JASMS - Tsukino Usagi

Register III: NEWTYPE, Zeichner, Fachbegriffe, Technik, Diverses

Bei der alphabetischen Sortierung wurde nach folgenden Regeln vorgegangen

Bei den Zeichnern und Regisseuren sind meist die japanischen Titel der Werke, an denen sie mitgearbeitet haben, aufgeführt. Dahinter stehen in der Regel in Klammern die englischen Übersetzungen dieser Titel, die nicht unbedingt mit den Titeln der englischen Ausgaben übereinstimmen.

Unter dem Begriff "Mangazeichner" habe ich alle Tätigkeiten zusammengefaßt, bei denen einer in irgend einer Form an der bildlichen Produktion eines Manga oder Anime beteiligt ist.



A

Abe, Hisashi - Designer, Regisseur (Mitwirkung u.a. an "Vampire Hunter D", "X", "Metropolis", "Mamono Hunter Youko")

Interview in Mangaszene Dezember 2001

Adachi, Mitsuru - Mangazeichner ("Miyuki", "H2", "Memory of")

AFAIK - Abkürzung von "as far as I know" ("soweit ich weiß")

Aikawa, Noboru - Animeproduzent ("Iczer"; "Genocyber", "AD.Police", "Hakkenden")

Akitsu, Toru - Mangazeichner ("Luna Varga")

Amano, Yoshitake - Mangazeichner ("Angel's Egg"). Siehe Animania November 1997

Ani-Mayhem - Anime-Kartenspiel. Siehe Animania November 1996

Anime - japanischer Zeichentrickfilm. Das Wort leitet sich ab vom englischen "Animated Motion Picture" bzw. "animation", das wiederum auf das lateinische "Anima" ("Seele") zurückgeht. In Japan versteht man unter dem Begriff "Anime" übrigens jede Art von Zeichentrickfilm, egal woher er kommt.

Im Folgenden noch einige Zusatzinformationen:

- Anzahl der Episoden: manche Animes bestehen nur aus einer einzigen Folge (z.B. Tenshi no Tamago, wobei die Folge immerhin ein ganzer Film ist). Je nachdem, wie ein Anime auf dem japanischen (oder internationalen) Markt ankommt, werden mehr oder weniger viele Folgen produziert und manchmal Serien Jahre später wieder aufgegriffen, z.B. Bubblegum Crisis oder Vampire Princess Miyu.

Interessanterweise sind die viele der erfolgreichsten Animes im Westen völlig unbekannt. Hier die Rekordhalter unter den Serien, die in Japan gerade laufen (mit Stand von Anfang Mai 2001):

Guru Guru Town Hanamaru-kun 80
Kochikame 178
Pocket Monsters 201
Detective Conan 232
Chibi Maruko-chan 321
Crayon Shin-chan 393
Anpanman 611
Doraemaon 891
Sazaechan 1619

Zum Vergleich: Sailor Moon hat es 1993 - 97 auf genau 200 Folgen gebracht, aber das vor allem im Westen enorm beliebte Oh my Goddess gerade mal auf 5 OVA-Folgen, später dann noch einen Film und immerhin 2 TV-Staffeln.

- Produktionsweise: Animes wurden bis ca. 1999 mit Cels produziert, seitdem aber immer mehr am Computer, wobei in der Regel die Vorzeichnungen noch von Hand gezeichnet werden (aber auch das nicht immer). Den genauen technischen Ablauf sowie nähere Informationen über Cels finden Sie hier beschrieben. Teilweise werden auch Cel- und Computeranimation gemischt, etwa bei "Metropolis" oder dem Oh my Goddess-Film. Inzwischen (Stand 2010) ist das Studio Ghibli das einzige, das noch mit Cel-Animation arbeitet.

- Produktionskosten: eine typische 26-teilige TV-Serie kostet alles in allem (mit Werbung usw.) ungefähr 100 - 300 Millionen Yen. OVAs werden aufwändiger produziert und kosten daher mehr pro Folge: die 6-teilige "Dirty Pair Flash"-OVA kostete 100 Millionen Yen. Filme können noch mehr kosten ("Wings of Honneamise": 800 Mio. Yen, "Akira" und "Metropolis" je 1 Milliarde Yen, "Mononoke Hime" 2 Milliarden Yen, "Sen to Chihiro no Kamikakushi": 2,4 Mia. Yen). Produktionsdauer für Filme kann bei 1 - 3 Jahren liegen. TV-Serien werden wöchentlich produziert (z.B. "Sailor Moon", aber von mehreren Studios parallel).

Es gibt auch Ein-Personen-Animes, allerdings (in Anbetracht obiger Zahlen) natürlich nur kurze Fan-Clips, etwa die Hentai-Parodien von "Evangelion" und "Rayearth", die von talentierten japanischen Zeichnern praktisch im Alleingang produziert wurden.

Anime Complex Serie - eine Anime-Anthologie, die seit April 1998 im japanischen Fernsehen läuft. Hauptsächlich werden relativ kurze, ca. 12-minütige Animes ausgestrahlt, darunter "Adventures of the Mini-Goddesses", "Neoranga", "Android Anna Maico 2010", "Koutetsu Tenshi Kurumi" ("Steel Angel Kurumi"), "Kurogane Communication", "D4 Princess", "Risky Safety", "Steel Angel Kurumi Pure" Realfilme, "Hanaukyo Maid Tai", und "Rizelmine".

Anime, Mangas und Spiele - viele Animes gehen auf Mangavorlagen zurück, die ihren Markerfolg vorher schon bewiesen haben. Andere haben Spiele oder Realfilme zur Vorlage, aber auch der umgekehrte Fall kommt gelegentlich vor. Und es gibt auch Animes, die eigenständig, d.h. ohne Vorlage, produziert wurde. Hier einige Beispiele:

Animes mit Mangavorlage Animes mit Spiel-Vorlage Animes ohne Vorlage
Inuyasha Run=Dim Tenchi Muyou
Hunter X Hunter Comic Party Earth Defense Family
One Piece Star Ocean EX Arjuna
Angelic Layer Devil Children Hakaima Sadamitsu
Arms Tales of Eternia Soul Taker
Maze Zone of the Enders Hanaukyo Maid Tai
Love Hina To Heart Web Diver
Sailor Moon Gene Shaft
Ranma Snow White Legend Pretia

AnimEigo - US-Herausgeber einiger Animes ("Urusei Yatsura", "Otaku no Video", "Vampire Princess Miyu OVA", "Kimagure Orange Road", "You're under Arrest", "Bubblegum Crisis", "Oh, my Goddess" OVA, "Spirit of Wonder"). Die LD-Bearbeitungen von AnimEigo gehörten zum besten, was am Markt erhältlich war. Inzwischen sind einige Titel (wieder) auf DVD verfügbar. Uber deren Qualität kann ich mangels Material aber nichts sagen.

AnimEigo selbst liefert nur in USA und Kanada, über Distributoren sind die Animes aber auch bei uns in der Regel erhältlich.

Anno, Hideaki - Mangazeichner ("Nausica", "Megazone 23") und Regisseur von "Neon Genesis Evangelion" und "Nadia". Siehe Animania März 1996

Aoyama, Gosho - Mangazeichner ("Detective Conan")

Apapa, Mokona - Mangazeichnerin, Mitglied von "CLAMP". Siehe Animania Januar 1996, Mai 1999

Araki, Hirohiko - Mangazeichner ("Guyver", "Baoh")

Artmic - japanisches Anime-Produktionsstudio ("Gallforce", "Bubblegum Crisis", "Genesis Survivor Gaiarth", "Riding Bean")

Asamiya, Kia - Mangazeichner ("Silent Möbius", "Steam Detectives")

ASAP - Abkürzung von "as soon as possible"

Ashibe, Yuho - Mangazeichner ("Darkside Blues", "Crystal Dragon")

Auflösungsvermögen diverser Video- und Fernsehnormen

Norm VHS Fernsehsignal (über Antenne) S-VHS Hi8 DV DVD PAL Betacam
Anz. der senkrechten Linien 240 330 400 400 500 550 ca. 720 500 - 800
Norm NTSC PAL
Anz. der waagerechten Linien 525, davon 480 sichtbar 625, davon 576 sichtbar

B

Bandai - Spielzeug- und Animefirma. Siehe Animania März 1996

bezahlen - vor der Erfindung von Paypal war es durchaus üblich, per Einschreiben Bargeld zu schicken, wenn man in den USA, Japan oder Taiwan etwas bestellen wollte. Inzwischen hat sich dieses Probem gelöst, und wenn ein Händler kein Paypal akzeptiert, dann normalerweise wenigstens eine Kreditkarte.

Bilderalben (Artbooks, jap. Gashuu) - mehr oder weniger zu jedem Anime gibt es auch ein oder mehrere Bilderalben von verschiedenen Verlagen. (Siehe auch Roman Album.)

