Tokyo-Japan-Anime-Reise: 11. Tag 15.4.2006

Fujisan (2. Versuch), Kaiserpalast, kaiserliche Gärten, Akihabara, Roppongi


Ich bin heute ziemlich früh auf und schaffe es gerade noch rechtzeitig zum zum Hauptbahnhof für den 8:40er Bus zum Fujisan. Doch Ironie des Schicksals - es sind keine Karten mehr übrig, der Bus ist ausgebucht.

Also sehe ich mir den Kaiserpalast an. Rein kann man natürlich nicht, dafür stelle ich fest, daß einer der Gärten auf hat, und der ist sehr schön.

Kaiserpalast

Ich laufe dann hoch nach Akihabara.

Bei meinen Zugfahrten habe ich ein paarmal kurz vor dem Bahnhof Kanda in einem Fenster den Schriftzug "Zetsuai Museum" gesehen. Nun, Kanda ist genau der Bahnhof zwischen Tokyo und Akihabara, also denke, ich daß ich dieses Museum mal finden und besuchen sollte. Pech - trotz gründlicher Suche finde ich es nicht. Vielleicht beim nächsten Mal ...

In Akihabara finde ich ein paar äußerst interessante Läden, die ich bisher immer übersehen hatte. Nachdem ich schließlich durch bin, fahre ich zum Stadtteil Roppongi.

ein Kunstwerk in Roppongi

Dort gibt es ein Einkaufszentrum namens Roppongi Hills, in dessen Zentrum ein riesiges Hochhaus steht, der Roppongi-Hills-Tower, eins der höchsten Gebäude Tokyos. Vor diesem steht ein seltsames Kunstwerk, eine Art riesige Metallspinne. Genau so eine steht auch in der Tate Modern Gallery in London, also gleich mal ein Foto machen.

Es gibt hier auch ein Kino, aber es läuft nichts, was mich interessiert. (Anime-mäßig gäbe es den neuen "Detektiv Conan"-Film, aber ich bin nicht gerade ein "Conan"-Fan, sowie den neuen "Crayon Shin-chan"-Film, aber hier befürchte ich, daß ich die ganzen Wortspiele nicht verstehe. Also kaufe ich mir eine Karte für das Aussichtsdeck des Roppongi-Hills-Towers, mit 1500 Yen nicht gerade ein Schnäppchen. Aber es lohnt sich, denn von hier oben hat man wirklich einen tollen Blick. Ganz in der Nähe steht der Tokyo Tower, man kann hinüber sehen zum Hafen und der Rainbow Bridge, und im Norden zum Rathaus. Ganz in der Ferne kann man sogar mit viel Fantasie den Fujisan erahnen.

Irgendwie habe ich keine Lust, heute noch viel zu unternehmen, und verdöse hier oben gut 200 m über Tokyo den Nachmittag. Langsam wird es dunkel und über der riesigen Stadt gehen die Lichter an. Es ist ein phantastischer Anblick (und zum Ausgleich dafür nur sehr schwer zu fotografieren, jedenfalls wenn man kein Stativ zur Hand hat. Und wer nimmt schon auf eine Anime-Reise nach Tokyo ein Stativ mit?)

Der Tokyo Tower, vom Roppongi-Hills-Tower aus

Trotz der undankbaren Foto-Situation ist es ein beeindruckendes Erlebnis.



Erstellt am 20.4.2006. Letzte Änderung: 1.12.2010