Slayers - Der Film (The Motion Picture)

Laufzeit: ca. 75 min

Slayers - Der Film

Lina hat seltsame Träume, in denen ihr ein junger Krieger erscheint und zu ihr spricht. Und deswegen ist sie unterwegs durch das - sagen wir mal - "Slayers"-typische Märchenland.

Irgendwann auf ihrer Reise begegnet sie drei Räubern. Doch die geraten bei der mächtigsten Hexe der Welt genau an die Richtige. Lina feuert sie in den Himmel. Dafür regnet es dann Geld (eine wirklich entzückende Szene). Allerdings geben die drei Burschen nicht so schnell auf. Später, als Lina am Stand sitzt und genüßlich gebratene Muscheln und Schnecken in sich hineinschüttet, kommen sie wieder - etwas lädiert zwar, aber dafür nicht allein. Sie haben Naaga dabei, Linas Lieblings-Rivalin.

Lina grillt die Räuber

Allerdings meint Lina, sie beide seien doch die Guten, und die drei Schurken die Bösen. Nach kurzem Nachdenken und etwas Überzeugungsarbeit seitens Linas stimmt Naaga dem zu, und so nehmen sie sich zusammen die drei Burschen vor. Dann stürzen sie sich zu zweit auf das Essen.

Naaga findet plötzlich ihre 2 Karten für eine gemütliche Schiffsreise zur Mipros-Insel. Da die Zeit schon sehr knapp ist, schnappt sie sich Lina und saust los. Sie schaffen es auch noch rechtzeitig, sich einzuschiffen und plündern als erstes das Büffet. Die Kabine ist dann allerdings eher einfach, aber dafür waren die Karten ja auch im Sonderangebot. Lina will von Naaga wissen, was an dieser Insel so besonderes ist. Naaga zückt ihren "Heiße Badequellen der Welt"-Reiseführer und liest vor: die Heißen Quellen von Mipros gehören zu den besten und haben eine große Heilwirkung. Und es gibt auch noch ein Geheimnis. Die Mipros-Insel ist fast immer von undurchdringlichem Nebel umgeben. Nur an wenigen Tagen im Jahr, wenn die Seelen der Feen emporsteigen, kann man die Insel per Schiff überhaupt erreichen. Und es soll sogar einen Ort geben, an dem man in die Zeit zurückblicken kann, als die Feen noch die Insel bewohnten. (Dieser Umstand erweist sich übrigens später als sehr wichtig.)

Lina ist derweil eingeschlafen und träumt wieder ihren seltsamen Traum. Der Junge (Rowdy) ist mit einem Feen-Mädchen zusammen. Lina ist für die beiden unsichtbar. Sie bekommt ein nicht sehr wichtiges Gespräch mit, dann trennen sich die beiden. Rowdy läuft einfach durch sie hindurch. Dann hört sie eine Stimme (Rowdy als alter Magier, der er inzwischen geworden ist), die sie auf Mipros willkommen heißt.

Am nächsten Tag erreicht das Schiff den Hafen von Mipros. Die Leute gehen von Bord, und unsere beiden Hexen sehen sich ein bißchen die Gegend an. Nebenbei müssen sie auch etwas aufräumen. Es fällt ihnen dabei auf, daß überall Quallen-Symbole aufgemalt sind.

Am Abend besuchen sie eine Varieté-Vorstellung, in der ein Hobby-Magier namens Lagos seine Gäste hypnotisiert. Danach stürzen sie sich dann in die berühmte Heiße Quelle (Onsen). Naaga, eine große Onsen-Expertin, findet allerdings schnell heraus, daß die Quelle eine Fälschung ist. Da taucht (im wahrsten Sinne des Wortes) der Eigentümer der Quelle, ein ziemlich spukiger Typ namens Juliano Jubibieno, vor ihr auf und erklärt ihr, daß sein kleiner Betrug doch wohl in Ordnung gehe, solange die Kunden zufrieden seien. Nun, Naaga ist nicht zufrieden und will ihr Geld zurück. Juliano meint aber, da sie ihr Ticket im Sonderangebot bekommen habe, wäre Rückerstattung leider nicht möglich.

Naaga im Onsen

Dann legt er sich noch mit Lina an und beschwört einen Wasserdrachen, mit dem Lina und Naaga allerdings relativ leicht fertig werden. Dann schießt Lina Juliano ab.

Joyrock, der Ober-Dämon, beobachtet die Szene amüsiert. Er freut sich schon auf das Duell mit Lina.

In der Nacht träumt Lina wieder von Rowdy und seiner Feen-Freundin. Sie kommt dahinter, daß die Stimme, die aus dem Nichts zu ihr spricht, mit dem jungen Mann identisch ist.

Am nächsten Tag liefern Lina und Naaga Juliano beim König ab, der ihnen dafür äußerst dankbar ist. Leider hat es unterwegs einen kleinen Zwischenfall gegeben, in dessen Folge Naaga die halbe Stadt flachgelegt hat. Der König ist aber Kummer gewohnt und lädt sie trotzdem erst mal zum Essen ein.

