Words Worth - 3. DVD

Words Worth 3. DVD

Teil 3

Astral ist in einer öden Felswüste herausgekommen. Da ihm sowieso nichts anderes übrig bleibt, macht er sich auf den Weg und erreicht nach einiger Zeit eine erheblich freundlichere Gegend, wo er sich an einem Bach zur Ruhe legt. Ein paar Kinder tauche auf und rufen sich zu, er sehe aus wie der legendäre Pollux, der vor langer Zeit verschwunden ist. In der Tat steht in der Nähe eine Statue von Pollux, die Astral, jetzt mit Vollbart, zum Verwechseln ähnlich sieht.

Astral rettet Miu

Etwas später kommt Astral zu einem See, in dem ein schönes, junges (und nacktes) Mädchen (namens Miu) badet. Wie sich später herausstellt, ist es seine eigene Tochter aus der "Verbindung" mit Maria, denn er hat 20 Jahre übersprungen und ist im Reich des Stammes des Lichtes herausgekommen. Astral kann gleich seine Fähigkeiten als Held unter Beweis stellen, denn ein riesiger Bär greift das Mädchen an. Astral tötet es souverän mit seinem Schwert. Aber weil das Mädchen sich vor ihm fürchtet, verschwindet er wieder in die Wälder. Später begehrt er Einlaß in die Stadt, wird von den Wache aber weggeprügelt, weil sie ihn für einen Vagabunden halten.

König Fabris, seit 20 Jahren nur noch einarmig, hat inzwischen seine Enkeltochter aufgelesen und kommt dazu, als die Wachen sich mit Astral streiten. Er stellt ihn auf ziemlich rabiate Weise auf die Probe und ist danach überzeugt, er sei der legendäre Schwertkämpfer Pollux, der auf geheinisvolle Weise vor ewigen Zeiten verschwunden und nun ebenso geheimnisvoll wieder aufgetaucht ist.

Er empfängt Astral in seinem Schloß, aber der kann sich an nichts erinnern. Auch nicht daran, ob er wirklich dieser Pollux ist. Fabris ist allerdings fest davon überzeugt und lädt Astral ein, in seinem Schloß zu bleiben. Schließlich hat er seiner Enkelin Miu das Leben gerettet.

Miu und Maria

Später, auf dem Markt, sieht Maria Astral, erkennt ihn aber nicht wieder. Trotzdem kommt er ihr bekannt vor.

Derweil aktiviert Menza, der Berater von König Fabris, einen seltsamen Zauber, der ihn in das Reich der Dunkelheit befördert. Dort hat Sharon ein weiteres Stück der Words Worth-Tafel gefunden und zu Wotoshika gebracht. Damit steht er unmittelbar vor der Rekonstruktion der Tafel.

*

In einer Höhle nahe Wotoshikas Burg lebt eine geflügelte Dämonin namens Delta. Sie ist ein freundliches und vor allem neugieriges Mädchen, und als sie unter sich in aller Hast Tessio vorbeirennen sieht, folgt sie ihm in der Luft. Tessio stürmt in eine riesige Höhle, und dort materialisiert sich gerade Menza - sein Verbündeter!

*

Astral spaziert durch die Gegend auf der Suche nach einer Passage in die Welt der Dunkelheit, da tritt ihm Miu in den Weg. Sie bedankt sich bei ihm für die Rettung. Außerdem scheint sie sich in ihn verknallt zu haben.

Miu hat im Wald ein Fragment der Words Worth-Tafel gefunden, und da Astrals Schicksal damit irgendwie zusammenzuhängen scheint, schenkt sie es ihm. Da greift ein dämonisches Wesen die beiden an und versucht, das Fragment zu stehlen. Astral kann es aber besiegen.

Der Dämon explodiert, und Astral und Miu landen im Graben. Und weil sie gerade schon mal so zusammen sind, machen sie miteinander die große Liebe (was sich im Anime natürlich über längere Zeit hinzieht).

Tessio und Menza

Der Dämon war übrigens ein Stück von Menza, und sein Tod bleibt diesem natürlich nicht verborgen. Kein Zweifel, Pollux muß es gewesen sein. Ewigkeiten lang verschollen, nun auf einmal wieder da, stellt er für die beiden "Berater" eine große Bedrohung dar. Und genau deswegen ist Menza zu Tessio gekommen.

Astral verabschiedet sich von Miu, die ihm noch einen Kristallschlüssel mitgibt.

Derweil beschließen Menza und Tessio, Pollux unbedingt zu töten und endlich den Ort zu finden, an dem Wotoshika die Words Worth-Tafel zusammenbaut. Denn den hat Tessio immer noch nicht gefunden. Niemand anderer als die beiden Berater, die in Wirklichkeit Dämonen sind, haben damals die Tafel zerstört und dann den Stamm desLichtes gegen den Stamm der Dunkelheit in einen ewigen Krieg gehetzt. Darauf gründet sich ihre Macht.

Delta ist schockiert, als sie das alles mitbekommt. Unvorsichtigerweise verrät sie sich aber und wird von den beiden Dämonen, die dabei ihre wahre, schleimige Gestalt annehmen, eingefangen und auf sehr brutale Art "umgedreht". Dann lassen Tessio und Menza sie wieder frei. In der Stadt wird sie von Nina und ihrer Tochter Ariadne gesehen, die sich wundern, was mit ihr los ist.

Astral hat inzwischen die Höhle gefunden, durch die der seit 20 Jahren versiegelte Weg zwischen Licht und Dunkelheit führt. Ein riesiger Kristall versperrt den Weg - das Siegel. Bruchstücke seiner Erinnerung kehren in Astrals Gehirn zurück. Da erscheint plötzlich Delta.


Erstellt am 6.1.2003. Letzte Änderung: 21.2.2014