Japanreise 2010: 2. Tag (Samstag, 13.11.2010)

Amanohashidate


Amanohashidate
Amanohashidate

Per Bahn fahren wir nach Amanohashidate (schreibt sich mit den Kanji für "Himmel", "Brücke" und "aufstellen"), das ein Stück nordwestlich von Kyoto liegt, und nehmen dort gleich den Sessellift, der uns zu einem Vergnügungspark mit Aussichtspunkt befördert. An sich hätte man von dort einen tollen Blick über die Bucht, die durch eine natürliche Barriere vom Meer abgetrennt ist, aber da es ziemlich bewölkt ist, sieht man das nicht so schön, wie wir uns das gewünscht hätten.

Nariaiji

Nachdem wir die Aussicht genossen und oben auch etwas gegessen haben, fahren wir wieder herunter, besichtigen unten den Chionji-Tempel, wandern über die Barriere, die nur ca. 3 km lang ist, auf die andere Seite und fahren auch dort auf den Berg hoch, sodaß wir nun den Blick auch noch von dort aus genießen können. Es geht noch weiter hoch, mit einer Kabelbahn und dann per Bus zu einem sehr schönen Tempel namens Nariaiji, den wir natürlich ebenfalls besichtigen.

Der Jahreszeit entsprechend sind viele Bäume leuchtend bunt gefärbt und verhelfen und zu schönen Eindrücken (und Fotos).



Erstellt am 1.12.2010. Letzte Änderung: 8.12.2010