Variable Geo - Zusammenfassung der Handlung

Laufzeit der Kassette: ca. 90 min.

Video

1. Teil - The Strengthening of the Goddesses

Es regnet. Yuka kommt mal wieder zu spät zu ihrer Arbeit in einem Fast-Food-Restaurant. Ihr Chef ist sauer, und draußen wartet auch schon jemand auf sie - Jun Kubota, die Yuka zu einem VG-Kampf herausfordert, und zwar mitten auf der Straße. Die beiden identifizieren sich mit ihren Chipkarten als Variable-Geo-Teilnehmerinnen, dann verschwindet die Straßenkreuzung, und aus dem Untergrund taucht eine Art Box-Arena auf. Und dann legen die beiden los. Der Kampf findet landesweit große Beachtung und wird überall hin übertragen.

Titelmusik.

Yuka

Die beiden schenken sich nichts. Jun behält die Oberhand und legt Yuka flach. Pech für sie, denn die Regel besagt, daß die Verliererin sich vor allen Zuschauern nackt ausziehen muß. Schöne Aussichten für Yuka. Auch ihre beste Freundin Satomi findet das ein schreckliche Schicksal. Zwischen ihr und Yuka besteht eine besondere Verbindung, und es gelingt ihr, Yuka mit neuer Energie aufzuladen. Das ist nun wiederum Pech für Jun, und entgegen ihrer Erwartung ist sie es, die sich am Ende nackt ausziehen muß. Das kostet sie sehr viel Überwindung, doch sie meint, sie müßte sich selbst eine Lektion erteilen für ihr Versagen. (Im übrigen tut das ihrer Beziehung zu Yuka keinen Abbruch. Die beiden werden bald gute Freundinnen.)

Der Kampf hat auch bei Zuschauern großen Anklang gefunden, besonders bei Damian, einem Agenten der VG-Veranstalter. Er meint zu sich, endlich habe er die Passende gefunden (Satomi nämlich).

Und noch jemanden lernen wir an dieser Stelle kennen, der später mal eine wichtige Rolle spielen wird: den alten Mann, der sich darüber freut, lange genug am Leben geblieben zu sein, um das (die unbekleidete Jun nämlich) noch sehen zu dürfen. Yuka regt sich darüber ziemlich auf und will ihm schließlich eine überbraten, doch der Alte wehrt ihren Schlag mit spielerischer Leichtigkeit ab und geht dann lachend davon.

Kaori

Damian begibt sich in die große VG-Arena, wo gerade ein Turnier stattfindet. Kaori macht es mit dem Computer: sie hat ihre Gegnerinnen analysiert und berechnet nun voraus, wer gewinnen wird. Sie warnt ihre Gegnerin sogar, daß sie den kürzeren ziehen wird, aber wer hört schon auf so was. Am Ende muß die sich dann ausziehen.

Kaori fährt dafür ein Lob von Reimi ein (und erinnert sich dabei mit Grauen an ihre Niederlage gegen Reimi: da mußte sie sich nämlich entkleiden). Reimi ist sozusagen die amtierende Chefin der weltweiten Variable-Geo-Organisation und als solche Erbin ihrer Mutter Miranda, die vor einigen Jahren gestorben ist. (So ganz tot ist sie aber nicht, wie wir noch sehen werden.) Damian tritt zu Reimi hin und bittet sie um die Erlaubnis, eine weitere Kämpferin antreten zu lassen. Das Problem ist, daß das Turnier schon am Laufen ist, und so spät wird keiner mehr zugelassen. Damian besteht darauf, doch Reimi meint, wenn die neue Kämpferin sowieso nicht mit vollem Herzen dabei wäre, würde es schon gleich dreimal nicht gehen.

Reimi und Damian

Damian braucht also eine Möglichkeit, seine Auserkorene dazu zu überreden, sich "freiwillig" zu melden. Und die bekommt er. Es geht nach der klassischen Dramaturgie: Satomi hat eine kranken Bruder namens Daisuke. Er kann durch eine Operation geheilt werden, aber die ist teuer. Zu teuer. Großzügigerweise wird Damian sie bezahlen, wenn Satomi dafür für ihn arbeitet. Tja, so ist das.

Vor dem Krankanhaus wartet überraschenderweise Jun mit ihrem Motorrad auf Yuka, die zusammen mit Satomi Daisuke besucht hat. Yuka ist etwas überrascht, aber Jun ist sehr nett zu ihr.

Es gibt noch jemanden im Hintergrund, einen weiteren alten Mann, der die Aktivitäten von VG genau beobachtet. Er schickt eine Agentin namens Chiho los, die sich dort einschleusen soll.

Derweil absolviert Satomi ihren ersten Kampf gegen ein Mädchen namens Ayako. Ayako ist ziemlich eingebildet und auch sehr gut, doch Satomi erledigt sie schließlich. Damian ist über die Daten, die er dabei sammeln konnte, sehr erfreut.

