ist Ahiru auch in der Schule so am Boden zerstört, daß sie nicht mal widerspricht, als Neko-sensei mal wieder sagt, sie müsse ihn heiraten. Ririe und Pike bringen Ahiru rasch in Sicherheit, indem sie vorgeben, sie hätte hohes Fieber.

Ahiru

Und Ahiru empfehlen sie, wegen ihres tiefen Liebeskummers zur Brücke der Rätsel zu gehen, wo irgend ein obskurer Flußgeist ihr vielleicht helfen könne, ihre Gefühle wieder auf die Reihe zu bringen. Oder auch nicht. Oder vielleicht wird sie von dem Geist auch ersäuft, wer weiß. Auf jeden Fall versucht sie es mal.

Doch wen trifft sie auf der Brücke: Ruu. Die bleibt jedoch nicht lange, als sie Ahiru sieht. Als sie schon am Gehen ist, ruft Ahiru ihr nach, ob sie Myuutos Geheimnis, kein Herz zu haben, kenne? "Natürlich!" Und ob es nicht besser für ihn sei, wenn er es zurückbekomme? Diese Frage bringt die schöne Ruu ziemlich aus der Fassung. Dann antwortet sie, sie liebe Myuuto, ob mit oder ohne Herz. Für immer. Das bringt nun Ahiru aus der Fassung.

*

Myuuto wird immer noch von Alpträume geplagt, doch trotzdem will er Chuchu wiedersehen. Fakia empfiehlt ihm, alles möglichst schnell zu vergessen.

Princess Claire

Derweil steht Ahiru auf der Brücke. Ruu und Fakia sagen beide, Myuuto brauche kein Herz, und dadurch, daß sie ihm ein paar Teile zurückgebracht hat, leidet er jetzt. Also will sie den Anhänger von Drosselmeyer ins Wasser schmeißen und wieder eine Ente werden. Das allerdings gefällt Drosselmeyer gar nicht, denn wie soll die Geschichte nun weitergehen? Also erscheint er persönlich bei seinem Schützling, um sie zu überreden, Chuchu zu bleiben. Ahiru fürchtet sich aber in erster Linie mal ganz schrecklich, denn Drosselmeyer sollte ja lange tot sein. Und überreden läßt sie sich auch nicht, und wirft den Anhänger in den Fluß.

Wie es der Zufall will, fließt der Fluß an dem Haus vorbei, in dem Myuuto Zuflucht gesucht hat, und versucht ihn nun zu überreden, sich zu ertränken. Er bildet einen Strudel, Myuuto springt hinein, und Ahiru, die als Ente gerade entlanggepaddelt kommt, sieht das und taucht hinterher, um ihn zu retten. Derweil entspannt sich zwischen dem Fluß und dem gar nicht ertrinkenden Myuuto ein seltsamer Dialog. Und Ahiru hat tauchend ihren Anhänger erreicht und kann wieder mal zu Prinzessin Chuchu werden, diesmal unter Wasser.

In dem Fluß steckt ein weiteres Stück von Myuutos Herz: seine Neugier. Diesmal geht es aber nicht ab wie immer.

Die beiden sind wieder an Land, und Chuchu gibt Myuuto das Stück zurück, doch da erscheint ein unheimlicher Gegner: Prinzessin Claire, die Krähe. Scheinbar ist es genau die, wegen der Myuuto sein Herz verloren hat. Prinzessin Claire ist übrigens hauptberuflich Ruu, aber die ist sich dessen (noch) nicht bewußt. Aber nun ist sie jedenfalls da - Chuchus und Myuutos große Gegenspielerin, nimmt den beiden das Stück des Herzens weg und verschwindet dann. Myuuto bleibt bewußtslos zurück, zusammen mit einer schwarzen Feder. Als Fakia ihn findet weiß er, was los ist.

Akt 8 - Fantasy-Ouvertüre zu "Romeo und Julia"

Ahiru sucht verzweifelt nach Myuuto und vermutet ihn bei Fakia - zu Recht. Doch der will Ahiru nicht sehen. Da kommt Myuuto wieder zu sich, fragt nach Chuchu und erzählt Fakia von ihr und Claire, die ein Stück seines Herzens gestohlen hat. Und das will er unbedingt zurück haben.