In der Nacht begegnet Lina mal wieder Rowdy. Er ist übrigens der Besitzer des Licht-Schwertes, mit dem in der TV-Serie Gourry herumläuft. Gourry ist nämlich ein Nachfahre von Rowdy. Wie auch immer, Rowdy erklärt Lina im Traum, daß er die Insel gerne in das Paradies zurückverwandeln würde, das sie einst war, bevor der Dämon Joyrock sie eroberte. Sie soll sich zu den Ruinen von Elmgowsh begeben, aber Zack Zack.

Als sie aufwacht, plärren auch gerade der König und die Königin ihr genau das ins Ohr. Denn von dort haben sie eigentlich für ihr Onsen das Wasser bezogen. Aber seit einem Jahr leben dort Monster, und mit der Wasserlieferung ist es seitdem aus und vorbei. Die beiden haben auch von Rowdy geträumt und daher Lina erwartet. Lina reißt sich nicht gerade um den Job. Als der König ihr aber einen Haufen Gold anbietet, überlegt sie es sich blitzschnell anders.

Und so machen die beiden Hexen sich auf den Weg. Zwischendrin läßt sich Lina von Rowdy mal alles genau erklären. Vor allem will sie auch von ihm eine Belohnung. Rowdy offenbart ihr daraufhin das Geheimnis der Quelle des Wachstums. D.h. dort würde Linas Busen wachsen. Da sie schon immer auf Naaga Oberweite neidisch war, ist sie von solchen Aussichten begeistert. Sie wacht sofort auf, weckt Naaga ziemlich unsanft auf und rast los.

Kurz darauf erreichen sie die Ruinen, begeben sich in den Keller und treffen dort einen Frosch - Joyrock. Allerdings ist das nicht seine wahre Form. Die drei kommen recht schnell zur Sache, aber es stellt sich heraus, daß Joyrock nicht nur ein mächtiger Dämon ist, sondern sich auch jederzeit in einer Dimensionsfalte verstecken kann, was ihn praktisch unverwundbar macht. Ein schweres Problem für Naaga und Lina. Und außerdem stürzt die Höhle ein, so daß die beiden erst mal ganz schnell fliehen und den Schatz zurücklassen müssen.

Oben angekommen, begegnen sie Menschen, doch die sind nur eine Art Lebendfutter für Joyrock. Er verwandelt sie Leute in Zombies und läßt sie die beiden Hexen jagen. Dann bereitet er den Menschen einen qualvollen Tod und amüsiert sich über Linas Empörung darüber. Lina verpaßt ihm eine ordentliche Ladung, aber mehr als einen Kratzer hinterläßt das nicht.

Joyrock schickt daraufhin Lina auf die Bretter. Sie wird dann gerade noch rechtzeitig von Rowdy gerettet.

Lina und Rowdy

Rowdy erzählt dann Lina und Naaga die ganze Geschichte. Einst war Mipros dem Kontinent so nahe, daß man hinschwimmen konnte. Es war ein paradiesisches Land des Friedens, bis eines Tages Joyrock mit seiner Dämonenhorde auftauchte und alles niedermachte. Rowdy kämpfte wie ein Löwe, konnte aber die Vernichtung der Elfen nicht aufhalten. Zum Spaß ließ Joyrock ihn am Leben. Seitdem ist die Insel ein unheimlicher Ort weit draußen im Meer, stets vom Nebel eingehüllt, und sogar die Zeit geht an einigen Stellen anders. Joyrock verschwand dann erst mal wieder, aber vor einem Jahr tauchte er wieder auf. Rowdy beschloss, Lina Inverse zu Hilfe zu rufen, denn nur sie ist mächtig genug, um es mit ihm aufzunehmen.

Da Joyrock aber zu stark ist, schickt Rowdy die beiden Hexen in die Vergangenheit. Naaga bleibt irgendwo stecken, aber Lina tritt schließlich Joyrock bei seinem ersten Überfall entgegen. Mit ihrer Magie gelingt es Rowdy in einem Kampf auf Leben und Tod, Joyrock zu töten.

Lina kehrt in die Gegenwart zurück (unterwegs liest sie Naaga wieder auf). Dann will sie vom König die Belohnung. Aber da sie die Vergangenheit geändert hat, hat es ja nie einen Dämon gegeben. Wozu also eine Belohnung? Das ist mal wieder Pech.

Aber da ist ja noch die Quelle des Wachstums. Gerade will Lina sich hineinstürzen, als einer der Bauern sie warnt: wer da badet, der wird nicht groß, sondern alt.

Lina verflucht Rowdy heftig, aber immerhin hat sie ja die Insel gerettet. Rowdy, der sich an die alternative Vergangenheit sehr wohl noch erinnert, bedankt sich bei ihr und verschwindet dann.


US-DVD: Sprachen: englisch, japanisch Untertitel: englisch, spanisch Extras: das übliche
Bewertung Animation: Framerate: sehr gut
Standbilder: fast keine Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: sehr gut Musik: gut; leider kein Surround-Ton

Erstellt am 2.4.2000. Letzte Änderung: 20.2.2014