Reimi ist mit ihrem Flitzer auf der Autobahn unterwegs, als sie von hinten von einem Motorrad überholt wird. Darauf sitzen Jun und Yuka. Zwischen Yuka und Reimi funkt es sofort, allerdings eher im negativen Sinn. Yuka macht einen Riesen-Satz vom Motorrad runter und springt in voller Fahrt Reimi an. Die kann ihren Angriff mit ihrer überlegenen Energie allerdings leicht parieren. (Das ganze ist wohl eher eine Art Traumsequenz.)

Derweil wird Satomi auf ihre Kämpf vorbereitet. Und Damian ist in der Wahl seiner Mittel nicht zimperlich: Drogen und Cyborg-Implantate.

2. Teil - The complex Relationships of the Goddesses

Rückblende: Satomi und Damian haben einen Meinungsaustausch. Er meinte, sie sei doch eigentlich die beste Kämpferin. Nur Yuka stehe ihr immer im Weg. Satomi akzeptiert das und schreibt ihren Abschiedsbrief - mit ihrem Blut.

Yuka klopft an Satomis Tür. Niemand antwortet. Sie geht rein und findet den Brief. Er ist ziemlich kurz; es steht nur "KETSU BETSU" (Abschied) drauf.

Titelmusik.

Yuka macht sich Sorgen um ihre Freundin und bespricht die Sache mit Jun. Die meint, wenn sie immer im VG gewinnen würde, würde sie sie irgendwann automatisch wiedersehen. Da klingelt das Telefon. Satomi ist dran. Sie fasst sich frauenuntypisch kurz und sagt nur "Osaka". Das reicht Jun aber schon, und kurz entschlossen macht sie sich mit Yuka auf den Weg nach Osaka.

Reimi und Washio

Reimi kümmert sich inzwischen um den kommerziellen Teil ihres Unternehmens. Chiho belauscht sie dabei, kann aber nichts verdächtiges finden. Ein Kollege von ihr gibt ihr Informationen über verdächtige Aktivitäten in der Forschungsabteilung. Chiho macht sich sogleich auf den Weg dorthin. Damian entdeckt sie allerdings und meint, wenn sie sie einfangen, würde sie für Satomi ein gute Trainingspartnerin abgeben. Chiho flüchtet, landet aber ausgerechnet in Reimis Garten, wo diese sich gerade mit Washio vergnügt (allerdings sind beide noch angezogen). Gegen die VG-Göttin hat die Spionin natürlich keine Chance. Ihr bleibt nur eine verzweifelte Flucht. Und sie landet genau vor Satomi, die nur auf sie gewartet hat und sie endgültig flachlegt.

Nach 5 Stunden auf dem Motorrad erreichen Jun und Yuka Osaka und treffen dort als ersten Manami. Die will sie zur VG Arena bringen.

Damians Assistentin kümmert sich um Chiho. Auf dem Programm stehen Auspeitschen, synthetische Drogen und Gehirnwäsche.

Erilyn und ihre Mädchen

Erilyn Goldsmith hat ihren großen Auftritt. Sie läßt sich von ihren Bunnies auf einer Sänfte durch Osaka tragen und fordert Manami zum VG heraus. Da sie sie aber nicht persönlich kennt, jubelt die ihr statt dessen Yuka als Gegnerin unter. Yuka liefert Erilyn ein heißes Gefecht und besiegt sie schließlich auf ihre unnachahmliche Art, indem sie mit ihr durch den Kampf mentalen Kontakt zu ihren Gefühlen aufnimmt und ihre spezielle Schwäche erkennt. Erilyn nimmt die Niederlage leicht. Sie und ihre Mädchen reißen sich (mitten auf der Straße, wohlgemerkt) alle Kleider vom Leib - Bunny Style eben.

/* Nebenbemerkung dazu: das ist eine interessante Anspielung auf einen grundlegenden kulturellen Unterschied zwischen der westlichen und der asiatischen Kultur. Für eine Japanerin würde es einen unglaublichen Gesichtsverlust und eine tödliche Demütigung bedeuten, sich auf offener Straße nackt ausziehen zu müssen. In dieser Hinsicht haben die amerikanischen Bunnies wesentlich weniger Probleme. */

Satomi

Damian schluckt ein paar von seinen Drogen und verwandelt sich in eine Art Zombie.

Manami, Yuka und Jun fahren zum Trainingsgelände. Dort erwartet sie Damian aber schon. Er haut Manami und Jun zusammen und nimmt sich dann Yuka vor. Was genau dabei herauskommen soll, ist mir nicht so ganz klar geworden (kann sein, daß er hofft, durch eine ordentliche Tracht Prügel von dem bösen Geist, der ihn besitzt, befreit zu werden, wobei er sich dem allerdings damals freiwillig hingegeben hat, wie wir in der nächsten Folge noch sehen werden). Jedenfalls kann Yuka keinen mentalen Kontakt zu ihm aufnehmen, weil er unter Drogen steht. So schafft sie es gerade mal, nicht von ihm totgeschlagen zu werden. Der alte Mann aus Folge 1 rettet sie schließlich. Damians Kräfte sind dann zum Glück verbraucht. Seine Assistentin taucht auf und führt ihn weg.