Ahiru und Myuuto

Derweil wälzt sich Ruu ruhelos auf ihrem Bett. Auf ihrem Schreibtisch leuchtet das gestohlene Stück von Myuutos Herzen. Ruu erinnert sich nicht mehr, was das ist und wer sie selbst ist. Dafür spricht das Herz mit ihr. Es ist die Neugier und will vieles wissen. Aber Ruu weiß selbst nichts - noch nicht. Der Panik nahe steckt sie es in die Schublade.

*

Mit etwas "Unterstützung" von Ririe und Pike landet Ahiru auf dem Rasen, und zwar genau vor den Füßen von Myuuto. Sie ist überglücklich, ihn wiederzusehen, und umarmt ihn stürmisch. Die Freude währt aber nicht lange, da kommt Fakia dazwischen. Ahiru solle sich gefälligst in Zukunft von Myuuto fernhalten. Als er geht, sinkt Ahiru mit zitternden Knien zu Boden. Pike und Ririe beobachten es interessiert.

Ahiru ist den ganzen Morgen lang ziemlich fertig. Später trifft sie mal wieder Edel. Und wie immer, bessert das etwas obskure Gespräch mit ihr ihre Stimmung erheblich. Sie überlegt, ob sie Myuuto erzählen soll, daß sie Prinzessin Chuchu ist. Zusammen könnten sie dann gegen den bösen Fakia kämpfen. Sie schreibt einen Brief und liefert ihn als Ente in Myuutos Fach aus. Fast geht es schief, weil ein Leguan ins Zimmer kommt. Ahiru rette sich in ein anderes Fach - ausgerechnet das von Fakia, und der fischt sie dann heraus, natürlich ohne zu wissen, daß das Entlein Ahiru ist. Doch er ist freundlich und bringt sie unauffällig vor dem Leguan in Sicherheit, der sie - wer weiß - vielleicht aufgefressen hätte.

Draußen gibt er ihr zu fressen und ist erstaunt, welche Appetit die kleine Ente entwickelt. Ahiru ist erstaunt, Fakia mal von dieser Seite kennenzulernen.

Ahiru und Fakia

Aber ... sie ist eine Ente, und das kann sie Fakia doch auf keinen Fall sagen.

Zunächst mal bekommt Myuuto aber den Brief, und darin steht, daß Ahiru ihm etwas wichtiges zu sagen habe. Natürlich liest auch Fakia den Brief und ist ziemlich ärgerlich. Und Myuuto läßt sich auch mit handgreiflichen Mitteln nicht davon abhalten, zu dem Treffen zu gehen.

Also greift Fakia zu drastischeren Maßnahmen: er weiß, wo das heilige Schwert liegt, mit dem der Prinz einst sein eigenes Herz herausholte. Wie ein Verschwörer schleicht er in eine tiefe Gruft, öffnet einen Sarg und holt es hervor. Dann spricht er die magischen Worte (auf Deutsch übrigens) und reaktiviert es mit seinem eigenen Blut.

Aber noch jemand ist an diesem Abend unterwegs: Ruu mit dem Splitter des Herzens.

Myuuto und Claire

*

Myuuto kommt zu dem Treffpunkt, wo Ahiru schon auf ihn wartet. Und jetzt soll sie damit rausrücken, was sie über Chuchu weiß. Soweit es ihm möglich ist, ist Myuuto in Chuchu verliebt. Ruu, die versteckt hinter einem Baum steht, trifft das hart, denn sie liebt Myuuto ja auch. Und so verwandelt sich sich in Prinzessin Claire und streckt erst mal Ahiru zu Boden. Die verwandelt sich, und somit geht Myuutos Wunsch, Chuchu zu sehen, über diesen Umweg nun in Erfüllung. (Im Hintergrund läuft dazu die Musik von "Romeo und Julia").

