Vampire Princess Miyu TV - Zusammenfassung der Handlung Folge 13 - 16

Folge 13 (Sea Light Part 1)

Zwei Fischern begegnet der fliegende Holländer. Genauergesagt ist es das Geisterschiff des Shinmas aus dem Westen Garlin, einem alten Freund von Larva, der zusammen mit Lilis und ein paar anderen Dienern gekommen ist um nachzusehen, wie es Larva nach all der Zeit geht.

Larva hört in der Ferne die Musik von Lilis, und erkennt sie wieder.

Garlins Schiff

Titelmusik.

Miyu kämpft gegen einen Shinma namens Ryu (gesprochen von Matsumoto Yasunori). Sie hat ihn in ihre Dimension geholt, aber auch dort, wo sie sozusagen Platzvorteil hat, erweist der Gegner sich als sehr stark. Auch Larvas Attacke scheitert, er sieht aber in der Schulter Ryus einen Todeskristall - einen Fluch, den üblicherweise die Shinma aus dem Westen verwenden. (Garlin hat ihm ihn übrigens eingepflanzt.) Miyu und Larva können Ryu nicht besiegen und brechen den Kampf ab.

Larva meint später zu Miyu, sie sollten ihn am besten vergessen.

Ryu verwandelt sich in seine menschliche Gestalt zurück, aber der Todeskristall macht ihm schwer zu schaffen. Eine Shinma-Frau namens Nami nimmt sich seiner an.

Shiina wundert sich, daß Larva einen Shinma entkommen ließ. Dann spricht Larva vom Licht des Meeres, das ihn rufe. Er müsse sich davon befreien. Miyu will ihm nicht erlauben zu gehen. Larva erinnert sich an die Zeit zurück, als er selbst über das Meer kam, um Japan zu erobern, und von Miyu besiegt wurde. Dann verschwindet er einfach und läßt Miyu etwas fassungslos zurück.

Nami erzählt Ryu von sich. Sie ernährt sich, wie die meisten Shinma, von den Gefühlen von Menschen. In diesem Fall verführt sie sie. Sie gibt Männern Sex und bekommt dafür Lebensenergie - eigentlich ein faires Geschäft für beide. Und da sie niemanden tötet, ist sie bisher von der Wächterin (Miyu) nicht gefunden bzw. verschont worden.

Ryu befürchtet aber, daß er sie durch seine Anwesenheit in Gefahr bringt. Er stammt eigentlich aus einem Nest im Norden und kam irgendwie nach Tokyo, um gegen Miyu zu kämpfen. Daß Garlin ihn geschickt hat, weiß er selbst nicht; er hat keine Ahnung, warum er nach Tokyo gekommen ist. Denn getötet hat er auch noch nie.

Ryu, Nami und Reiha

Reiha schwebt über den Dächern. Und Miyu fragt sich, wohin Larva wohl gegangen sein mag. Reiha taucht bei Miyu auf und will wissen, ob sie nicht was wichtigeres zu tun hätte, als Larva nachzurennen. Denn da gebe es zwei sehr gefährliche Shinma. Sie solle gefälligst ihre Pflicht als Wächterin erfüllen.

Ryu leidet schwer unter dem Todeskristall in seiner Schulter. Nami will ihm helfen, die Antworten zu finden. Sie meint, ihr Leben in Tokyo sei sowieso wertlos, und sie würde ihren neuen Freund so gerne beschützen.

Miyu folgt Reihas Wunsch. Zusammen statten sie Nami und Ryu einen Besuch ab. Nami bittet sie, sie zu verschonen. Sie wollten nur in Frieden leben. Doch Miyu antwortet, es sei ihre Pflicht, sie in das Reich der Shinma zurückzuschicken. Aber diese zu erfüllen, kann sich manchmal als schwierig erweisen. Denn nicht nur Ryu, sondern auch Nami verfügt über enorme Kräfte. Miyu und Reiha können die beiden Shinma nicht besiegen. Und Miyu fragt sich, warum sie überhaupt kämpfen müssen. Aber es ist ihr Schicksal.

Da wechselt der Todeskristall von Ryu zu Nami. Ihr Schild bricht zusammen. Miyu und Reiha stellen den Kampf dann aber erst mal ein. Die Yuki-Onna erkennt, was in Namis Schulter steckt. Der Todeskristall wird sie sowieso verzehren. Und er kommt von den Shinma aus dem Westen. Miyu wird hellhörig. Ryu bietet an, sie zu seinem Dorf zu führen. Dort erhofft Miyu sich eine Spur zu Larva. Und sie folgert, daß (mal wieder) West-Shinma in Japan landen wollen.

