Catnapped

Catnapped

Das leicht surrealistische Titelbild auf der Videohülle, das wie üblich die Zusammenfassungsseite ziert, läßt nicht unbedingt vermuten, daß sich hinter diesem Anime ein gar nicht so übler Film versteckt. Allerdings ist zumindest das Character-Design recht anime-untypisch und erinnert eher ein bißchen an Disney, wenn überhaupt an etwas. Aber wie auch immer, die Geschichte ist ausgesprochen phantastisch, leicht abgedreht und sehr unterhaltsam.

Papadoll, Toriyasus Hund, ist verschwunden, und Miiko, seine Schwester, glaubt felsenfest, daß es die Außerirdischen von der Venus oder so waren. Und so unglaublich das auch klingen mag, so falsch liegt sie damit gar nicht. In der folgenden Nacht bekommen sie und Toriyasu nämlich Besuch von den Katzenmenschen aus Banipal Witt, der Welt der Katzen, in die Papadoll verschleppt wurde, um dort Unheil zu stiften. Und die Katzen glauben, daß nur sein Herrchen kann ihn wieder bändigen kann. Dabei ist Papadoll der friedlichste Hund, den man sich vorstellen kann, aber auch als solcher läßt er sich für finstere Pläne einspannen.

Erschienen ist "Catnapped" im Westen als Video und DVD bei PIONEER.

Fazit

Tja, mal was anderes. Im Grunde ist "Catnapped" ein Kinderfilm, den ich mal bei einem Quiz gewonnen habe. Und wie sich zu meiner Überraschung herausgestellt hat, ist er gar nicht so übel. Die turbulente Handlung und die netten Charaktere versprechen jedenfalls 90 Minuten gute Unterhaltung.


Zusammenfassung der Handlung


Toriyasu Der unfreiwillige Held dieser Geschichte ist der Besitzer von Papadoll und Miikos großer Bruder. Sein großes Problem ist, morgens rechtzeitig aus dem Bett zu kommen. Im Übrigen hält er Außerirdische für kompletten Blödsinn Toriyasu Hori Hiromasa
Miiko Sie glaubt felsenfest an Außerirdische aller Art und ist begeistert, als sie die Katzen von Banipal Witt trifft und von ihnen mitgenommen wird. Dort angekommen verwandelt sie sich ebenfalls in eine Katze, was sie auch prima findet Miiko Sasaki Mio
Papadoll Wer hätte gedacht, wieviel Unheil ein an sich liebes und nettes Hundchen anrichten kann, wenn es nach Banipal Witt verschlagen wird und in die falschen Hände gerät Papadoll -
Buburina Die böse Prinzessin hat einen teuflischen (und ganz schön komplizierten) Plan ausgeheckt, um Banipal Witt in ihre Macht zu bekommen. Dabei hätte sie das eigentlich gar nicht nötig, Prinzessin ist sie ja schon. Aber sie eben auch eine sehr finstere Person. Und sehr gefährlich Buburina Hidaka Noriko
Chuchu Sie hat es nicht leicht mit ihrem Bruder Doudou. Jedenfalls versucht sie alles, ihn und seine Herrin Buburina aufzuhalten. Dabei schlägt sie sich sehr tapfer und letztlich auch erfolgreich Chuchu Iizuka Masami
Sandada Er ist der Zauberer von Banipal Witt. Mit seiner magischen Katzenpfote hat er alles unter Kontrolle, aber als die ihm eines Tages gestohlen wird, kommt er ganz schön in die Klemme Sandada Yamauchi Masato
Henojii Er, Hoihoi und Suttopoke machen sich auf in die Welt der Menschen, um Papadolls Herrchen zu finden. Miiko müssen sie dann auch mitnehmen, denn die besteht darauf, die niedlichen Katzen zu begleiten Henojii Nagai Ichirou
Hoihoi Hoihoi
Suttopoke Suttopoke Kameyama Sukekiyo
Doudou Chuchus Bruder hat sich in Buburina verliebt, obwohl das für ihn böse enden kann. Jedenfalls stiftet er jede Menge Unruhe Doudou Iwata Mitsuo

Die englischen Sprecher sind, wie bei Pioneer aus gewissen Gründen üblich, nur summarisch aufgelistet.


Daten: Regie: Nakamura Takashi Design: Kimura Shinji Erscheinungsjahr: 1995
Bewertung Animation:
Framerate: gut Standbilder: kaum Zeichenqualität: gut Character-Design: ziemlich anime-untypisch
Bewertung sonstiges: Handlung: phantasievoll und phantastisch Besonderheit: ein riesiger schwebender Hund Musik: ganz gut
Japanische Synchronstimmen: ? Englische Synchronisation: gut bis sehr gut Untertitel: - Gesamt-Beurteilung: gut

Erstellt am 22.6.2000. Letzte Änderung: 18.2.2014