Buronson - Pseudonym von Yoshiyuki Okamura. Siehe Animania März 1996

C

CAV - Constant Angular Velocity: Format zum Auslesen von magnetischen und optischen rotierenden Datenträgern. Alternative Möglichkeit: CLV (Constant Linear Velocity). Beim CAV bleibt die Winkelgeschwindigkeit konstant, die Platte dreht sich also immer gleich schnell. Auf diese Weise ausgelesen werden z.B. alle Festplatten und Disketten, Schallplatten sowie CAV-Laserdiscs und Daten-CD-ROMs in Laufwerken ab 12-fach-Speed teilweise. CAV-LDs haben pro Seite eine Spieldauer von 30 min, im Gegensatz zu CLV-LDs mit 1 Stunde pro Seite. Der Vorteil von CAV-LDs ist der wesentlich freiere Zugriff: das Format unterstützt Standbild und Suchlauf in beide Richtungen. Dies alles ist bei CLV-LDs nicht möglich.

Cell

CLAMP - Mangagruppe, bestehed aus Nanase Ohkawa, Apapa Mokona, Igarashi Satsuki und Nekoi Mikku. Diese Namen sind Pseudonyme, deren wahre Identität bis heute nicht bekannt geworden ist.

Siehe auch Animania Mai & Juli 1999, Januar 2000, FUNime Juni 1999

CLV - Constant Linear Velocity: Format zum Auslesen von magnetischen und optischen rotierenden Datenträgern. Alternative Möglichkeit: CAV (Constant Angular Velocity). Mit CLV ausgelesen werden alle Audio-CDs, Daten-CD-ROMs von Laufwerken bis ca. 12-fach-Speed, sowie CLV-Laserdiscs. Die Daten sind spiralig von innen nach außen angeordnet, die Dreh-Geschwindigkeit der Platten wird immer so geregelt, daß pro Sekunde gleich viele Bits an der Leseeinheit vorbeikommen, sie nimmt also von innen nach außen ab, weil der Umfang außen größer ist und mehr Bits pro Umdrehung auf die Spur passen. CLV-Datenträger nutzen den Platz besser aus als CAV-Medien. Daher haben CLV-LDs eine doppelt so lange Spieldauer wie CAV-LDs, bieten jedoch weniger Zugriffsmöglichkeiten (Suchlauf, Standbild). Bei Festplatten, die immer im CAV-Modus laufen, umgeht man die Platzverschwendung durch variable Sektorierung. Dies ist jedoch bei LDs, die in jedem Spieler laufen müssen, nicht möglich.

Crossover-Anime - Anime, in dem Figuren aus anderen Animes auftreten. Es sind keine solchen Animes bekannt, in denen Figuren verschiedener Studios oder Produzenten auftreten, aber innerhalb eines Studios kommen Cross-Overs gelegentlich vor. Hier eine wahrscheinlich nicht vollständige Liste:

D

Daishi, Akitaro - Anime-Regisseur ("Kodomo no Omocha", "Jubei-chan")

Dark Horse - US-Comic-Verlag ("3*3 Eyes", "Orion"). Siehe Animania März 1996

DeJesu, Robert - Mangazeichner ("Ninja High School"). Siehe Animania März 1996

Digital Video Disc (DVD) (neuerdings offiziell "Digital Versatile Disc", Abkürzung jeweils "DVD"; andere als Video-Anwendungen gibt es bisher allerdings so gut wie keine) - optisches Datenspeichermedium für Video, Audio und Computerdaten mit den mechanischen Abmessungen einer CD. Im Gegensatz zu CDs, die immer einseitig sind, können DVDs beidseitig Daten enthalten. Es ist sogar vorgesehen, daß jede Seite 2 Ebenen enthalten kann, die der Auslese-Laser durch unterschiedliche Fokussierung anspricht.

Eine CD speichert ca. 650 MB Daten, eine DVD je nach Anzahl der benutzen Ebenen und Seiten 4,7 bis 17 GB. Die vorgesehene Hauptanwendung ist die Speicherung von Videos. DVDs haben inzwischen die zuvor gebräuchlichen Videokassetten, bei denen mehr oder weniger Marksättigung herrschte und nichts mehr zu verdienen war, vollständig abgelöst. Zudem haben DVDs auch technische Vorteile, etwa die Möglichkeit mehrsprachiger Versionen, bei denen der Benutzer die Sprache und eventuelle Untertitel selbst wählen kann, oder zusätzliches Informationsmaterial. Ob diese Ausstattungsmerkmale auf einer bestimmten DVD auch tatsächlich enthalten sind, hängt allerdings vom Hersteller und den Lizenz-Konditionen ab, bei denen die Möglichkeiten dann absictlich wieder eingeschränkt werden (müssen).

- Kopierschutz: Da DVDs ihre Daten digital abgespeichert haben und diese verlustlos kopiert werden können (im Gegensatz zu Videos, bei denen jede Generation schlechter ist als die vorherige), wurde als (optionaler) Kopierschutz das bereits bei VHS-Kassetten benutze Macrovision vorgesehen, so daß geschützte DVDs nicht ohne spezielle Hardware (Macrovision-Decoder) auf einem Videorecorder aufgenommen werden können.

Die Filme selbst können codiert auf der DVD vorliegen (CSS - Content Scrambling System). Da die Benutzung des Codierverfahrens aber Patentgebühren kostet, machen nicht alle Hersteller davon Gebrauch. Zweck der Übung ist es, das Kopieren der Filme auf Festplatte zu verhindern. Allerdings wurde der Code längst geknackt (DeCSS).

- Regionalcode: Gegen Grauimporte richtet sich der sog. Länder- oder Regionalcode, der allerdings nichts mit Kopierschutz zu tun hat. Jede DVD bekommt eine Zahl zwischen 0 und 6 zugeordnet (0 = codefrei, 1= USA (natürlich), 2 = Europa und Japan, usw.), und kann nur auf einem DVD-Spieler mit gleichem Ländercode widergegeben werden. Wenn Sie den neuesten Hollywood-Film aus USA mitbringen, können Sie ihn also nur betrachten, wenn Sie auch gleich einen DVD-Spieler mitgenommen haben. Der Zweck der Übung ist es zu verhindern, daß Hollywood-Filme per DVD in einem Land angeboten werden können, in dem sie noch nicht im Kino gelaufen sind. Das Publikum soll also zweimal abgezockt werden. Das Urheberrecht läßt so etwas problemlos zu, und der Regionalcode dient der Industrie dazu, das auch durchzusetzen.

Einige DVD-Spieler lassen sich allerdings so umfrisieren, daß man jede DVD abspielen kann. Siehe dazu c't 5/1999, Seite 27 f. Für PC-Einbaulaufwerke gibt es diverse Foren und Softwarelösungen im Internet, für separate Spieler gibt es Umbausätze.

- Subpicture: bekanntlich besitzen DVDs in der Regel zuschaltbare Untertitel. Diese sind nicht als Text, sondern als Bild, das sog. Subpicture, abgelegt (soweit ich weiß mit 2 Bit Farbtiefe, so daß 4 Farben bzw. 3 Farben plus Hintergrund oder Transparent dargestellt werden können). Vorteil: es können ohne weiteres auch Kanji oder Grafiken in diesen Subpicture-Datenstrom gesteckt werden.

D.h. eine DVD hat drei generelle Datenströme: Bild, Ton und Subpicture.

Siehe auch FUNime Juni & Oktober 1999, c't 20/1999, CHIP 8/2000.

Der Disney-Ghibli-Deal - Disney (Buena Vista) hat die Welt-Vertriebsrechte (außer Japan natürlich) für die meisten Animes (nicht jedoch für das Merchandising) des Studios Ghibli erworben. Eine wichtige Bedingung dabei war, daß die Filme nicht geschnitten oder sonstwie bearbeitet werden dürfen, abgesehen von der Synchronisierung.

Von "Naushika" gab es nämlich Anfang der 90er eine westliche Fassung namens "Sternenkrieger" (auch in Deutschland als UFA-Video erschienen), die um gut eine halbe Stunde gekürzt und dabei schwer verstümmelt worden war. Als Miyazaki das mitbekam, war er so entsetzt, daß er es für mehrere Jahre rundweg ablehnte, überhaupt Rechte an das westliche Ausland zu verkaufen.

Anscheinend ist der völlige Schnittverbot für Disney nicht ganz unproblematisch, denn einige von Miyazakis Filmen sind definitiv nicht für das disney-typische Zielpublikum ("... für die ganze Familie") gedacht. Außerdem gibt es kulturelle "Schwierigkeiten", etwa die Badeszene in "Tonari no Totoro", wo Meis Vater mit Mei zusammen im Badekübel hockt. Offenbar befürchtet man im Amiland unerwünschte Assoziationen.