Ruu / Claire erklärt Chuchu, sie werde Myuuto dazu bringen, sie (Ahiru) und alles andere zu vergessen und nur sie (Claire) zu lieben. Chuchu stürzt sich auf sie, doch Claire wehrt sie leicht ab. Da erscheint ein vermummter Ritter: Fakia mit dem heiligen Schwert. Beim Schlagabtausch zwischen den beiden entreißt Fakia Claire zufällig die Schachtel mit Myuutos Herzen. Doch Chuchu freut sich zu früh, denn Fakia versucht allen ernstes, mit dem heiligen Schwert die Stücke von Myuutos Herzen, die schon wieder in ihm drin sind, wieder aus ihm herauszuholen. Aus irgend einem Grund ist er der festen Überzeugung, es wäre besser für Myuuto und alle anderen, wenn er sein Herz nicht zurückbekommt.

Mag er dafür auch seine guten Gründe haben, Chuchu wirft sich todesmutig dazwischen. Das Duell zwischen dem Ritter und der zarten Tänzerin ist zwar nur kurz, aber sehenswert. Schließlich landet das heilige Schwert genau vor Myuuto, und nun versucht der selbst, sich sein Herz wieder herauszuholen. Denn er spürt sehr wohl, daß Dinge angestoßen wurden, die man besser hätte ruhen lassen.

Doch Chuchus verzweifelte Appelle und ihre Tränen halten ihn am Ende doch davon ab, es zu tun. Verbittert zieht Fakia davon. Chuchu aber gibt Myuuto seine Neugier zurück.

Und so fragt er sie dann, was sie für ihn empfindet. Doch genau das darf Chuchu niemals sagen, weil sie sich dann in Licht auflösen wird. Ganz schön tragisch. (Aber sie findet schließlich doch einen Weg ...)

Akt 9 - Bilder einer Ausstellung: Das Alte Schloß

Ruu steht mitten in der Nacht vor einem Brunnen und fragt sich verzweifelt, wer sie ist. Über der Stadt kreist ein Schwarm Krähen.

Am nächsten Tag sitzt sie immer noch da, als Myuuto kommt und sie fragt, ob er sie liebe. Ruu hat ihn zwar schon mal dazu gebracht, ihr zu sagen, daß er sie liebt, aber gilt das noch? Das fragt Myuuto sich, aber Ruu meint, es sei sehr wohl so: er liebt sie. Aber, so fragt Myuuto weiter, was ist das dann für ein Gefühl, das er für Chuchu empfindet? Das Eis für Ruu wird ziemlich dünn.

*

Ruu und Myuuto

Fakia denkt über Myuuto und sich nach. Myuuto will sein Herz wieder zurück haben. Fakia kann es ihm nicht verwehren und muß sich mit den Konsequenzen, die das nach sich zieht, abfinden und Myuuto so gut es geht weiter beschützen.

*

Nachdem es anscheinend zwischen Myuuto und Ruu zumindest im Moment nicht so gut steht, empfehlen Ririe und Pike Ahiru, die Chance zu ergreifen und Ruu Myuuto wegzunehmen. Zwischendurch taucht in der Schule eine Lehrerin namens Yagiko-sensei auf. "Yagi" heißt "Ziege", und die Lehrerin ist in der Tat eine Ziege. Und zwar eine, die anscheinend gerne Neko-sensei heiraten würde. Das zieht sich als eine Art running gag durch diese Folge.

In der Ballett-Stunde sind Ruu und Myuuto aber wieder zusammen. Traurig sieht Ahiru den beiden zu. Sie kann Myuuto nicht mal sagen, daß sie ihn liebt. Doch es ist nicht so wie es aussieht. Auch wenn Myuuto mit Ruu tanzt - seine Gedanken sind bei Chuchu.

*

Fakia liest das Buch "Prinz und Rabe", in dem Myuutos Geschichte steht. Da taucht Edel bei ihm auf. Fakia ist Myuutos Ritter, aber zumindest, wenn es nach dem Buch geht, wird es mit ihm ein schlimmes Ende nehmen. Edel meint, er würde sein Glück finden, wenn er sein Schicksal akzeptiere.

