Japanreise 2010: 3. Tag (Sonntag, 14.11.2010)

"Arietty" und Kyoto-Tempeltour


Am Vormittag gehen wir ins Kino, in den (inzwischen nicht mehr ganz) neuen Ghibli-Film "Karigurashi no Arietty", dessen Handlung auch mit eher geringen Japanisch-Kenntnissen gut zu verstehen ist.

Über "Arietty" habe ich bisher keine allzu guten Kritiken gelesen, aber er hat mir erheblich besser gefallen als erwartet, obwohl es ein eher melancholischer Film ohne richtiges Happy End ist. Ich kaufe im Kino noch das Film-Beilageheft (600 Yen) und den OST (2500 Yen). Es gibt noch zwei weitere CDs, aber die spare ich mir.

Tempel

Anschließend machen wir eine Tempel-Tour. Kyoto ist voll von Tempeln, die alle berühmt sind, aber ich habe mir trotzdem nicht die Namen gemerkt. Die meisten Tempel liegen übrigens am Stadtrand. Und da Kyoto ringsum von Bergen umgeben ist heißt das, es geht bergauf (zu Fuß natürlich). Das ist zwar anstrengend, aber man wird mit wundervollen Blicken über die Stadt belohnt. Auf den Fotos kommt das nicht so gut raus, in der Realität hingegen war die Aussicht wirklich beeindruckend.

Blick über Kyoto

Am Abend besichtigen wir noch einen beleuchteten Garten namens Tentokuin. Diese nächtliche Beleuchtung ist gerade Mode, auch viele Tempel machen das in dieser Jahreszeit und haben dafür Abends extra geöffnet.



Erstellt am 1.12.2010. Letzte Änderung: 5.12.2010