Wie auch immer, die Fans im Westen mußten jahelang warten, bis Disney diese Animes endlich herausbrachte (inzwischen aber kein Thema mehr, denn Disney hat gemerkt, daß damit ordentlich Kohle gemacht werden kann. Bedenken jedweder Art spielen dann keine Rolle mehr). Diese Verschleppungstaktik gab auch immer wieder Anlaß zu Verschwörungstheorien, etwas in der Art, daß Disney damit einen Kokurrenten kaltstellen wollte.

dub - engl. für "synchronisiert". D.h. die Original-Vertonung wird komplett durch eine neue in einer anderen Sprache ersetzt. Und wenn man Pech hat (z.B. bei vielen im deutschen Fernsehen gezeigten Animes), werden auch noch Titel- und Abschlußmusik durch andere ersetzt.

Anmerkung: bei DVDs kann man in der Regel zwischen verschiedenen Sprach-Versionen wählen (und oft auch noch Untertitel ein- und ausschalten). Auch bei sog. bilingualen LDs ist die Wahl zwischen 2 Sprachen möglich (d.h. bei Animes englisch und japanisch), wobei die eine Sprache auf den analogen, und die andere auf den digitalen Kanälen untergebracht ist. Bei DVDs sind hingegen nur digitale Tonkanäle vorhanden, und davon erheblich mehr als zwei, so daß man (bei entsprechend ausgestatteten DVDs) zwischen etlichen Sprachen auswählen kann.

Dunn, Ben - Mangazeichner ("Warrior Nun Areala", "Ninja High School"). Siehe Animania Juli 1995, März 1996, Tsunami 27 (Juli 2002)

DVD -> Digital Video Disc

E

ecchi -> hentai

Egawa, Tatsuya - Mangazeichner ("Golden Boy")

Eldred, Tim - Mangazeichner ("Captain Harlock", "Robotech", "Lensman"). Siehe Animania März 1996

F

Fan-Dub und Fan-Sub - einige Anime-Fans investieren in ihr Hobby eine bewunderswerte Menge an Arbeit, indem sie japanische Importe oder TV-Mitschnitte selbst synchronisieren bzw. untertiteln, und diese Versionen dann im Internet verbreiten. In Deutschland geht das nur unter der Hand (gelegentlich auf Club-Veranstaltungen zu sehen), in den USA hingegen gibt ein eine Art inoffizieller Duldung: solange das entsprechende Anime auf dem US-Markt von keiner Firma vertrieben wird, dürfen Fan-Subs und -Dubs zum Selbstkostenpreis verbreitet werden. Sobald aber auch nur eine Ankündigung einer Firma herauskommt, muß der Vertrieb sofort eingestellt werden (wird er allerdings nicht immer).

Bei den japanischen Produzenten werden Fansubs in der Regel nicht gerne gesehen, aber auch nicht wirklich energisch bekämpft, was angesichts der heutigen internationalen Rechtslage durchaus möglich wäre.

Fanservice - etwas verschämte Umschreibung für "nackte Mädchen". Animes mit Fan-Service sind allerdings i.A. keine Erotik- oder Porno-Animes (die laufen unter "Hentai"), sondern ganz normale, denen man solche Motive als Zugabe für die Fans beigegeben hat.

FBAS - Video-Signalformat (F - Farbsignal, B - Bildsignal, A - Austastsignal, S - Synchronisation). Ein FBAS-Signal enthält das komplette Bild in einem einzigen Signal und kann daher über ein einzelnes Kabel (Koax-Kabel) oder als Antennensignal übertragen werden. Da alle Bildkomponenten zusammengemischt sind, ist die Qualität geringer als bei separater Übertragung.

Fernsehnorm -> Videoformat

Film-Formate

Medium Seitenverhältnis
Standard-Fernseher: 4 : 3 (=12 : 9)
Kino 15 : 9
Breitbild-Fernseher 16 : 9
Breitwand-Kino 16,7 : 9
Scope-Kino 21.2 : 9

Fujimoto, Hiroshi - Mangazeichner ("Doraemon")

Fujishima, Kosuke - Mangazeichner:

Interview in Animania Juli 1999.

Fujita, Kazuhiro - Mangazeichner ("Ushio & Tora")

Furukawa, Yoshimichi - Regisseur ("Darkside Blues")

G

Gainax - Anime-Studio

Anime Jahr Art
Wings of Honneamise 1987 Film
Top o Nerae! Gunbuster 1988 OVA
Beat Shot 1989 OVA
Circuit no Ohkami 2 Modena no Tsurugi 1990 OVA
Fushigi no Umi no Nadia 1990 TV-Serie
Blazing Transfer Student 1991 OVA
Money Wars 1991 OVA
Otaku no Video 1991 OVA
Shin Seiki Evangelion 1995 TV-Serie
Evangelion: Death and Rebirth 1997 Film
End of Evangelion 1998 Film
Kareshi Kanojo no Jijo 1998 TV-Serie
Revival of Evangelion 1999 Film
Modern Love's Silliness 1999 TV-Serie
Oruchuban Ebichu 1999 TV-Serie
FLCL 2000 OVA
Mahoromatic 2001 TV-Serie
Puchi Puri Yuushi 2002 TV-Serie
Abenobashi Mahou Shoutengai 2002 TV-Serie
Boukyaku no Senritsu 2004 TV-Serie
Kono Minikuku mo Utsukushii Sekai 2004 TV-Serie
Diebuster 2004 OVA
He is My Master 2005 TV-Serie
Gunbuster / Diebuster 2006 Film
Rebuild of Evangelion 2007 Film
Tengen Toppa Gurren Lagann 2007 TV-Serie
Gekijoban Tengen Toppa Gurren Lagann 1 2007 Film
Gekijoban Tengen Toppa Gurren Lagann 2 2008 Film
Shikabane Hime 2008 TV-Serie
Hanamaru Kindergarten 2010 TV-Serie
Panty & Stocking with Garterbelt 2010 TV-Serie
sowie Co-Produktion bei Cutie Honey

Ghibli - Anime-Studio, gegründet im Juni 1986 von Miyazaki Hayao und Takahata Isao. Siehe Animania Januar 1996. Siehe auch Disney-Ghibli-Deal

Ghibli ist das einzige Anime-Studio, das immer noch (Stand 2009) mit Cel-Animation produziert.

Untrennbar mit dem Studio "Ghibli" ist der Name seines Gründers, Miyazaki Hayao, verbunden. Hier eine Liste der Miyazaki/Ghibli-Produktionen:

Anime Jahr Ghibli Regisseur
Lupin III, Teil 1 1971 nein Miyazaki Hayao, Takahata Isao
Mirai Shonen Konan (Future Boy Conan) 1978 nein Miyazaki Hayao
Rupan Sansei: Kariosutoro no Shiro 1979 nein Miyazaki Hayao
Lupin III, Teil 2 1980 nein Miyazaki Hayao
Meitantei Homuzu (Sherlock Hound) 1982 nein Miyazaki Hayao
Kaze no Tani no Naushika 1984 nein Miyazaki Hayao
Tenkuu no Shiro no Laputa (Castle in the Sky, Das Schloß im Himmel 1986 ja Miyazaki Hayao
Hotaru no Haka (Grave of the Fireflies, Die letzten Glühwürmchen) 1988 ja Takahata Isao
Tonari no Totoro 1988 ja Miyazaki Hayao
Majo no Takkyuubin (Kiki's Delivery Service) 1989 ja Miyazaki Hayao
Omohide Poro Poro (Only Yesterday, Tränen der Erinnerung) 1991 ja Takahata Isao
Porco Rosso 1992 ja Miyazaki Hayao
Umi ga Kikoeru 1993 ja Mochizuki Tomomi
Heisei Tanuki Gassen Ponpoko 1994 ja Takahata Isao
Mimi wo Sumaseba (Whisper of the Heart, Stimme des Herzens) 1995 ja Kondo Yoshifumi
Mononoke Hime 1997 ja Miyazaki Hayao
Houhokekyo Tonari no Yamada-kun 1999 ja Takahata Isao
Sen to Chihiro no Kamikakushi 2001 ja Miyazaki Hayao
Neko no Ongaeshi 2002 ja Morita Hiroyuki
Hauru no Ugoku Shiro (Howl's moving Castle, Das wandelnde Schloß) 2004 ja Miyazaki Hayao
Gedo Senki (Die Chroniken von Erdsee) 2006 ja Miyazaki Gorou
Gake no Ue no Ponyo 2008 ja Miyazaki Hayao
Karigurashi no Arrietty 2010 ja Yonebayashi Hiromasa

*

Seit dem 1.10.2001 gibt es im Westen Tokyos (am Inogashira-Park) auch ein Ghibli-Museum:

Tokyo Mitaka-shi, Shimo-Renjaku 1-1-18.

Eintrittspreis 1000 Yen. Es sind pro Tag nur 2400 Besucher zugelassen, Eintrittskarten bekommt man in den örrtlichen Lawson-Filialen.

Adresse des Studios:

1-4-25 Kajino-cho, Koganei-shi, Tokyo 184-0002.