Larva wird derweil von einem von Garlins Dienern abgeholt. Er weigert sich, seinen ehemaligen Freund wiederzusehen, weil er jetzt zu Miyu gehört und sich auch für seine Niederlage schämt. Doch dann wird er von Lilis' Musik betäubt.

Folge 14 (Sea Light Part 2)

Lilis sitzt auf dem Geisterschiff und spielt ihre Flöte. Larva liegt in tiefer Bewußtlosigkeit in Garlins Kabine. Der will ihn unbedingt aufwecken und mit ihm in seine Heimat zurückkehren.

Garlins Bote

Derweil sind Miyu, Reiha und die beiden Shinma Nami und Ryu auf dem Weg zu dem Ort an der Küste, wo Garlins Schiff liegt.

Titelmusik.

Das Dorf, aus dem Ryu stammt, scheint völlig verlassen.

Miyu erinnert sich wieder an ihre erste Begegnung mit Larva. Es war genau an dieser Stelle. Da taucht Garlins Geisterreiter auf. Und die hypnotisierte Bevölkerung kriecht aus ihren Löchern und umringt die vier. Der Bote macht Miyu Vorwürfe, daß sie Larva so lange seinem Freund Garlin vorenthalten habe und greift an. Ryu und Nami helfen Miyu. Zusammen mit Reiha besiegen sie ihn schließlich.

Garlin ist über den Abgang seines Dieners nicht sehr erfreut. Derweil gehen die hypnotisierten Dorfbewohner auf Miyu und die anderen los, aber Reiha löst das Problem auf ihre Weise. Miyu, Nami und Ryu machen sich auf zum Strand. Doch Garlins Schiff ist nicht so leicht zu erreichen. Eine große Menge Todeskristalle schützen es.

Nami und Miyu machen ein Geschäft: sie errichtet eine Art Brücke für Miyu, wenn sie dafür später Ryu beschützt.

Der Weg für Miyu wird trotzdem nicht einfach. Sie erreicht zwar das Schiff, muß dann aber gegen Lilis antreten. Miyu erklärt ihr, daß Larva nicht mehr ihnen, sondern ihr gehört, weil er es ihr geschworen und sich ihr Blut vermischt hat. Shiina erkennt Lilis' wahre Natur, woraufhin Miyu sie zur Hölle schicken kann.

Larva und Miyu

Dann steht sie Garlin gegenüber. Larva liegt immer noch bewußtlos auf der Liege. Miyu erklärt, daß Larva ein Teil von ihr geworden sei. Doch Garlin findet sie langsam lästig und greift an. Miyu rettet sich vor dem ersten Schlag in ihre Dimension und führt das Duell dort weiter. Doch um gewinnen zu können, braucht sie Larva. Ihre verzweifelte Stimme erweckt ihn schließlich.

Und so tötet nun ausgerechnet Larva seinen alten Freund. Denn damals, als er Miyu bei dem Duell aufspießte, biß sie ihn. Ihr beider Blut vermischte sich, und nun sind sie wie eine Person. Das hat Garlin nicht einsehen wollen. Doch obwohl Larva Garlin nun getötet hat, nennt er ihn immer noch seinen Freund.

Mit Garlins Tod löst sich auch sein Schiff auf. Ryu und Nami haben allerdings weniger Glück. Miyu hat ihnen versprochen, sie zu beschützen. Doch als sie zum Strand zurückkehrt, sind die beiden eingefroren. Sie verflucht Reiha, weil sie ihr Versprechen nicht gehalten hat.

Reiha ihrerseits kündigt den Waffenstillstand.

Folge 15 (Mermaid's Dream)

Vorbemerkung: in dieser Folge spielt eine (Shinma-)Meerjungfrau die Hauptrolle. Und als Nebenfigur kommt eine Frau vor, die durch das Fleisch einer Meerjungfrau (fast) unsterblich geworden ist. Näheres zu diesem interessanten Thema finden Sie auf der "Mermaid Forest"-Seite.

Am Taiwadai-Bahnhof hängt ein apathischer junger Mann herum, der Miyu beim Vorübergehen auffällt. Als der Bus kommt, schleppt er sich lustlos hinein. Auf der Fahrt denkt er an seine Freundin, die anscheinend kürzlich mit ihm Schluß gemacht hat.

