Houhokekyo Tonari no Yamada-kun

Laufzeit der DVD: 104 Minuten.

Houhokekyo Tonari no Yamada-kun

Was das Houhokekyo heißt, habe ich leider nicht herausbekommen. Der Rest des Titels heißt sinngemäß übersetzt "Unsere Nachbarn, die Yamadas" oder "Die Yamadas von Nebenan".

Produziert worden ist dieses Anime vom Studio Ghibli, allerdings nicht von Miyazaki Hayao, sondern von Takahata Isao. Ghibli hat eine ganze Menge unterschiedlicher Animes herausgebracht, und zumindest vom Zeichenstil her kann man diesen hier ruhig experimentell nennen, denn die Animation ist in einer Art Mischung aus Skizzen- und Aquarelltechnik gehalten.

Eine durchgehende Handlung hat dieses Anime nicht (weswegen es auch keine Zusamenfassung der Handlung gibt), sondern es erzählt eine locker oder gar nicht zusammenhängende Reihe von lustigen Kurzgeschichten aus dem Leben einer ganz normalen japanischen Familie: Oma, Vater, Mutter, Sohn und Tochter (und Hund). Sie wohnen in einer Vorstadt in einem eigenen Haus (auch das ist typisch für Japaner) und gehen den alltäglichen Beschäftigungen nach, denen Japaner eben so nachgehen. Das ganze ist natürlich dramaturgisch aufbereitet und manchmal ein bißchen übertrieben, gibt aber das alltägliche Leben in Japan in leicht ironischer Betrachtungsweise ganz genau wieder.

*

Wie praktisch alle Ghibli-Filme ist auch dieser in allen möglichen Ländern erschienen, darunter auch in Deutschland. Er hat übrigens einen TV-Nachfolger, nämlich die 61-teilige TV-Serie Nono-chan.

Fazit

Wer wissen will, wie Japaner wirklich leben und wie ihr Alltag aussieht, der sollte sich diesen Film ansehen. In einer ordentlichen Ghibli-Sammlung darf er ebenfalls nicht fehlen. An den ungewöhnlichen Zeichenstil gewöhnt man sich schnell, und hat dann knapp 2 Stunden ungewöhnlichen Filmspaß.


Tonari no Yamada-kun

Genauso wie die Geschichte keine eigentliche Handlung hat, so haben auch die Charaktere keine besonderen Eigenschaften, sondern sind gewissermaßen Prototypen: der typische japanische Vater, die typische japanische Mutter usw.

Shige - die Oma. Manchmal ist sie leicht verkalkt, meistens aber ziemlich clever. Und überzeugt, 100 Jahre alt zu werden Shige j: Araki Masako
d: Maddalena Kerrh
Yamada Takashi - der Vater. Er arbeitet als Kachou (Abteilungsleiter) in einer großen Firma Yamada Takashi j: Masuoka Touru
d: Gerd Meyer
Yamada Matsuko - die Mutter. Sie arbeitet nicht, sondern kümmert sich um die Kinder und den Haushalt, wo es aber nicht immer so läuft, wie sie sich das vorstellt Yamada Matsuko j: Asaoka Yukiji
d: Kathrin Simon
Yamada Noboru - der Sohn. Er ist nicht so gut in der Schule und fragt sich manchmal, wozu das ganze überhaupt gut sein soll Yamada Noboru j: Isobata Hayato
d: Patrick Roche
Yamada Nonoko - die Tochter. Sie stellt uns die Geschichte und ihre Hauptpersonen vor, ist ansonsten aber ein ganz normales japanischen Mädchen Yamada Nonoko j: Uno Naomi
d: Paulina Bohlmann
Pochi - der Hund Pochi -

Daten: Regie: Takahata Isao Vorlage: Ishii Hisaichi Erscheinungsjahr: 1999
Bewertung Animation:
Framerate: gut Animationsqualität insgesamt: schwer zu sagen in diesem Fall Zeichenqualität: dito Character-Design: dito
japanische DVD: Sprachen: Japanisch Untertitel: Japanisch, Englisch, Französisch Extras: diverse Ghibli-Vorschauen
besonders positiv aufgefallen: - besonders negativ aufgefallen: -
Bewertung sonstiges: Handlung: eigentlich keine Besonderheit: sowohl die Handlung als auch die Charaktere zeichnen sich dadurch aus, daß sie nicht das geringste Besondere an sich haben Musik: nichts auffälliges
Japanische Synchronstimmen: gut Englische Synchronisation: - Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: gut

Erstellt am 18.2.2011. Letzte Änderung: 7.5.2015