Mamotte Shugogetten

"Niaho, Tasuke. Ich bin gerade in China und studiere die Geschichte der Yousen. Das ist wahnsinnig interessant. In diesem Brief findest Du auch dieses tolle Ding namens Shitenrin, das ich unterwegs gefunden habe. Es gibt ein großes Mysterium über das Licht, das darin verborgen sein soll. Ich hoffe, daß es dir Glück bringt, mein Sohn."

Mamotte Shugogetten

Tarousuke, Tasukes Vater, ist Archäologe. Eines schönen Tages schickt er seinem Sohn aus China, wo er gerade arbeitet, ein uraltes Artefakt, das einem achteckigen Spiegelrahmen ähnelt. Kaum hat Tasuke es ausgepackt und in die Hand genommen, wird es aktiv, und eine ebenso bezaubernde wie naive Fee, die Shugogetten (ungefähr "Mondhimmel-Beschützer(in)") Shaolin kommt daraus hervor.

Shaolins Mission ist es, ihren jeweiligen Besitzer vor allen Gefahren zu beschützen. Da sie aber aus dem alten China stammt und von Autos, Fernsehen, Schule usw. keine Ahnung hat, schießt sie leider oftmals ein bißchen über das Ziel hinaus.

Und als wenn das noch nicht genug wäre, schickt Tarousuke seinem Sohn schon in Folge 2 noch ein Artefakt, eine Art Flöte, der die Keikounitten Ruuan entspringt. Ruuans Aufgabe in dieser Welt ist es, ihren Besitzer glücklich zumachen. Und sie betrachtet sich selbst als Rivalin Shaolins, obwohl diese lieber gut mit ihr auskommen würde. So aber streiten die beiden meistens, wer besser für Tasuke sorgt. Und das sie beide über beachtliche Fähigkeiten verfügen, fliegen dann jedes Mal die Fetzen. Der Leidtragende ist dann natürlich der, dem sie eigentlich helfen wollen: Tasuke.

Erschienen ist von diesem entzückenden Anime bisher eine 22-teilige TV-Serie und eine OVA.

Fazit

"Mamotte Shugogetten" erinnert ein bißchen an "Oh my Goddess", hat aber eine Menge eigener Ideen, und legt den Schwerpunkt eher auf Komödie und nicht so sehr auf Romantik. Die Geschichte ist entzückend, und die Charaktere ebenso nett wie sympathisch. Auch die Animationsqualität ist überdurchschnittlich (dank der Produktion am Computer, was leider den unangenehmen Nebeneffekt hat, daß es keine Produktions-Cells gibt). Wenn dieses Anime mal im Westen erscheinen sollte, sollten Sie es sich unbedingt ansehen.


Zusammenfassung der Handlung (Teil 1 - 6 von 22)

Shichiri Tasuke - Eigentlich ist er ein ganz normaler Schüler. Bis die beiden leicht überdrehten Feen in sein Leben treten. Dann aber geht es rund. Und weil er ein so gutes Herz hat, bringt er es nicht über sich, sie wieder rauszuwerfen. Sein Name ist übrigens ein Wortspiel: "tasukeru" heißt "retten" Tasuke Sakaguchi Daisuke
Shugogetten Shaolin - Sie will Tasuke beschützen. Wenn sie es alleine nicht schafft, kann sie nach Belieben Hoshigami (Wünsch-Götter) herbeirufen. Die richten allerdings meist nebenbei eine Menge Schaden an Shaolin Kouda Mariko
Keikounitten Ruuan - Sie betrachtet sich als Shaolins uralte Rivalin. Ihre Spezialität ist es, mit ihrem Zauberspruch "Youtenshin Shourai" jeden Gegenstand, von dem sie das will, lebendig werden zu lassen. Damit tritt sie dann gegen Shaolin an, um Tasukes Gunst für sich zu gewinnen Ruuan Takada Yumi
Nomura Takashi - Tasukes Klassenkamerad verknallt sich in Shaolin Takashi Okiayu Ryutarou
Endou Koichirou - noch einer von Tasukes Klassenkameraden. Er verliebt sich in die heißblütige Ruuan Koichirou Minami Omi
Yamanobe Shouko - Sie geht in dieselbe Schule wie Tasuke. Die meisten halten sie für eine Unruhestifterin (in den englischen Untertiteln "delinquent" = "Verbrecher"). So ganz falsch liegen die Leute damit nicht mal, aber Shouko ist im Grunde doch sehr nett Shouko Miyahara Hiromi
Miyauchi Izumo - Er arbeitet in Miyauchi-Schrein, hält sich für den Größen und macht jedes Mädchen an. Vor allem ist er hinter Shaolin her Izumo
der Shitenrin
Shaolins Zauber-Utensil, dem nicht nur sie selbst, sondern alle möglichen Hoshigami entspringen Shitenrin
einige von Shaolins Hoshigami (Wünsch-Götter)
Rishu - Wenn Shaolin nicht da ist, ist die winzige Rishu für Tasukes Wohlergehen verantwortlich. Sie kann mit ihrer Herrin telepathisch kommunizieren und hat einen telepathischen 'Schpraschfehler' Rishu Kawasumi Ayako
Gunnanmon - Der Riese wird gerne gegen Ruuans Kämpfer eingesetzt. Er gibt sich alle Mühe, Shaolions Wunsch gemäß Tasuke zu beschützen, aber manchmal geht es daneben Gunnanmon

Daten: Regie: Kaizawa Yukio Design (Manga): Sakurano Minene Erscheinungsjahr: 17.10.1998 - 3.4.1999
Bewertung Animation:
Framerate: gut Standbilder: wenig Zeichenqualität: gut; Hintergründe sind recht einfach gehalten Character-Design: sehr niedlich
Bewertung sonstiges: Handlung: es geht viel zu Bruch Besonderheit: weniger Romantik, dafür mehr Slapstick als bei "Oh my Goddess" Musik: nichts auffälliges
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Englische Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: gut

Erstellt am 26.4.2000. Letzte Änderung: 5.5.2015