Ruu

*

Nach der Stunde bleiben Ahiru und Ruu im Saal zurück, üben selbständig weiter und unterhalten sich über dies und das, und Ahiru freut sich, daß sie anscheinend gute Freunde werden. Draußen steht ein fremdes Mädchen, das die beiden beobachtet.

Später sieht Ahiru, wie das Mädchen in dem Haus, in dem Zeichnen und Kunst unterrichtet wird, verschwindet, und geht ihr nach. Das Mädchen heißt Malen und ist sehr nett und zutraulich.

Wie sich herausstellt, malt Malen Ruu, und zwar ausschließlich. Früher hat sie auch noch andere Motive gemalt, aber in letzter Zeit konnte sie nur noch Ruu malen. Ahirus Stein leuchtet: in Malen steckt ein weiteres Stück von Myuutos Herz, das sie auf Ruu fixiert. Sie verwandelt sich und tanzt mit Malen. Damit zieht sie das Stück aus Malen heraus, so daß diese wieder zeichnen kann, wie sie will.

Doch da erscheinen die Krähen. Ruu grübelt schon die ganze Zeit über sich, Myuuto und Chuchu nach. Sie will nicht, daß Myuuto sich verändert, aber durch Chuchus Aktivitäten verändert er sich immer mehr. Und sie will ihn für sich, weiß aber, daß er Chuchu liebt. Zwei Krähen fliegen in ihr Zimmer und verwandeln sich in schwarze Ballett-Schuhe. Ruu zieht sie an und wird zu Prinzessin Claire.

Malen ist ohnmächtig geworden. Das Herz-Stück ist das Gefühl der Hingabe. Chuchu will es Myuuto geben, doch da erscheint Claire und bringt das Herz an sich. Chuchu ist zu schwach, es ihr wieder wegzunehmen. Da kommt Myuuto. Unter seinen Blicken bricht Claires Widerstand, und Chuchu kann das Herz nun doch an Myuuto zurückgeben. Als nächstes hat Fakia seinen großen Auftritt. Im Gegensatz zu Myuuto kommt er nicht durch die Tür, sondern durch das Fenster, und stürzt sich auf Claire. Diese erkennt sich in diesem Moment selbst: Ruu ist Claire, eine Krähe. Sie verschwindet.

Akt 10 - Aschenbrödel: Walzer - Coda

Chuchu macht Fakia klar, daß sie fortfahren werde, Myuuto Stücke seines Herzens zurückzubringen. Daraufhin geht Fakia mit einem Glassplitter auf sie los. Myuuto geht dazwischen, um Chuchu zu retten, woraufhin Fakia sich darauf verlegt, Chuchu große Vorwürfe zu mache: sie sei gar nicht in der Lage, Myuuto zu beschützen, und Stücke seines Herzens einzusammeln, reiche bei weitem nicht.

Fakia

Sie solle Claire töten, sonst werde er sie beide töten. Chuchu flieht.

Und Myuuto bittet Fakia, ihm nicht mehr im Weg zu stehen, nur weil er sein Herz zurückhaben will. Es sei ihm auch egal, welches Schicksal ihn dafür erwarte.

Beim Verlassen des Gebäudes findet Fakia einen seltsamen rot leuchtenden Stein mit einer Schnur daran auf der Treppe liegen und hebt ihn auf. Es ist der Stein, der Ahiru zu einem Menschen macht. Fakias Angriff hat zwar Chuchus Hals verfehlt, aber, ohne daß sie gemerkt hat, die Schnur durchtrennt, an der der Anhänger befestigt war. Beim Weglaufen hat sie sich dann endgültig gelöst, und so findet Ahiru sich als Ente wieder und muß nun versuchen, ihren Stein zurückzubekommen. Dabei weiß sie nicht mal, wo er jetzt überhaupt ist.

Fakia sucht Chuchu, Ahiru sucht den Anhänger. Zum Glück muß sie nicht sehr lange suchen, denn Fakia trägt ihn überall mit sich herum, und so sieht sie ihn am nächsten Tag schon damit. Sie versucht, mit ihrem Schnabel die Kette aus Fakias Hand zu schnappen, aber das gelingt ihr nicht. Aber davon abgesehen ist Fakia sehr nett zu ihr.