Tel.: 4 - 22 50 25 11. FAX: 4 - 22 50 24 89

H

Hagio, Moto - Mangazeichnerin (u.a. "Pou no Ichizoku", "Touma no Shinzo", "A, A*", "They were 11"). Siehe Mangaszene Oktober 2001

Hagiwara, Kazushi - Mangazeichner ("Bastard")

Hara, Tetsuo - Mangazeichner ("Fist of the North Star"). Siehe Animania März 1996

Hayashi, Hiroki - Mangazeichner & Regisseur

hentai (echhi) - bedeutet auf Japanisch "pervers". Bezeichnet werden können mit diesem Wort sowohl erotische Animes als auch die Leute, die sich solche ansehen.

Hirano, Toshihiro - Zeichner, Produzent und Regisseur ("Megazone", "Iczer-1", "Macross", "Vampire Princess Miyu", ...). Siehe Animania März 1996

Hisashi, Joe - Komponist ("Nausica", "Laputa", "Robot Carnival", ...). Siehe Animania März 1996

Hojo, Tsukasa - Mangazeichner ("City Hunter"). Siehe Animania Januar 1996

Hoshino, Yokinubo - Mangazeichner ("2001 Nights"). Siehe Animania März & November 1996

I

Igarashi, Satsuki - Manga-Zeichnerin, Mitglied von CLAMP. Siehe Animania Januar 1996, Mai 1999

Ikegami, Ryoichi - Mangazeichner:

Siehe auch Animania März 1996

Ikeda, Riyoko - Mangazeichner ("Lady Oscar"). Siehe Animania März 1998

Imagawa, Yasuhiro - Anime-Regisseur:

IMHO - Abkürzung von "in my humble opinion"

Ishinomori, Shotaro - Mangazeichner ("Kamen Rider"). Siehe Animania März 1996

Izubuchi, Yukata - Mangazeichner ("Record of Lodoss War", "Gundam", "Patlabor"). Interview in Animania März 1996

J

Japanische Sprachunterstüzung in Browsern - früher eine echte Herausforderung, heutzutage kein Thema mehr

K

Kakinouchi, Narumi - Mangazeichnerin ("Miyu")

Kanno, Youko - Sängerin, Komponisten (u.a. Musik zu "Macross Plus", "Escaflowne", "Please save my Earth", "Cowboy Bebop"). Siehe FUNime August 1999, Animania November 1999 & Januar 2000

Kanzaki, Masuomi - Mangazeichner ("Xenon", "Streetfighter"). Siehe Animania März 1996

Katoh, Kazuhito - Mangazeichner ("Lupin"). Siehe Animania März 1996

Katsura, Masakazu - Mangazeichner ("Video Girl Ai", "Wingman", "Zetman", "D.N.A2", "Shadow Lady", "i's"). Siehe Animania November 1998

Kawamori, Shoji = Kurokawa, Eiji - Mangazeichner & Regisseur:

Kazuo, Koike - Mangazeichner ("Okami")

Kikuchi, Hideyuki - Mangazeichner ("Vampire Hunter D", "Darkside Blues")

Kishiro, Yukito - Mangazeichner:

Siehe auch Animania Juli 1995

Kitakubo, Hiroyuki - Mangazeichner ("Robot Carnival"). Interview in Animania März 2000

Kitazume, Hiroyuki - Mangazeichner & Regisseur:

Siehe auch Animania März 1996

Kodama, Kenji - Mangazeichner ("Cat's Eye", "Detective Conan", "Lady Oscar", "Dog of Flanders"). Geboren 1949 auf Hokkaidou. Interview in FUNime 14 (April 2000), nachgedruckt in der FUNime 55 (Dezember 2008)

Kodansha - Manga-Verlag. Siehe Animania März 1996

Kojima, Goseki (1929 - 2000) - Mangazeichner ("Okami")

Kon, Satoshi - Mangazeichner und Regisseur ("Memories", "Perfect Blue"). Interview in Animania Mai 1998

Kurokawa, Eiji - Pseudonym von Kawamori, Shoji

Kurosawa, Akira - japanischer Regisseur, 1910 - 1998. Produzierte u.a. "Rashomon", "Die 7 Samurai", "Derusu Uzala". Siehe Mangaszene August & Oktober 2001

Kurumada, Masami - Mangazeichner ("Ring no Kakero", "St. Seiya")

Kusunoki, Kei - Mangazeichnerin:

L

Lando, Mao - Mangazeichner ("Robot Carnival")

Laser Disc - Abkürzung: "LD". Optisches Datenspeichermedium für Audio- und Videodaten in der Größe einer Schallplatte. LDs können auf beiden Seiten Daten enthalten, im Gegensatz zu CDs, die immer nur einseitig sind. Zum Abspielen benötigt man einen speziellen LD-Spieler. Wie auf Videos, so können auch auf LDs Videodaten im PAL- oder NTSC-Format abgespeichert sein. Die Videodaten sind immer analog codiert, die Audio-Daten analog oder digital (oder beides, aber nur bei NTSC möglich). Bei NTSC-LDs kann man die Tonspur zu wechseln (sofern sowohl ein analoger als auch ein digitaler Ton aufgezeichnet wurde); beispielsweise kann der japanische Originalton in der analogen, die englische Synchronisation in der digitalen Tonspur untergebracht sein. Mit dem LD-Spieler kann man dann zwischen den beiden Synchros umschalten.

LDs können als -> CAV (konstante Winkelgeschwindigkeit) oder -> CLV (konstante Lineargeschwindigkeit) ausgeführt sein. CAV-Platten bieten pro Seite ca. 30 min. Spieldauer und erlauben zahlreiche Sonderfunktionen (Zeitlupe, Suchlauf etc). CLV-Platten bieten pro Seite 1 h Spieldauer, unterstützen jedoch fast keine Sonderfunktionen.

Kurz nach der Jahrtausendwende wurde die Produktion von LDs und LD-Spielern eingestellt. Das Medium wurde durch DVDs abgelöst. LDs sind heutzutage nur noch "antiquarisch" zu bekommen.

LD -> Laser Disc

Letterbox - Wird ein Film im Breitwand-Format auf einem Fernseher mit 4:3-Bildschirm gezeigt, dann fehlen entweder rechts und links Teile, oder man fügt oben und unten einen schwarzen Balken ein. Diese Art der Video-Aufzeichnung nennt man "Letterbox" ("Briefschlitz"), und sie findet sich auf Videos, LDs und teilweise auf DVDs. Dort gibt es aber noch ein alternatives Verfahren, die anamorphe Aufzeichnung.

Siehe auch Film-Formate.

LOL - Abkürzung von "laughing out loud"

M

Macrovision - Kopierschutzmethode, mit der das Kopieren auf VHS-Video verhindert werden soll.

Technisch gesehen besteht Macrovision darin, bestimmte Synchronisationssignale so zu verändern, daß Fernseher das Bild noch (mehr oder weniger) störungsfrei anzeigen, Videorecorder es aber nicht mehr richtig aufzeichnen können. Dafür wurde extra vor gut 10 Jahren die VHS-Spezifikation geändert, d.h. ganz alte VHS-Recorder ignorieren Macrovision. Im übrigen kann man mit speziellen Decodern entweder die Störsignale herausfiltern oder die Synchronisationssignale neu generieren, so daß Macrovision sich relativ leicht umgehen läßt.

Leider findet man immer wieder Macrovision-Quellen, die auch das Fernsehbild stören, etwa die Videos von A.C.O.G.

Zunächst wurde dieser Kopierschutz zum Verhindern des Überspielens von Videobändern benutzt, ist inzwischen aber auch Bestandteil des DVD-Kopierschutzes, zusammen mit dem CSS. Umfrisierte DVD-Spieler haben manchmal auch Macrovision abgeschaltet, es kann aber nicht schaden vorher danach zu fragen.

In Deutschland ist es nach geltendem Urheber-Unrecht übrigens illegal, Macrovision zu umgehen.

Madhouse - Animestudio mit enormem Produktionsspektrum. Arbeitet seit 1976.

und Mitarbeit an weiteren Produktionen.

Manabe, Johji - Mangazeichner ("Outlanders", "Drakuun"). Siehe Animania Juli 1995, März 1996, Mai 1998

Manga - japanisches Comic. Der Begriff bedeutet wörtlich "flüchtiges / zielloses Bild". Manga haben in Japan eine Jahrhunderte lange Tradition und bilden heute einen sehr bedeutenden Wirtschaftszweig. Ca. 30% aller Druckerzeugnisse in Japan sind Manga. Die Japaner betrachten Manga nicht, wie bei uns, als Unterhaltung (nur) für Kinder. Vielmehr sind sie ein wichtiger Bestandteil der japanischen Gegenwartskultur und formen auch die Sprache mit.

Matsumoto, Leiji = Matsumoto, Akira - Mangazeichner & Regisseur:

Siehe auch Animania Juli 1995, März 1996, November 1998, FUNime Oktober 2000

Masakazu, Katsura - Mangazeichner:

Siehe FUNime August 1999

Mecha - In Mangas und Animes werden diese Kampfroboter mit meist übertriebenen Proportionen oft verwendet. Das Wort leitet sich ab vom englischen "mechanical". Mechas können oft ihre Form ändern oder mit anderen verschmelzen ("Transformer").

