ReiRei

Kaguya

Das ziemlich reißerische Titelbild der Video-Hülle (abgebildet auf der Seite "Zusammenfassung der Handlung") und die Altersfreigabe ab 18 lassen bei diesem Anime einen Tentakel-Porno in der Art von "Urotsukidouji" erwarten. Damit würden Sie allerdings schwer daneben liegen. ReiRei ist eine erotische Komödie, die allerdings nicht ganz so freizügig ist wie "Countdown". Nackte Frauen gibt es zwar reichlich zu bewundern, nackte Männer sind aber (auf verschiedene Weise) "geschnitten" (kein großer Verlust, wie ich meine.) Die Szene auf dem Titelbild kommt in der Geschichte übrigens tatsächlich vor, d.h. an einigen Stellen geht es schon ziemlich zur Sache.

Es geht um folgendes: Die schöne Göttin Kaguya und ihr Diener-Zwerg Pipi besuchen von Zeit zu Zeit die Menschen auf der Erde, um sie glücklich zu machen und ihnen die Liebe näher zu bringen. Die von den beiden Beglückten sind mehr oder weniger ganz normale Leute, die aus verschiedenen Gründen ernstlich Liebeskummer haben. Kaguyas Methoden, dem abzuhelfen, sind ebenso extravagant wie phantasievoll und erfolgen meist unter ganzem Einsatz ihrer, äh, Möglichkeiten.

Herausgekommen ist dieses Anime in der NTSC-Fassung (japanisch mit englischen Untertiteln) bei Soft Cell Pictures (die auch "Countdown" und eine Reihe von Filmen ähnlichen Kalibers vertreiben). Es gibt auch eine PAL-Version, die sogar billiger als die NTSC-Fassung ist. Wegen der in der Regel besseren Qualität der NTSC-Fassungen habe ich mir trotzdem diese besorgt (hat mich 55 DM gekostet). Soweit ich weiß, gibt es nur die beiden Folgen, die auf dem Video auch drauf sind. Jede dieser Episoden dauert ca. 30 Minuten.

Übrigens, was das Titelbild angeht, so hat die PAL-Version vermutlich ein anderes als die NTSC-Fassung.

*

Nachtrag (Mai 2012): kürzlich habe ich die deutsche "ReiRei-DVD günstig erwerben können. Sie hat ein wesentlich harmloseres Titelbild und eine FSK-Freigabe ab 16. Ob sie geschnitten ist, weiß ich nicht und konnte im Internet dazu auch nichts finden. Es gibt eine deutsche Synchro, die ziemlich gut ist und bei der die Namen korrekt ausgesprochen werden, was selbst bei großen Produktionen leider nicht selbstverständlich ist. Die Bildqualität ist auch gut, und es gibt sogar eine Liste der deutschen Synchronsprecher.

Fazit:

"ReiRei" ist eine entzückende sexy Komödie mit romantischen ebenso wie einigen Horror-Elementen, also sehr abwechselungsreich. Ich finde dieses Anime ausgesprochen unterhaltsam und kann es sehr empfehlen, auch wenn die Handlung nicht immer super-logisch ist.


Zusammenfassung der Handlung (Teil 1 und 2)

Die Namens-Kanji


Die Namen sind in der Reihenfolge Nachname Vorname notiert.

Hauptpersonen jap. Sprecher (Nachname Vorname) deutsche Sprecher
Kaguya Die niedliche Glücksgöttin will verzweifelten Menschen Glück und Liebe bringen. Ihre Methoden sind manchmal ziemlich ungewöhnlich, am Ende funktioniert es aber meistens doch Kaguya Matsui Naoko Lilly Brösten
Pipi Er ist Kaguyas Diener und nützlicher Helfer Pipi Ogata Ken'ichi Hans Bayer
Hauptpersonen aus Teil 1  
Ikuko Sie ist in ihre Ärztin verliebt, doch für diese ist sie nur ein Spielzeug. Ikuko Sato Yuri Elaine la Mai
Tanaka Er wiederum liebt Ikuko, und Kaguya verhilft ihm auf ungewöhnliche Weise dazu, daß er seine Angebetete auch bekommt Tanaka Takagi Wataru (m) / Watanabe Misa (w) Daniel Käser (m) / Birte Baumgardt (w)
Dr. Shibata Manami Die Ärztin hat Ikuko vernascht, aber jetzt will sie sie loswerden. Dazu ist sie in der Wahl der Mittel nicht gerade zimperlich Dr. Shibata Miho Yoshida Ulrike Hoetzel
Dr. Okabe Akihiro Er ist Manamis neue Flamme, doch Kaguya sorgt dafür, daß daraus nichts wird Akihiro Koyasu Takehito Timo Schouren
Hauptpersonen aus Teil 2
Satoshi Er ist sehr schüchtern und verklemmt, und beschäftigt sich am liebsten mit Videospielen und Astronomie. Kaguya verpaßt ihm deswegen eine Spezielbehandlung Satoshi Miki Shin'ichirou René Dawn-Claude
Mika Sie macht mit Satoshi Schluß, doch dann überlegt sie es sich noch mal. Am Ende findet sie Satoshi doch ganz toll Mika Nishihara Kumiko Sophie Blandine

Daten: Regie: Yoshiko Yamamoto Design: Toshimitsu Shimizu Erscheinungsjahr: 1993
Deutsche DVD: Sprachen: Deutsch, Japanisch Untertitel: Deutsch Extras: keine (wirklich absolut nichts)
besonders positiv aufgefallen: - besonders negativ aufgefallen: -
Bewertung: Animationsqualität: gut Handlung: enthält zahlreiche "nackte Tatsachen" Musik: nichts auffälliges
Japanische Synchronisation: gut Besonderheit: vollbusige Glücksgöttin Englische Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: sehr erfreulich

Erstellt am 31.5.1998. Letzte Änderung: 22.4.2015