Später sieht Ahiru Myuuto heimlich beim Vortanzen zu. Auch Fakia ist dabei und überlegt sich, ob eins der anwesenden Mädchen Prinzessin Chuchu sein könnte. Neko-sensei lobt Myuuto und meint, er fühle offensichtlich Liebe, wenn er so tanze. Myuuto ist ziemlich verwirrt, das zu hören.

Fakia geht dann nach Hause, und Ahiru schleicht ihm nach und sucht weiter nach ihrem Stein. Als Fakia vom Duschen zurückkommt, versteckt sie sich. Draußen landet eine Krähe und liefert einen Brief ab. Auch Ahiru kann ihn heimlich lesen: Claire kündigt ihre Hochzeit mit Myuuto an. Trauzeuge: Fakia!

Stattfinden soll das ganze um Mitternacht in der Kirche.

Neko-sensei

Fakia geht zum Schmied Charon (gesprochen von Mugihito). Ahiru ist ihm dicht auf den Fersen, und so erfährt sie eine erstaunliche Geschichte. Fakia will das Schwert abholen. Das Schwert, mit dem einst der Prinz gegen die Krähe gekämpft hat: Lohengrins Schwert. Mit diesem will Fakia Myuuto beschützen. Charon aber antwortet, dieses Schwert sei nur für einen Ritter bestimmt, und er werde es Fakia nicht geben. Doch der erklärt, Myuuto bekomme sein Herz zurück, Chuchu und Claire seien wieder aufgetaucht, also sei er der Ritter und brauche nun das Schwert.

Doch Charon warnt ihn. Die Sache sei viel zu gefährlich. Als Fakia noch ein Kind war, kamen seine Eltern um, und Charon nahm ihn auf. Fakia hatte damals schon eine große Narbe quer über seine Brust, und Charon meinte, das sei wohl der Beweis, daß er der Ritter aus dem Märchen sei, der den Prinzen beschützte. Und diesen Prinzen - Myuuto - fand Fakia eines Tages bewußtlos auf der Straße liegen. Seitdem hat Fakia sich immer um Myuuto gekümmert, dessen einziges verbliebenes Gefühl der Wunsch war, den Schwachen und in Not Geratenen zu Helfen. Das war Myuutos tiefster Charakterzug, und den hat er auch immer behalten.

Ahiru hat das alles mitangehört und fragt sich, warum Fakia dann versucht hat, erneut Myuutos Herz zu zerbrechen.

Charon jedenfalls glaubt nicht so recht, daß Fakia es schaffen kann, dazu habe er viel zu viel Angst, daß es ihm so gehen werde wie dem Ritter im Märchen. Der wurde von der Krähe nämlich zerrissen. Und Fakia hat ja schon diese riesige Narbe.

Myuuto und Claire

Fakia ist sich selbst nicht sicher und rennt schließlich davon. Als Ahiru ihn unter einem Baum findet, weint er. Ahiru weiß nicht mehr, was wahr und was falsch ist, aber daß Fakia nur eins will, nämlich Myuuto zu beschützen, das ist gewiß. Sie kommt zu ihm, und er nimmt sie auf und drückt sie fest an sich. Dann schenkt er ihr den Anhänger und geht davon. Ahiru ist überrascht und erfreut, daß sich ihr Problem so leicht gelöst hat.

Ahiru hat in Charons Haus einen weiteren Splitter ausgemacht. In der Tat, als sie dort wieder ankommt, sieht sie Charon mit dem Stück des Herzens sprechen. Ahiru verwandelt sich. Als sie vor Charon hintritt, weiß der sofort, wen er vor sich hat. Charon ist unsicher, wie es weitergehen soll, doch Chuchu rät ihm Fakia einfach zu vertrauen. Dann nimmt sie das Stück des Herzens - das Gefühl des Bedauerns - an sich, um es Myuuto zu bringen.