Mikimoto, Haruhiko - Mangazeichner ("Macross 7 Trash")

Mikimoto, Hayao - Mangazeichner & Regisseur ("Lupin", "Cagliostro Castle", "Laputa"). Siehe Animania März 1996

Minagawa, Ryoji - Mangazeichner ("Striker")

Miura, Toru - Autor ("Zeorymer", "Sol Bianca")

Miyazaki, Hayao (publizierte gelegentlich unter dem Pseudonym Teruki Tsutomu) - Mangazeichner und Regisseur, zunächst bis 1971 beim Studio Toei, dann u.a. bei bzw. für A-Pro, Zuiyo Pictures, Toky Movie Shinsha, Nippon Animation, Telecom und Tokuma. Gründete 1985 zusammen mit Isao Takahata das Studio Ghibli. (Siehe auch Disney-Ghibli-Deal.)

Außerdem diverse TV-Spots etc.

Interview in Animania Juli 1998, siehe auch FUNime Dezember 1999 und Oktober 2001

Mizuno, Ryo - Erfinder des "Record of Lodoss War"-Rollenspiels + Schreiber des Romans

Monkey Punch = Pseudonym von Kazuhito Katoh. Siehe Animania März 1996

Morimoto, Kouji - Mangazeichner ("Robot Carnival")

Morioka, Hiroyuki - japanischer Romanautor, geb. 1962 ("Seikai no Monshou"). Siehe Mangaszene August 2001

Moriyama, Yuji - Mangazeichner ("Project A-Ko", "Agent Aika", "Cream Lemon" u.a.)

Moto, Akido - Mangazeichner ("Doraemon")

Murakami, Takashi - jap. Künstler. Siehe Tsunami 27 (Juli 2002)

N

Nagai, Go - Manganzeichner ("Devilman", "Cutey Honey", "Kekkou Kamen"). Siehe Animania März 1996

Nagano, Mamoru - Manganzeichner & Sänger ("Gundam", Five Star Stories). Siehe Animania März 1996

Nagayasu, Takumi - Mangazeichner ("Sarah")

Naito, Yasuhiro - Mangazeichner ("Trigun"), Interview in Animania März 1999

Nakamura, Chisato - Mangazeichnerin ("Heroic Legend of Arislan")

Nakamura, Takashi - Mangazeichner ("Robot Carnival")

Nausikaa - Figur aus der Odyssee (Homer, Griechenland, um 800 v.u.Z). Nausikaa gehörte dem Volk der Phaiaken an und half Odysseus bei seiner Heimreise.

1.) richtige Aussprache: die Betonung liegt auf dem "i", die beiden "a" werden getrennt gesprochen, also etwa "Nausìka-a".

2.) Schreibweise: manchmal liest man "Nausikaä". Die beiden Punkte auf einem Vokal deuten in manchen Sprachen die getrennte Aussprache an. Im Deutschem ergibt diese Schreibweise keinen Sinn, denn die Punkte über dem "a" erzeugen den Umlaut "ä". Noch schlimmer wird es, wenn der Name ins Japanische und zurück wandert, dann liest man so was wie "Naushikaä", weil es im Japanischen keine "si" gibt bzw. es zu "shi" umgewandelt wird.

Nekoi, Mick - Mangazeichnerin, Mitglied von "CLAMP". Siehe Animania Januar 1996

NEWTYPE - japanisches Anime-Magazin mit montalicher Erscheinungsweise. Preis: 650 Yen

Anfragen für Abonnement: OCS - Overseas Courier Service, Stadthausbrücke 7, 20355 Hamburg. Tel.: 040 / 369702 - 0, FAX: - 50

oder Neo Tokyo, Haimhauser Straße 3, 80802 München bzw. Schönhauser Allee 188, 10119 Berlin.

NEWTYPE Titelbild:

NEWTYPE Mini-Poster:

NEWTYPE Beilagen:

NEWTYPE The official Art of ...:

NEWTYPE Synchronsprecher, Regisseure etc:

NEWTYPE Manga-Beilage:

NEWTYPE Voice

Ausgabe 001 (September 2003): Matsumoto Rika (S. 2), Enomoto Atsuko (S. 3, 15), Konishiki (S. 3), Yamamoto Maria (S. 4), Shiina Hekiru (S. 4), Hayashibara Megumi (S. 4), Iizuka Mayumi (S. 8), Ueda Kana (S. 20), Komukai Minako (S. 26), Nagasawa Takayuki (S. 32), Matsuda Sakumi (S. 32), Kobayashi Hideaki (S. 32), Ishizuka Sayori (S. 41), Iga Yuna (S. 41), Itami Yoshie (S. 42), Uetake Kana (S. 42), Ootsuka Saori (S. 43), Okada Yuka (S. 43), Oke Etsuko (S. 44), Okumura Keiko (S. 44), Takita Juri (S. 45), Tsujita Naho (S. 45), Toudou Megumi (S. 46), Himoto Yuuko (S. 46), Himura Sayaka (S. 47), Horibe Yukari (S. 47), Yamaguchi Akane (S. 48), Amane Sayaka (S. 48), Kawasumi Ayako (S. 52), Asano Masumi (S. 52), Kobayashi Yumiko (S. 54), Nogawa Sakura (S. 57), Chiba Saeko (S. 59), Kugimiya Rie (S. 59), Tamura Yukari (S. 60), Sawashiro Miyuki (S.60), Asano Masumi, Kuwatani Natsuko, Kikuchi Yumi, Mizuno Manabi, Sanada Asami, Nakahara Mai, Suzuki Mayuka, Mizuki Nana, Takahashi Mikako (S. 104), Tanaka Rie (S. 106), Kawasumi Ayako (S. 110)

Ausgabe 19 (März 2007): Fukuyama Jun (S. 3, 11 f, 25, Kalender), Romi Park (S. 4, 14 f, 88), Takahashi Naozumi (S. 5), Ishida Akira (S. 18, 36, 86), Miyata Kouki (S. 19), Koshimizu Ami (S. 20, 30, Kalender, 158), Goto Yuuko (S. 21, 69), Ohara Noriko (S. 23), Ikeda Masako (S. 23), Minamisawa Michiyoshi (S. 23), Mukai Mariko (S. 23), Sakurai Takahiro (S. 25), Minagawa Junko (S. 28), Arai Satomi (S. 30), Ohara Sayaka (S. 30), Taniyama Kisho (S. 31), Takagi Reiko (S. 31), Hoshi Saichirou (S. 36), Yoshino Hiroyuki (S. 48, Kalender), Terashima Takuma (S. 48), Wakamoto Norio (S. 50), Fujihara Keiji (S. 50), Yonaga Tsubasa (S. 52), Nakamura Yuuichi (S. 52), Hirakawa Daisuke (S. 58), Ono Daisuke (S. 61, Kalender), Saiga Mitsuki (S. 65), Sugita Tomokazu (S. 66), Koyasu Takehito (S. 67), Shintani Ryouko (S. 69), Aoki Ume (S. 69), Asumi Kana (S. 69), Mizuhashi Kaori (S. 69), Takeuchi Junko (S. 70), Takahashi Mikako (S. 70, 80), Namikawa Daisuke (S. 70), Kakihara Tetsuya (S. 73), Sakamoto Maaya (S. 76), Kadowaki Maii (S. 80), Noto Mamiko (S. 80), Miyazaki Ui (S. 82, 154), Nogawa Sakura (S. 84, Kalender), Horiuchi Kenyu (S. 86), Morikawa Toshiyuki (S. 86), Sugita Tomokazu (S. 87), Inoue Marina (S. 90), Nakamura Ayumi (S. 91), Yoma (S. 93), Kosaka Riyu (S. 93), Minami Sayaka (S. 93), Sotohana Risa (S. 93), Noria (S. 93), Arisawa Miharu (S. 93), Miki Shin'ichirou (S. 105), Saori Atsumi (S. 112), Ogata Hideo (S. 116), Matsuda Sakumi (S. 118), Nonaka Ai (Kalender), Morita Masakazu (Kalender, Beilageheftchen S. 1 f), Tanaka Rie (Kalender, S. 162), Noto Mamiko (Kalender), Terashima Takuma (Kalender), Hirano Aya (Kalender, S. 143), Mizuki Nana (S. 139), Tamura Yukari (S. 145), Inoue Nana (S. 154), Shoji Yui (S. 155), Saito Momoko (S. 155), Chiba Saeko (S. 157),

Noboyuki, Ohnishi - Zeichner und Illustrator. Siehe Mangaszene Februar 2002

NTSC (National Television Systems Committee) - Fernsehnorm, die in USA und Japan benutzt wird. NTSC-Signale bestehen aus 59,94 Halbbildern pro Sekunde, hat 525 Zeilen, davon ca. 480 sichtbar (meist mit 640 * 480 digitalisiert) und eine andere Farbdarstellung als PAL. Siehe auch Videoformat.

