Black Rock Shooter TV

Black Rock Shooter TV

Ähnlich wie bei der OVA spielt auch die TV-Handlung dieses Animes in zwei Welten, unserer realen und einer bizarren Kampfwelt, der Black-Rock-Shooter-Welt. Gegenüber der OVA sind ein paar Charaktere hinzugekommen und die Handlung ist ein bißchen ausgedehnt, aber im Grunde ähneln sich die beiden Versionen ziemlich: die Mädchen der realen Welt sind mit ihren Entsprechungen in der Black-Rock-Shooter-Welt verbunden, und wenn ihnen in der Realität etwas unerfreuliches zustößt, dann tragen die anderen es durch surrealistische und unglaublich hart geführte Kämpfe aus.

Hauptfigur dieser Geschichte ist Kuroi Mato, die sich an ihrer neuen Schule mit Takanashi Yomi anfreunden will. Es stellt sich schnell heraus, daß dieser Freundschaft einige ungewöhnlich Hindernisse um Weg liegen. Die Mädchen haben viele schöne Momente, erfahren aber auch immer wieder Kränkungen, Verletzungen und Demütigungen, mit denen sie gewissermaßen die Kämpfe ihrer Spiegelcharaktere in Black Rock Shooter speisen. Diese Emotionen sind eigentlich der Dreh- und Angelpunkt der ganzen Geschichte. Doch ewig können die Kämpferinnen dort nicht weitermachen. Sie halten Unglaubliches aus, aber ganz unzerstörbar sind sie nicht. Und wenn sie dort sterben, hat das auf ihre zugehörigen Charaktere in der Realität deutliche Auswirkungen. Ihre Seelen finden dann zwar Frieden, sie verlieren aber auch gleichzeitig einen Teil ihrer Selbst und viele ihrer Erinnerungen. Als Mato das herausbekommt, setzt sie alles daran, es zu verhindern, denn Schmerz und Leid sind nun mal Teil einer jeden Persönlichkeit, die man nicht einfach wegdrücken darf, sondern als Teil seiner Identität akzeptieren muß. Dabei muß Mato schließlich gegen sich selbst kämpfen, denn Black Rock Shooter, ihr anderes Ich, hat genau das entgegengesetzte Ziel: allen Menschen inneren Frieden zu bringen, indem sie von ihrem Schmerz einfach abgeschnitten werden.

*

Fazit

Eine interessante Geschichte um Freundschaft und Verletzung, die auf sehr ungewöhnliche Weise erzählt wird. "Black Rock Shooter" ist in dieser Form in der Anime-Geschichte einzigartig, und ich meine, man sollte es unbedingt mal gesehen haben (sowohl die TV-Serie als auch die OVA).


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 8

*

Black Rock Shooter (OVA)


Kuroi Mato - sie ist sehr offen und zutraulich, aber ihre wichtigste Eigenschaft ist, daß sie auch die unschönen Aspekte des menschlichen Daseins akzeptiert und nicht vor ihnen davonläuft Kuroi Mato Hanazawa Kana
Black Rock Shooter - sie ist Matos anderes Ich in einer surrealistischen Parallelwelt, deren Bewohner pausenlos gegeneinander kämpfen. Alle Wesen der Black-Rock-Shooter-Welt sind in gewisser Weise Teile der Seelen von ganz normalen Menschen. Wenn sie sterben, befreit das die zugehörigen Menschen von ihren seelischen Leiden und Verletzungen. Das ist der Grund, warum Black Rock Shooter alle anderen zu töten versucht. Eine weitere Auswirkung ist aber, daß die Betroffenen auch Teile ihrer Erinnerungen, ihrer Identität und ihrer Beziehungen zu anderen Menschen verlieren, und das ist der Grund, warum Mato Black Rock Shooter am Kämpfen hindern will Black Rock Shooter Hanazawa Kana
Koutari Yuu - Matos Klassenkameradin und Kindergartenfreundin hütet ein finsteres Geheimnis Koutari Yuu Asumi Kana
Strength - Yuus anderes Ich. Ihr Character-Design ist meiner Ansicht nach eine der Sternstunden der Anime-Geschichte. Von ihr, ebenso wie von allen anderen Charakteren, gibt es eine Reihe interessanter und sehr gut gemachter Figuren Strength Asumi Kana
Takanashi Yomi - Mato will unbedingt ihre Freundin werden, und das will Yomi eigentlich auch, doch dazwischen steht eine ziemlich extreme und problematische Beziehung zu Kagari. Als dann aber Kagaris anderes Ich in der Black-Rock-Shooter-Welt stirbt, ändert sich alles. Einfacher wird die Beziehung zwischen Yomi und Mato dadurch aber trotzdem nicht, im Gegenteil Takanashi Yomi Sawashiro Miyuki
Dead Master - Yomis anderes Ich Dead Master -
Izuriha Kagari - Yomis Freundin aus Kindheitstagen sitzt im Rollstuhl und gibt Yomi die Schuld daran. Dadurch erreicht sie, daß Yomi sie ständig bemuttern und sich um sie kümmern muß. Als Yomi von dieser Sklaventätigkeit befreit wird, stellt sie aber paradoxerweise fest, daß sie jetzt niemanden mehr hat, um den sie sich kümmern muß und der auf sie angewiesen ist (oder zumindest vorgibt, es zu sein). Nebenbei bemerkt sind Kagaris Beine vollkommen in Ordnung Izuriha Kagari Kitamura Eri
Chariot - Kagaris anderes Ich beißt ziemlich schnell ins Gras Chariot -
Irino Saya - sie ist Lehrerin an Matos Schule, verbringt aber die meiste Zeit in ihrem Beratungsbüro, wo sie Schülern Kaffee serviert und bei ihren Problemen hilft. Die gleiche Arbeit verrichtet sie übrigens auch in der Black-Rock-Shooter-Welt, nur daß dort eher wenig geredet und mehr geschossen wird Irino Saya Noto Mamiko
Black Gold Saw - Sayas anderes Ich Black Gold Saw -
Kohata Arata - sie ist ziemlich draufgängerisch. Sie leitet an Matos Schule den Basketball-Club der Schule und ist in einen Jungen namens Taku Kouta verknallt. Ihr anderes Ich ist eher das Gegenteil von ihr: sie klappert immerzu vor Angst Kohata Arata Numakura Manami
Sayas Mutter - wir begegnen ihr nur mal kurz in Folge 6 in einer Rückblende Sayas Mutter Itou Miki
Matos Mutter - sie ist eine fröhliche und dynamische Frau, die sich gut um Mato und ihren kleinen Bruder kümmert, ansonsten aber keine wichtige Rolle in dieser Geschichte spielt Matos Mutter Murai Kazusa
Yomis Mutter - sie macht sich große Sorgen um Yomi, aber auch um Kagari. Anscheinend ist sie ziemlich pessimistisch veranlagt Yomis Mutter Hanba Tomoe

Daten: Regie: Yoshioka Shinobu Design: Huke Erscheinungsjahr: 2012
Bewertung Animation:
Framerate: sehr gut Animationsqualität insgesamt: sehr gut Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: ziemlich ähnlich zur OVA
Bewertung sonstiges: Handlung: Freundschaft, Feindschaft und surrealistische Kampfszenen Besonderheit: ein sehr ungewöhnliches Happy End Musik: gut
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Fansub-Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: cool und sehr ungewöhnlich

Erstellt am 1.12.2013. Letzte Änderung: 25.4.2015