Das schafft sie auch noch, doch dann kommt Claire angeflogen (oder wie man diese Art von Erscheinen nennen will). Sie schnappt sich Myuuto und sperrt Chuchu in einen Käfig. Dann tanzt sie mit Myuuto den Hochzeitstanz. Dieser wird kurz unterbrochen, als Fakia hoch zu Roß in die Kirche galoppiert kommt. Claire läßt sich davon nicht weiter stören, doch dann passiert irgend etwas mit ihr. Chuchu kommt wieder frei, und sie verschwindet.

Fakia sieht an Chuchus Hals den Stein rot glühen und wundert sich, wie sie ihn zurückbekommen hat. Doch dann läuft Chuchu davon.

Draußen verwandelt Chuchu sich zurück und geht in Deckung. Leider entdeckt Fakia sie, und als er an ihrem Hals nun auch diesen Stein rot leuchten sieht, geht ihm sozusagen ein Licht auf. Ahiru ist Chuchu.

Akt 11 - La Sylphide

Edel steht auf der Brücke und spielt ihren Leierkasten. Eine Frau tritt zu ihr hin und bittet sie, einen Stein namens "Liebe" an sich zu nehmen.

*

Fakia tanzt und denkt an Chuchu. Egal, ob sie nun Ahiru ist, er will Myuuto selbst beschützen.

Später ist er mit Myuuto unterwegs im Park, wo sich gerade Pike, Ahiru und Ririe darüber unterhalten, daß man die wahren Gefühle eines Menschen herausbekommen könne, wenn man ihm etwas schenkt. Myuuto findet diese Idee sehr interessant und fragt, was man denn am besten schenken sollte. Neko-sensei kommt dazu und beschließt, Myuuto eine Spezial-Lektion über die Liebe zu geben.

Princess Claire

Dafür schnappt sich Fakia Ahiru und fragt sie ganz direkt, ob die Prinzessin Chuchu sei. Ahirus roter Anhänger glüht auf, und damit ist das Geheimnis endgültig verraten. Dafür hat auch Ahiru eine Frage: wenn Fakia Myuuto beschützt, warum hat er dann versucht, sein Herz erneut zu zerbrechen. Doch Fakia antwortet nur, das spiele jetzt keine Rolle mehr. Die Geschichte lasse sich nicht mehr aufhalten, und Ahiru solle fortfahren, Myuuto sein Herz zurückzugeben. Doch mit Chuchu zusammenarbeiten will er nicht, weil er ihr nicht traut.

*

Draußen geht Ruu mit Myuuto spazieren, als sie bei Edel vorbeikommen. Und Edel hat nichts besseres zu tun, als den Stein "Liebe" an Ruu abzugeben. Das heißt, sie gibt ihn Myuuto, aber der gibt ihn Ruu weiter, weil ihm verspricht, sie werde ihn noch ein bißchen saubermachen, so daß er besonders hell strahle. Was sie tatsächlich macht ist, die Liebe zu verhexen und darin eine ihrer schwarzen Federn zu verstecken. Nie soll Myuuto eine andere lieben können als sie.

*

Myuuto und Claire

Obwohl Fakia ihr Geheimnis entdeckt hat, fühlt Ahiru sich ruhiger. Sie denkt an ihn, den einsamen Ritter, der immer allein kämpft, und auch allein weint.

*

Am nächsten Tag liefert Ruu den Stein wieder bei Myuuto ab. Er solle ihn seiner Liebsten geben, auf daß ihre Liebe ewig halten solle.

Den Stein der Liebe in der Hand wandert Myuuto durch die Straßen auf der Suche nach seiner Prinzessin, während sich ein Gewitter anbahnt. Fakia und Ahiru suchen ihn. Nach einiger Zeit findet Ahiru ihn auch und sagt, sie wolle ihm einen Schirm bringen. Myuuto fragt sie, ob sie wisse, wo Chuchu sei. Also läuft Ahiru weg und verwandelt sich. Es fängt dann tatsächlich an zu regnen. Chuchu geht zu Myuuto, und unter dem Regenschirm schenkt er ihr das Juwel der Liebe. Allerdings führt das zu Myuutos Erstaunen nicht dazu, daß er jetzt weiß, was sie für ihn empfindet.