Als er ausstiegt, steht er vor einem Aquarium. Er geht hinein, betrachtet sich die Fische und gelangt schließlich an eine besondere Tür. Er geht die Treppe hinunter. Zu seiner größten Überraschung steht er plötzlich einer Meerjungfrau gegenüber, die ihn freundlich und neugierig ansieht.

Titelmusik.

Offenbar hat der junge Mann seine Freundin mit seiner Liebe erdrückt. Deswegen hat sie ihn schließlich verlassen. Nur - er versteht es nicht. Und jetzt ist für ihn die Welt zusammengebrochen.

Und so kommt er immer wieder zu dem Aquarium mit der Meerjungfrau. Dort unterhält er sich von Zeit zu Zeit mit Miyu, die auch manchmal dort ist. Der Mann meint, die Fische seien so einsam. Menschen könnten nicht alleine leben. Doch Miyu antwortet, Fische seien anders. Dann gehen die beiden zu der Meerjungfrau. Der Mann hält auch sie für furchtbar einsam. Und so, wie er da steht, die Hand am Glas, und die Meerjungfrau von der anderen Seite ihre Hand gegenüber der seinen, versinkt er völlig in seiner Melancholie, und es entsteht langsam in ihm der Wunsch, der armen Meerjungfrau zu helfen. Miyu meint, er wäre wohl eher derjenige, der einsam ist.

Die Meerjungfrau

Dann kommt die Leiterin des Aquariums. Sie unterhalten sich über die Meerjungfrau, die ja in der Tat ein sehr seltenes und bemerkenswertes Ausstellungsstück ist. Normalerweise schlafe die Meerjungfrau, bis der Mann komme. Sie empfiehlt ihm aber, nicht überall davon herumzuerzählen. Und der ist stolz auf dieses Geheimnis.

Später sinniert Miyu dann mit Larva und Shiina über die Beziehungen eines Menschen zu einem Shinma. Wer benutzt am Ende wen?

Der junge Mann ist mal wieder bei seiner Meerjungfrau und bittet sie, ihm zu zeigen, wovon sie träumt. Nun, sie träumt von der Südsee und einem freien Leben dort. Das ist zumindes das Bild, daß sie in seinem Kopf entstehen läßt. Das Aquarium kommt dem Mann dagegen grau und trostlos vor, und so beschließt er, die Meerjungsfrau zu retten.

Miyu

Die Leiterin taucht auf und fragt den Mann, ob er den Traum gesehen habe. Der bittet die Leiterin innig, der Meerjungfrau die Freiheit zu schenken. Doch die Chefin antwortet, dieses Meer existiere nicht mehr, es sei nur noch ein Traum. Und ob sie nicht besser wieder die Tür zuschließen sollte.

Der Mann erzählt auch Miyu von dem Traum. Unnötig zu erwähnen, daß sie ihm abrät, etwas zu unternehmen. Doch in seinem Verstand hat sich der Plan schon so festgesetzt, daß er ihn auch ausführt. Also bricht er in der Nacht in der Aquarium ein, was sehr leicht geht. Dann steht er am Becken und springt hinein. Wie er die Meerjungfrau auf diese Weise in die Südsee bringen will, wird wohl für immer sein Geheimnis bleiben. Denn in Wirklichkeit ist der der Shinma in die Falle gegangen. Sie frißt ihn auf.

Miyu sieht dem ganzen reglos zu. Sie hat wohl von Anfang an gewußt, daß es so enden würde. Dann schickt sie zusammen mit Larva die Meerjungfrau zurück in die Welt der Shinma.

Die Leiterin des Aquariums erscheint. Miyu vermutet, daß sie vor langer Zeit durch das Fleisch einer Meerjungfrau unsterblich wurde. Das stimmt fast - sie altert, aber nur noch extrem langsam. Eigentlich ist sie des Lebens überdrüssig. Als sie als junges Mädchen das Fleisch aß, hatte sie nämlich noch keine Ahnung, wie das ist, wenn man Jahrhunderte lange nicht sterben kann. Andererseits hat sie aber auch schreckliche Angst vor dem Tod.