Die Umcodierung von NTSC in PAL ist im Prinzip am PC möglich. Man benötigt einen möglichst schnellen Rechner und eine Videoschnittkarte, erhält aber eine relativ schlechte Qualität als Ergebnis: es müssen 60 Bilder pro Sekunde auf 50 umgerechnet werden. PC-Lösungen werfen einfach jedes 6. Bild raus, sodas das resultierende Video 10 mal pro Sekunde mehr oder weniger ruckelt. Außerdem müssen die Bilder umskaliert werden, was auch umso besser gelingt, je mehr Geld man für die entsprechende Ausrüstung zu bezahlen bereit ist.

O

OAV - Original Animated Video: Anime, das direkt für die Videopublikation produziert wurde und nicht im Fernsehen gesendet wird. Gleichbedeutend wie "OVA" ("Original Video Animation").

Die erste OAV war 1983 "Dallos". In der Regel zeichnen sich OVAs gegenüber TV-Serien / -Folgen durch eine besserer Animationsqualität aus, weil für die Produktion mehr Zeit und Geld zur Verfügung steht. (Noch höhere Qualität haben Kino-Filme).

Von vielen Animes gibt es sowohl eine TV- als auch eine OVA-Serie, dazu eventuell auch noch Filme und Videospiele (und natürlich die Mangas, auf die das alles meist zurückgeht). Es ist dabei jede Reihenfolge möglich, d.h. ein Anime zum Spiel oder ein Spiel zum Amine usw. Auch was die Handlung angeht, kommen alle Variationen vor. Beispielsweise kommt zunächst eine TV-Serie. Ist diese erfolgreich, gibt es womöglich eine OVA-Serie und ein paar Filme, die die Handlung fortführen. Es kann auch vorkommen, daß die Handlung in der OVA neu und in den Filmen nochmal neu erzählt wird. Auch der umgekehrte Fall, daß zuerst die OAV und dann die TV-Serie kommt, gefolgt von weiteren OVA- und TV-Staffeln, ist möglich, wiederum mit Fortsetzung der ursprünglichen Handlung oder einer neuen (sozusagen in einem Paralleluniversum).

Beispiele für komplizierte TV / OVA / Film-Handlungsfäden sind "Tenchi Muyou" und "Slayers".

Ochi, Hiroyuki - Mangazeichner ("Armitage")

Ohata, Koichi - Manganzeichner ("M.D. Geist", "Genocyber", "Gunbuster", "Macross", "Babel", "Cybernetic Guardian"). Siehe Animania März 1996. Interview in Animania November 1997

Ohkawa, Nanase - Mangazeichnerin, Mitglied von CLAMP. Siehe Animania Januar 1996, Mai 1999

Ohmori, Hitehoshi - Mangazeichner ("Robot Carnival")

Okada, Toshio - Produzent des Studios Gainax. Siehe Animania März 1996

Okada, Megumu - Mangazeichner ("Shadow Skill")

Okamura, Yoshiyuki - Mangazeichner ("Fist of the North Star"). Siehe Animania März 1996

Okawara, Kunio - Manganzeichner ("Gundam"). Siehe Animania März 1996

Okazaki, Tsuguo - Manganzeichner ("Cosmo Police Justy"). Siehe Animania März 1996

Okiura, Hiroyuki - Mangazeichner & Regisseur ("Jin-Roh", "Akira", "Patlabor", "Memories", "Ghost in the Shell"). Interview in Animania Mai 1999

Omaneki Neko - hereinwinkende Katze. Japanischer Glücksbringer in Form einer Katze, die eine Pfote erhoben hat, mit der sie Geld / Glück / Kunden etc. herbeiwinkt.

Onda, Naoyuki - Designer ("Sol Bianca", "Armitage III", "Monster City")

Oshii, Mamoru - Mangazeichner & Regisseur:

Siehe auch Animania November 1997

OST - Abkürzung für "Original Soundtrack"

Otomo, Katsuhiro - Manganzeichner ("Akira", "Harmageddon"). Siehe Animania März 1996, März 1997

OVA -> OAV

P

PAL (Phase Alternating Line) - Fernsehnorm, die in West- und Mitteleuropa (ausgenommen Frankreich) benutzt wird. PAL-Signale bestehen aus 50 Halbbildern pro Sekunde und 625 Zeilen, davon ca. 576 sichtbar (meist mit 768 * 576 digitalisiert). Auch die Farbdarstellung unterscheidet sich von -> NTSC. Siehe auch -> Videoformat

PAL60 Mischformat aus NTSC und PAL (PAL Farbdarstellung, NTSC Bildformat und Bildwiederholrate. Verwendet z.B. in Brasilien). Es entsteht zum Beispiel, wenn man auf einem NTSC-abspielfähigen PAL-Videorecorder NTSC-Videos abspielt. Zu beachten ist dabei, daß viele Geräte, die sowohl PAL als auch NTSC verarbeiten können, an PAL60 scheitern. Solche Signale können dann, wenn überhaupt, nur in schwarz-weiß wiedergegeben werden.

Parzen - Die Parzen, auch Moiren genannt, sind in der griechischen Mythologie die drei Schicksalsgöttinen Klotho, Lachesis und Atropos, Töchter des Zeus mit der Göttin Themis. Klotho setzt den Lebensfaden eines jeden Menschen an, Lachesis spinnt ihn weiter, und Atropos schneidet ihn schließlich ab. Nach Atropos ist übrigens das Gift Atropin benannt.

Bekanntlich hat die antike Götter- und Sagenwelt nicht nur die europäische Kultur und Kunst stark beeinflußt, sondern auch die Japaner haben Gefallen daran gefunden und verwenden Figuren daraus gelegentlich (in mehr oder weniger abgewandelter Form) in ihren Animes. Klotho, Lachesis und Atropos kommen z.B. vor in den Five Star Stories.

Q

R

ROFL - Abkürzung von "rolling on the floor laughing"

Roman Album - eine Serie von Bilderalben (Artbooks), die seit den 70er Jahren vom Tokuma Shoten-Verlag herausgegeben wird. Jedes Buch beschäftigt sich mit einem bestimmten Anime. Die ersten etwa 70 Bände wurden fortlaufend numeriert.

Die Roman Alben sind umfassend und von hoher Qualität auch als Referenz und Nachschlagewerk zu dem jeweils abgehandelten Anime (alles in Japanisch, versteht sich).

S

Sadamoto, Yoshiyuki - Mangazeichner ("Nadia", "Macross", "Robot Carnival"). Siehe Animania März 1996

Saito, Takao - Mangazeichner ("The Professional"). Siehe Animania Mai 1996

Sakaguchi, Hisashi (1946 - 22.12.1995) - Mangazeichner, Regisseur in u.a. folgenden Projekten:

Siehe auch Animania Mai 1995, Mai 1996

Schulen in Japan - siehe FUNime 32 (Mai 2003)

SD - Abkürzung für Super Deformed

SECAM - Fernsehnorm, die in Frankreich (und vielen seiner ehem. Kolonien) benutzt wird. SECAM-Signale bestehen aus 50 Halbbildern pro Sekunde. Siehe auch -> Videoformat, PAL und -> NTSC.

Seiyuu - jap. für "Synchronsprecher". Synchronsprecher(innen) sind oft auch Mitglieder von Musikgruppen und genießen in Japan Kultstatus. Nebenbemerkung: Die Situation von Synchronsprechern in den USA ist völlig anders. Oft werden sie nur unter Pseudonymen genannt, wenn überhaupt, außerdem spricht ein Sprecher pro Film oft mehrere Rollen. Wie ich von Karsten Schubert erfahren habe, ist der Grund dafür, daß die US-Gewerkschaften zunächst die Nennung der richtige Namen nicht genehmigt hatten. Außerdem ist das Tarifsystem so, daß ein Sprecher für 2 oder 3 Rollen nur wenig mehr bekommt als für eine.

Senshi - jap. für "Krieger", "Samurai"

Shimizu, Toshimitsu - Mangazeichner ("Rei Rei", "Airbats")

Shintai, Kaoru - Mangazeichner ("Area 88"). Siehe Animania Mai 1996

Shirow, Masamune - (eventuell Pseudonym) Mangazeichner:

Siehe auch Animania Mai 1996

Shogakukan = Shogakkan - Mangaverlag ("Shonen Jump", "Dragonball", "Urusei Yatsura", "Ranma", "Patlabor"). Siehe Animania Mai 1996

Shounen / Shoujo - relativ formale japanische Wörter für "Junge" / "Mädchen". Im Zusammenhang mit Manga und Anime liest man oft "Shounen-Manga" (Manga für Jungen, oft mit Sport- und Abenteuer-Themen) bzw. "Shoujo-Manga" (Manga für Mädchen, hauptsächliche Themen Liebe, Romantik).