Das Juwel ist übrigens auch ein weiteres Stück von Myuutos Herzen, und Chuchu gibt ihm nun dieses zurück - mit der versteckten schwarzen Feder darin. Doch das geht auf der Stelle schief. Claire erscheint, fesselt Chuchu und will das Stück des Herzens, das noch nicht ganz mit Myuuto verschmolzen ist, an sich bringen. Doch da erscheint Fakia und stürzt sich wie ein Besessener auf Claire. Er kann sie aber nicht besiegen, sondern landet am Boden. Und so kann Claire die Liebe von Myuuto stehlen. Myuuto stiehlt sie gleich mit dazu, und entmaterialisiert sich.

Akt 12 - Scheherazade

Chuchu hat Fakia gerettet und nach Hause gebracht und wacht jetzt neben seinem Bett. Als er wieder erwacht, verbietet es sein Stolz, Chuchu die Zusammenarbeit anzubieten, aber sie meint, sie könnten doch wenigstens gemeinsam nach Myuuto suchen.

*

Claire hat Myuuto irgendwohin verschleppt und läßt ihn mal wieder sagen, daß er nur sie liebe. Er steht unter Trance, aber vielleicht ist Claire das egal. Jedenfalls ist sie wütend auf Chuchu. Und dann spricht sie direkt zu Drosselmeyer und verspricht ihm die beste aller Geschichten. Dafür bekommt sie von ihm die passende Bühne, einen uralten, unterirdischen See.

*

Prinzessin Claire

Fakia und Ahiru haben die ganze Nacht nach Myuuto gesucht. Als letzten Ort zum Suchen fällt Ahiru nur noch der Übungssaal der Kinkan-Schule ein, aber dort übt nur Neko-sensei. Sie gehen also wieder, und plötzlich stehen ihnen im Park Myuuto und Ruu gegenüber. Sie verhöhnen vor allem Fakia, der als Ritter versagt hat, seinen Prinzen vor dem Raben zu beschützen.. Ruu beliebt, sich vor Ahirus Augen in Princess Claire zu verwandeln, und sie weiß auch, daß Ahiru Chuchu ist. Zusammen mit dem heiligen Schwert und Myuuto verschwindet sie wieder.

Und wohin, daß erfahren Fakia und Ahiru von Edel. Sie zeigt den beiden den geheimen Eingang zu den Katakomben. Dort müssen sie suchen.

Vielleicht ist es ein Abschied für immer, und voller Wärme bedankt Ahiru sich bei Edel für alles, was sie für sie getan hat. Edel antwortet, sie sei nur eine Puppe und könnte keine Gefühle empfinden, aber als Ahiru sie umarmt, scheint sie doch etwas zu fühlen.

Dann dringen Ahiru und Fakia in die Tiefe vor. Dabei gibt es kein Hindernis, gegen das Ahiru nicht mit dem Kopf knallen würde, und Fakia fragt sich, wie ausgerechnet sie Prinzessin Chuchu sein kann.

Chuchu und Fakia

Auf dem langen Weg erzählt Ahiru Fakia, was sie über Myuuto denkt.

Irgendwann werden die beiden von einem großen Schwarm Krähen angegriffen und stürzen in die Tiefe. Dort unten ist Wasser, und Ahiru fragt sich, ob sie da durchtauchen könnten. Sie denkt ein bißchen nach ... dann bittet sie Fakia, ihren Anhänger noch einmal für sie aufzuheben und verwandelt sich vor seinen Augen in eine Ente. Fakia ist ziemlich schockiert. Und außerdem hat diese Ente - Ahiru - ihn mal weinen gesehen, was für einen Ritter ziemlich peinlich ist.

Sie bleibt lange weg und Fakia fragt sich schon, ob Enten wohl auch ertrinken können, da taucht sie wieder auf, nimmt den Anhänger wieder an sich und verwandelt sich zurück. Sie erzählt Fakia, daß sie einen Weg gefunden habe, und es dauert eine Zeitlang, bis sie merkt, daß sie völlig nackt ist.