Yuka hat einige blaue Flecken abbekommen.

Satomi ist inzwischen auch in einen halben Cyborg verwandelt worden. Sie wartet nun auf ihre Gegnerinnen.

3. Teil - Elegy of the Goddesses

Rückblende: wir sehen, wie Reimi als Kind auf ziemlich brutale Weise auf Befehl ihrer Mutter operiert wurde. Dabei ist ihr irgendwas implantiert worden. Jetzt steht sie am Grab ihrer Mutter, schmeißt einen Strauß Rosen darauf und zieht dann wütend wieder ab.

Reimi als Kind

Titelmusik.

Yuka und der alte Mann treffen sich am nächsten Tag wieder im Trainingstempel und unterhalten sich über den Kampf gegen den Zombie vom vorigen Abend und das Kämpfen überhaupt. Eigentlich sucht Yuka noch nach dem Grund, warum sie kämpft. Sie meint, für sie würde das Kämpfen eine Art Kommunikation mit dem Gegner bedeuten, ein tiefes Verständnis. Der alte Mann hält das für Unsinn und warnt Yuka. Sie sollte besser genau wissen, was sie tut und warum.

Jun und Manami tauchen auf: Daisuke geht es wieder gut. Sie besuchen ihn dann. Es geht ihnen durch den Sinn, daß Satomi durch ihn zu einem idealen Opfer für eine Manipulation geworden sein könnte. Yuka macht sich große Sorgen um ihre Freundin.

In der VG-Arena berechnet Kaori mal wieder ihre Gegnerinnen. Satomi tritt ihr entgegen. Damian, ihr neuer Manager, bietet ihr an, den Kampf inoffiziell zu führen, nur zum Zweck der Datensammlung. Dank Damians Implantaten (und ihren natürlichen Talenten) kann Kaori nicht gegen Satomi bestehen und erleidet eine schwere Niederlage. Da platzt Reimi mit ihrem Auto(!) dazwischen. Damian teilt ihr mit, daß Satomi nun doch freiwillig an dem Turnier teilnehmen werde. Als erstes sprengt Satomi mal Reimis Wagen in die Luft. Eigentlich würde sie gegen die Göttin des VG nicht gewinnen können, doch da aktivieren sich Reimis alte Implantate und legen sie auf ziemlich spukige Weise flach.

Damian als Zombie

Yuka bereitet sich darauf vor, Satomi entgegenzutreten. Sie hat eine Vision, was mit ihrer Freundin passiert sein könnte. Diese Vision wirkt übrigens auf Satomi zurück und löst sie ein bißchen aus Mirandas Bann.

Yuka, Manami und Jun gehen zur VG Arena. Chiho, die von Damians Leuten nach der Folter zu einer Art Cyborg umfunktioniert worden ist, stellt sich ihnen entgegen. Jun und Manami halten sie auf, während Yuka im Innern der Arena auf Damian trifft. Vor ihren Augen schluckt der eine ganze Handvoll seiner Drogen, verwandelt sich in das Monster vom vorigen Abend und läuft Amok. Schließlich gelingt Yuka aber doch ein mentaler Kontakt zu Damian. Sie erfährt seine Gefühle: als Miranda starb, bot er ihr an, seinen Körper zu benutzen. Damit gelingt es ihr immerhin, seine wilden Angriffe erfolgreich abzuwehren. Damians Assistenten tauchen auf. So nebenbei bricht er einem das Genick. Der andere feuert ein paar Kugeln auf ihn ab, bevor er stirbt, aber auch das hält Damian nicht auf. Das schafft tatsächlich erst Yuka. Sie besiegt ihn und vertreibt Mirandas bösen Geist aus ihm.

Reimi zerstört ihr Mutter

Während draußen Manami und Jun Chiho ausschalten und in einen normalen Menschen zurückverwandeln, trifft Yuka drinnen auf die besiegte Kaori und Satomi, die allerdings völlig unter Mirandas Macht steht. Miranda ist sehr siegessicher, doch dank ihrer besonders engen Verbindung zu Satomi kann Yuka sie praktisch kampflos ausschalten!

Auch Reimi kann sich befreien und zerstört das Ding, in dem der Geist ihrer Mutter haust, auf Tuxedo-Kamen-Art mit einer roten Rose. Der alte Mann taucht in der VG-Arena auf, rechnet mit den restlichen Schurken ab und legt das Gebäude dann in Schutt und Asche.

Ende gut, alles gut: Damian ist wieder der nette Junge von früher, Chiho und Satomi sind zu normalen Menschen zurückverwandelt worden, die böse Miranda ist endlich tot und Reimi ist auch wieder frei.

Zum Abschluß veranstalten Yuka und Satomi ein kleines Sparring, nur so zum Spaß und ohne Ausziehzwang für die Verliererin ;-)


Erstellt am 11.2.2000. Letzte Änderung: 20.2.2014