Des weiteren gibt es noch die berühmte Shounen-Ai, die Liebe zwischen Jungen / jungen Männern, die für viele Leser eine große Faszination ausübt. Hier haben wir übrigens eine gewisse interessante historische Parallele zur Paiderastia (Knabenliebe) der alten Griechen, denen als höchste Vollendung der (hauptsächlich) seelischen Liebe die Verbindung eines Mannes (am besten eines Helden) mit einem (schönen) Jüngling galt.

Shurato, Sanpei - Mangazeichner ("Kamui"). Siehe Animania März 1996

Smith, Toren - Mangaübersetzer und -zeichner ("Dirty Pair"). Interview in Animania Juli 1997

Sonoda, Kenichi (Ken'ichi) - Mangazeichner ("Gunsmith Cats", "Riding Bean", "Gallforce", "Bubblegum Crisis", "Otaku no Video", "Super Deformed Double Feature"). Interview in Animania September 1995

Star Trek - in einigen Animes gibt es, wie ich gelesen habe, Anspielungen auf die "Raumschiff Enterprise"-Serie. (Mir selbst sind bisher noch keine aufgefallen, aber ich habe auch nicht darauf geachtet.)

Umgekehrt ist das übrigens genauso: vor allem in "Next Generation" gibt es viele Anime-Referenzen. Es gab im Internet mal eine Übersicht darüber, die ich im folgenden in sinngemäßer deutscher Übersetzung wiedergebe:

Woanders (die URL weiß ich leider nicht mehr) habe ich gelesen, daß praktisch in jeder Folge von "STNG" Anime-Anspielungen enthalten sind - viel Spaß beim Suchen.

Star Wars - auch in diesem Epos finden sich Elemente der japanischen Kultur. Die Vorstellung, ein Laserschwert sei eine zivilisiertere Waffe als ein Strahler, stammt direkt von den Samurai. Feuerwaffen waren zu dieser Zeit längst bekannt und im 16. Jahrhundert in Japan auch recht weit verbreitet, wurden dann aber zugunsten von Schwertern wieder aufgegeben, weil die sich mit der Ehre und Kunst eines Kriegers besser vertrugen.

Übrigens war das Medium, über das viele japanische Vorstellungen und kulturelle Elemente in US-Filme eingegangen ist, die Filme von Akira Kurosawa, neuerdings auch Animes, die sich in den USA inzwischen recht großer Beliebtheit erfreuen.

sub - engl. Abkürzung für "subtitled" = "untertitelt". D.h. die Original-Vertonung wird beibehalten und als Untertitel in einer Übersetzung präsentiert. Mit der Einführung der DVDs hat sich die alte Streitfrage der Anime-Fans, ob man sich besser die untertitelte oder die neu synchronisierte Version kaufen soll, zum Glück erledigt, denn DVDs enthalten fast immer beide Fassungen. (Das gilt allerdings nur für US-DVDs, für deutsche leider nur selten. Der deutsche Animemarkt ist viel zu klein, als daß sich dieser Aufwand lohnen würde.)

Sugii, Gisaburo - Mangazeichner & Regisseur:

Super Deformed - dabei handelt es sich um einen besonderen Zeichenstil, in dem die Figuren stark karikiert werden. Meist wird er für Parodien oder nicht ganz ernstzunehmende Szenen benutzt. Beispiele dazu finden Sie bei den Besprechungen von Dragon Half und Super Deformed Double Feature.

Surround -> Ton-Formate

Suzuki, Toshimichi - Chef des Studios Artmic. Siehe Animania Mai 1996

S-Video - Video-Signalformat, bestehend aus 2 Kanälen, Helligkeit Y und Farbe C, daher auch Y/C-Signal genannt

Synchronsprecher -> Seiyuu

T

Tagami, Yoshihisa - Mangazeichner ("Grey", "Horibi"). Siehe Animania Mai 1996

Tajima, Sho - Mangazeichner ("Madara")

Tajiri, Satoshi - Erfinder von "Pocket Monsters"

Takachiho, Haruka - Mangazeichner, Mitgründer des Studios Nue

Siehe auch Animania Mai 1996. Interview in der Mangaszene Juni 2001

Takada, Akemi - Mangazeichnerin ("Kimagure Orange Road", "Urusei Yatsura", "Maison Ikkoku", "Patlabor"). Siehe Animania Juli 1995, Mai 1996

Takada, Yuzo - Mangazeichner ("3*3 Eyes"). Siehe Animania Januar 1996

Takahashi, Rumiko - Mangazeichnerin:

Siehe auch Animania Mai 1996, FUNime Juni 1999, FUNime 45 (März 2006)

Takahashi, Ryosuke - Regisseur:

Siehe auch Animania Mai 1996

Takahata, Isao - Produzent und Regisseur. Zusammen mit Hayao Miyazaki Mitbegründer des Studios Ghibli. Siehe Animania Mai 1996

Takashige, Hiroshi - Manga-Autor ("Striker")

Takaya, Yoshiki - Mangazeichner:

Takeuchi, Atsushi - Designer ("Tenchi Muyou", "Sol Bianca")

Takeuchi, Naoko - Mangazeichnerin ("Codename Sailor V", "Sailor Moon", "PQ Angels"). Interview in Animania Juli 1999, weitere Infos in Animania November 1999

Takezaki, Tony - Mangazeichner ("A. D. Police", "Genocyber"). Siehe Animania Mai 1996

Tamura, Yumi - Mangazeichnerin ("Basara", "Box Key")

Tanaka, Masashi - Mangazeichner ("Gon")

Tanaka, Yoshiki - Mangazeichner ("Heroic Legend of Arislan", "Legend of Galactic Heroes"). Siehe Animania Mai 1996, FUNime Juni 1999

Tanemura, Arina - Mangazeichnerin ("Kamikaze Kaitou Jeanne", "Time Stranger Kyoko")

Taro, Rin - Anime-Regisseur ("Final Fantasy", "Kimba"). Siehe Animania Januar 1996

Terasawa, Buichi - Mangazeichner:

Tezuka, Osamu - 1928 - 1989. Mangazeichner (Japans "Gott des Manga"), zeichnete u.a.

Siehe Animania Mai 1996 und Januar 2000

Toei - Anime-Studio ("Sailor Moon", "Captain Future")

Togashi, Yoshihiro - Mangazeichner ("Yuuyuu hakusho", "Hunter x Hunter")

Tokyo Movie Shinsha - Anime-Studio ("Sazae San", "Sailor Moon", "Paman"). Siehe Animania Juli 1997

Tomino, Yoshiyuki - Mangazeichner, Regisseur:

Siehe auch Animania Mai 1996

Ton-Formate

Name Kanäle Bemerkungen
Mono 1 Kanal z.B. alte Schellack-Platten
Stereo ursprünglich mehr als 1 Kanal. Wurde hauptsächlich bei Schallplatten eingesetzt, die genau 2 Kanäle haben können, und seitdem synonym für 2-Kanal-Ton Schallplatten, CDs, Tonband-Kassetten, Video
Dolby Surround stereo-kompatibles, analoges 3-Kanal-Verfahren, bei dem ein zusätzlicher Rückkanal durch Phasenmischung in die beiden Stereo-Kanäle eincodiert wird. Optional Center-Lautsprecher als Summe der beiden Stereo-Kanäle Eingeführt 1982 für Kinos. Rückkanal mit max. 7 kHz. Passive Decodierung, schlechte Kanaltrennung
Dolby Surround Prologic analoges 4-Kanal-Verfahren (vorne recht, vorne links, Mitte, hinten). Rückkanal mit max. 7 kHz. Aktive Decodierung und Rauschunterdrückung
Dolby Digital 1 bis 7 Kanäle. Digitales Verfahren mit getrennt aufgezeichneten Kanälen Kanäle werden verlustbehaftet komprimiert. Datenquelle: DVD, Digital-Fernsehen
DTS (Digital Theatre System) 1 bis 7 Kanäle. Digitales Verfahren mit getrennt aufgezeichneten Kanälen Datenquelle: DVD, Digital-Fernsehen

Toriyama, Akira - Mangazeichner:

Siehe Animania Januar & Mai 1996, Januar 1998, Mai 2000

Tsukubai - Holztafel, auf die man einen Wunsch schreibt und sie dann in einem Schrein aufhängt.