Die beiden tauchen dann durch und kommen auf der anderen Seite wohlbehalten an. Fakia erzählt Ahiru etwas aus Myuutos Vergangenheit. Als Fakia ihm damals als Kind die Geschichte vom Prinzen und dem Raben vorlas, da interessierte Myuuto sich am meisten für die Prinzessin Chuchu, die eigentlich nur eine kleine Nebenrolle spielte. Fakia vermutet, daß er hauptsächlich deshalb sein Herz wiederhaben wollte, weil Chuchu es war, die es ihm zurückbrachte.

Und dann stehen sie vor dem See, in dessen Mitte auf einer Insel Claire mit dem bewußtlosen Myuuto wartet. Ahiru verwandelt sich.

Akt 13 - Schwanensee

Chuchu

Drosselmeyer freut sich über die Tragik von Chuchus Lage: um den Prinzen retten zu können, muß sie ihre Liebe gestehen, doch dann wird sie sich in Licht auflösen.

Claire schlägt Chuchu einen Tanzwettkampf um Myuutos Herz vor. Chuchu will aber nicht kämpfen. Sie sieht in Ruu / Claire nicht ihre Feindin. Doch die ist da ganz anderer Meinung: es sei schließlich Chuchus Schuld. Indem sie Myuuto sein Herz zurückgebracht habe, habe sie die Geschichte angestoßen. Und jetzt muß sie bis zum Ende hindurch. Und Myuuto muß wieder gegen die Krähe kämpfen. Chuchu beginnt zu verstehen, warum Fakia Myuutos Herz damals wieder herausholen wollte.

Später aber wollte Myuuto selbst sein Herz wieder zurück haben, doch im Moment ist er nur noch Claires Marionette und sie bringt ihn dazu, mit dem Schwert auf den Splitter der Liebe loszugehen. Wenn Chuchu jetzt nicht ihre Liebe gesteht, dann wird Myuutos Herz für immer zerstört sein. Also bleibt Chuchu nichts anderes übrig, als sich zu opfern.

Chuchu und Myuuto

Doch Fakia hält sie zurück. Wer soll Myuuto die weiteren Stücke seines Herzens zurückgeben, wenn sie nicht mehr da ist? Also greift er selbst an, liefert sich mit Claire und ihrer Krähenarmee ein heißes Duell, scheint schon verloren, taucht aber doch wieder aus dem See auf und schlägt Myuutos heiliges Schwert entzwei, so daß er seinem Herzen nichts mehr antun kann. Die beiden Stücke verwandeln sich in zwei Vögel und fliegen davon. (Ahiru und Fakia werden sich noch oft wünschen, das nicht getan zu haben.)

Dann bricht Fakia zusammen und versinkt im See. Nun ist nur noch Chuchu da. Doch sie sagt die Worte nicht, sondern sie kommt auf eine clevere Idee. Sie wird ihre Gefühle durch Tanz ausdrücken. Und so kommt es zu einem beeindruckenden Tanzduell zwischen ihr und Claire.

Auf Claires Seite tanzt zunächst das Herz, und so muß Chuchu es hinbekommen, ein Pas de Deux allein zu tanzen, was ihr hervorragend gelingt. Und zu Claires Entsetzen erweckt sie Myuuto wieder. Claire zieht geschlagen davon und Chuchu gibt Myuuto sein Herz zurück.

Doch jetzt müssen sie aus der Höhle entkommen. Da leuchtet in der Ferne ein Licht, das sie ins Freie leitet. Dort finden sie Fakia vor einem Feuer liegend. Das Feuer besteht aus Edel, die Fakia erst herausgeholt und sich dann angesteckt hat, um Myuuto und Chuchu den Weg leuchten zu können. Natürlich ist für Chuchu der Abschied von Edel sehr tränenreich, obwohl Edel selbst als einfache Holzpuppe es nicht bedauert. Aber sie würde am Ende gerne die beiden noch einmal tanzen sehen.

*

Ende des ersten Teils.


Erstellt am 2.8.2003. Letzte Änderung: 20.2.2014