Sie hat die Meerjungfrau in ihrem Aquarium gehalten und es absichtlich zugelassen, daß diese ab und zu einen naiven Menschen verputzt, der sich in sie verliebt. Als Gegenleistung hat die Meerjungfrau das Leben der Frau verlängert. Jetzt aber bittet sie Miyu, in das Land der ewigen Träume geschickt zu werden. Sie weiß, daß Miyu mit ihrem Biß diese Macht hat. Doch das Vampir-Mädchen lehnt ab. Ewiges Leben und ewige Träume zugleich, dafür seien Menschen nicht gemacht.

Folge 16 (Yuirii, the Huntress)

Hong Kong

Diese Folge beginnt in Hong Kong, wo eine junge Frau namens Yuirii (gesprochen von Okamura Akemi) einen gefährlichen Shinma jagt, der bereits ihre ganze Familie ausgelöscht hat. Der Shinma meint, sie könnte ihn nie besiegen. Yuirii ist nicht willens aufzugeben, doch es scheint, als würde der Shinma nur mit ihr spielen. Eine echte Chance, ihn zu besiegen, hat sie nicht.

Titelmusik.

Yuirii fliegt nach Japan, weil sie erfahren hat, daß ihr Feind sich nach dorthin abgesetzt hat. Sie ist tödlich entschlossen, ihn zu stellen. In der nächsten Nacht begegnet sie Miyu, die gerade eine Frau aussauge will. Yuirii, die jeden Dämon, ob Shinma oder nicht, tödlich haßt, stoppt sie mit einem Ofuda. Miyu ist über diese Störung nicht sehr erfreut und verpaßt der Chinesin eine kleine Abreibung. Und sie wird neugierig, mehr über diese Frau zu erfahren.

der Shinma

Yuirii besucht dann den Laden ihres alten Meisters, Herrn Chang. Wie sich allerdings nach kurzer Zeit herausstellt, hat auch der ins Gras gebissen, und der Shinma ist in seine Rolle geschlüpft. Meister Chang hat ihm gut gemundet. Yuirii ist außer sich. Doch wie immer, hat sie keine echte Chance gegen den Shinma. Er verhöhnt sie auch noch kräftig - Yuiriis Eltern usw. hätten ihm sehr gut geschmeckt.

Überraschenderweise tauchen Larva und Miyu auf und retten Yuirii. Der Shinma verschwindet erst mal. Sie gibt Miyu die Schuld, daß er ihr entwischt ist. Ihr Haß auf diesen Shinma ist tödlich und läßt keinen klaren Gedanken mehr zu. Durch eisernes Training hat sie große Kräfte entwickelt, doch gegen die dämonischen Fähigkeiten des Shinma hat sie keine reelle Chance.

Yuirii

Schließlich, obwohl sie Miyu nicht leiden kann, erzählt sie ihr ihre Lebensgeschichte. Miyu meint, sie könne keinen fremden Shinma in ihrem Gebiet dulden. Doch Yuirii lehnt ihre Hilfe ab. Miyu wolle doch nur ihr Blut.

Schließlich kommen die beiden doch ins Geschäft. Yuirii würde auch mit dem Teufel persönlich paktieren, wenn sie nur eigenhändig diesen Shinma dafür töten kann. Und wenn Miyu ihr dabei hilft, dann bekommt sie ihr Blut. Am Ende versichern sich noch beide, daß sie sich inständig verabscheuen.

Der Shinma hat Yuirii freundlicherweise eine Nachricht hinterlassen, wo sie ihn als nächstes findet. Er will per Schiff zurück nach China.

Und auf diesem Schiff kommt es dann zum Showdown zwischen dem Shinma, Yuirii und Miyu. Der Shinma erzählt Yuirii, eigentlich wäre sie selbst am Tod all ihrer Lieben schuld. Hätte sie nicht mit der Jagd auf ihn angefangen, wäre keinem etwas passiert. Doch dann fand er Geschmack an Yuiriis hochkochenden Emotionen und ihrem Leid. Und mit jedem Toten gab es mehr davon.

Als dann der Shinma sich auf Yuirii stürzt, hält Miyu ihn erst mal ab. Yuirii nützt ihre Chance und greift ihn mit aller Kraft an. Und sie schafft es tatsächlich, ihn mit ihren eigenen Händen zu töten. Dafür darf Miyu nun ihr Blut trinken. Doch die lehnt ab. Von so einer wie ihr will sie nichts. Also kann Yuirii nicht in die Welt der schönen Träume eingehen, sondern muß mit ihren grauenvollen Erinnerungen leben.


Erstellt am 13.5.2000. Letzte Änderung: 20.2.2014