Tsurumaki, Kazuya - Key Animator bei "Fushigi no Umi no Nadia", "Kimagure Orange Road" und "Oh my Goddess", Regieassistent bzw. Regisseur bei "Neon Genesis Evangelion", Autor und Regisseur von "FLCL", technischer Regisseur von "Kareshi Kanojo no Jijou". War Gast auf der Connichi (3. -5.5.2002). Siehe Tsunami 26 (Juni 2002)

Interview in der FUNime 27 / Juli 2002

Tsuruta, Kenji - Mangazeichner ("Spirit of Wonder"). Siehe FUNime Februar 2002

U

U-Jin - Pseudonym von Urushihara, Satoshi

Ubukata, Tow - Mangazeichner. Siehe FUNime 51 (Dezember 2007)

Umetsu, Yasumi - Mangazeichner und Regisseur ("Megazone 23", "Robot Carnival"). Siehe Animania Mai 1996

Urazawa, Naoki (Urasawa, Naoki) - Mangazeichner

Siehe Animania Mai 1996, FUNime 31 (März 2003)

URL - Abkürzung für "Uniform Ressource Locator". Bezeichnet im weiteren Sinne eine Adresse im Internet (und hat insofern nicht direkt was mit Anime zu tun). Format:

<Protokoll>://<optional Kennung und Paßwort @><Rechner-IP-Adresse oder symbolischer Name>/<optional Pfad und Dateiname><optionale Parameter>

Dabei gilt: Protokoll = http, ftp, gopher. Beim symbolischen Namen wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Beim Pfad muß Groß- und Kleinschreibung beachtet werden, wenn der Server ein UNIX-Rechner ist. Bei Servern unter WINDOWS ist Groß- und Kleinschreibung egal. Da Sie in der Regel nicht wissen, mit welchem Betriebssystem irgend ein x-beliebiger WWW-Server, auf den Sie gerade zugreifen wollen, läuft, überprüfen Sie die genaue Schreibweise des Pfades, wenn die gewünschte Seite als "nicht gefunden" gemeldet wird.

Hinweis: die umfangreichen Möglichkeiten einer URL erlauben interessante Betrugsmanöver. Beispielsweise sieht folgende URL http://www.microsoft.com&item=q209354@hardware.no/nyheter/fe b01/Q209354%20-%20HOWTO.htm verstärkt aus, als verweise sie auf einen Artikel auf dem Microsoft-Server. Das ist aber mitnichten der Fall, der Server ist hardware.no (das, was direkt hinter dem @ kommt). Das vor dem Klammeraffen ist der Login-Account, der hier so genannt wurde, um ihn wie die Adresse des Microsoft-Servers aussehen zu lassen.

Urushihara, Satoshi = U-Jin - Character-Designer von "Plastic Little", "Lemnear", "Cybernator" etc. Siehe Animania Juli 1995. Interview in Mangazone 1

US-Anime-Firmen

Stand ca. 2000

Name bevorzugtes Genre
Pioneer für die ganze Familie
Viz dito
Urban Vision eher düstere Titel für Erwachsene
A.D. Vision populäre Action-Animes
Bandai Produktionen von Bandai Japan
Media Blaster härtere, auch weniger bekannte Titel
AnimEigo Klassiker
Right Stuff oft übersehene Perlen

V

Videoformat = Fernsehnorm - bezeichnet die Codierung von Bild- und Tonsignalen, wie sie vom Sender (Rundfunkstation) zum Empfänger (Fernseher, Videorecorder) übertragen werden bzw. dann auf einem Datenträger abgespeichert sind. Der physikalische Datenträger hat mit dem Videoformat, das darauf abgespeichert ist, nichts zu tun: man kann ein PAL- oder NTSC-Signal auf VHS-, Beta- oder Video2000-Kassette, Festplatte, CD, LD, DVD oder sonstwohin abspeichern.

Es gibt 3 wichtige Videoformate: (z.B. in Deutschland), SECAM (hauptsächlich in Frankreich und vielen seiner ehemaligen Kolonien) und NTSC (USA, Japan). So ohne weiteres sind diese Formate zueinander mehr oder weniger inkompatibel, moderne Videorecorder und Fernseher sind aber in der Regel multinorm-fähig (zumindest die, die man bei uns kaufen kann. Japanische Videorecorder können in aller Regel nur NTSC). Anime-Fans sollten bei der Anschaffung aber dennoch darauf achten, denn viele Animes sind nur in einer NTSC-Version erhältlich. Weiterhin ist es günstig, auf PAL60-Eigenschaften zu achten.

Siehe auch -> Auflösungsvermögen.

W

Warhammer - Anime-Rollenspiel. Siehe Animania Januar 1998

Warren, Adam - Mangazeichner ("Dirty Pair"). Siehe Animania September 1997

Watase, Yuu - Mangazeichnerin:

Interview in Animania Januar 1999

Watsuki, Nobuhiro - Mangazeichner ("Ruroni Kenshin")

Wonderful - Titel eines Programms im japanischen Fernsehen, das neben Realfilmen auch verschiedene Animes ausgestrahlt hat, darunter "DiGi Charat", "Petshop of Horrors", "You're Under Arrest" Special, "Ippatsu Kikimusume", "Iketeru Futari", "Momoiro Sisters", und "Sexy Commando Gaiden Sugioyo! Masaru-san"

World Masterpiece Theatre (WMT)

WMT (Sekai Meisaku Gekijou) ist eine Anime-Reihe des Studios Nippon Animations, in der in den Jahren 1974 bis 1997 jährlich Klassiker der Weltliteratur (vorzugsweise Kinderbücher) als Animes verfilmt wurden. Viele dieser Serien liefen auch im deutschen Fernsehen und werden immer mal wieder wiederholt.

1974: Heidi (Alps no Shoujo Haiji)

1975: Niklaas, ein Junge aus Flandern (Flanders no Inu)

1976: Marco (Haha wo tazunete Sanzenri)

1977: Rascal, der Waschbär (Araiguma Rascal)

1978: Perrine (Perrine Monogatari)

1979: Anne mit den roten Haaren (Akage no An)

1980: Tom Sawyers Abenteuer (Tom Sawyer no Bouken)

1981: Die schweizer Familie Robinson (Kazoku Robinson Houryuuki: Fushigi na Shima no Vroni)

1982: Lucy in Australien (Minami no Niji no Lucy)

1983: Die Kinder vom Berghof (Alps Monogatari: Watashi no Annette)

1984: Katri - Das Mädchen von der Farm (Makiba no Shoujo Katri)

1985: Die kleine Prinzessin Sara (Shokojo Sara)

1986: Wunderbare Polyanna (Ai Shoujo Pollyanna)

1987: Eine fröhliche Familie (Ai no Wakakusa Monogatari)

1988: Shoukoushi Cedie ( - keine deutsche Fassung)

1989: Peter Pan (Peter Pan no Daibouken)

1990: Das Geheimnis von Daddy Langbein (Watashi no Ashinaga Oji-san)

1991: Die singende Familie Trapp (Trapp Ikka Monogatari)

1992: Buschbabies (Daikusabara no chiisana Tenshi Bush Baby)

1993: Missis Jo und ihre fröhliche Familie (Wakakusa Monogatari Nan to Jo-sensei)

1994: Tico, ein toller Freund (Nanatsu no Umi no Tico - beruht als einziges Anime nicht auf einer Romanvorlage)

1995: Die schwarzen Brüder (Romeo no aoi Sora)

1996: Meiken Lassie ( - keine deutsche Fassung)

1997: Ie Naki Ko Remi ( - keine deutsche Fassung)

Die WMT-Animes zeichnen sich durch hohe erzählerische Qualität aus und erfreuen sich in den 70ern und 80ern großer Beliebtheit. Wegen nachlassenden Interesses mußte die Reihe 1997 jedoch eingestellt werden, bis sie 2007 mit dem Titel "Les Misérables" wieder aufgenommen wurde.

Noch vor der Gründung des Studios Nippon Animations wurden bereits einige Anime-Serien produziert, die inoffiziell ebenfalls zur WMT-Reihe gezählt werden, etwa "Wicki", "Biene Maja", "Nils Holgersson", "Mumins" und "Pinocchio".

Siehe dazu auch FUNime 49 (August 2007)

X

Y

Yaoi - Anime-Stilrichtung, die homoerotische und homosexuelle Beziehungen zwischen Männern zum Thema hat. Das Wort ist ein Akronym aus den Anfangssilben von "Yama nashi, Ochi nashi, imi nashi" - "kein Höhepunkt, keine Pointe, kein Sinn". Yaoi erfreut sich besonders bei weiblichen Fans teilweise geradezu kultischer Beliebtheit, aber das ist, wie alles andere auch, Geschmacksache.

Yamaga, Hiroyuki - Mangazeichner ("Daicon"), Regisseur von "Wings of Honneamise". Siehe Animania Juli 1995, März 1996

Yamazaki, Kazuo - Anime-Regisseur ("Kizuna", "Please Save my Earth", "Slayers" OAVs, "Urusei Yatsura" Filme)

Yazawa, Nao - Manga-Zeichnerein ("Wedding Peach")

Interview in FUNime 28 / September 2002

Yasuhiko, Yoshikazu - Mangazeichner ("Arion", "Venus Wars", "Gundam", "Rebel Sword"). Siehe Animania Mai 1995, Mai 1996

Yokoyama, Mitsuteru - Mangazeichner ("Giant Robo", "Babel")

Yoshimatsu, Takahiro - Characterdesigner ("Slayers", "Trigun"), Interview in Animania März 1999

Yuuki, Noboteru - Mangazeichner ("Five Star Stories", "Gunm", "Record of Lodoss War", "Angel Cop"). Siehe Animania Mai 1996. Interview in Animania Januar 1998

Z


Erstellt am 8.6.1998. Letzte Änderung: 4.5.2016