Shangri-La

Shangri-La

Shangri-La

Eigentlich bezeichnet der Begriff "Shangri-La" einen paradiesischen, sagenumwobenen Ort. Tatsächlich könnte man dieses Anime, das in einer nicht allzu fernen Zukunft spielt, eher als einen Bericht aus der Hölle bezeichnen, denn es kommt so ziemlich alles darin vor, was im Moment modern und schrecklich ist:

- die Klimakatastrophe (in der Realität noch heiß diskutiert, hier tatsächlich geschehen, hat sie den Meeresspiegel ansteigen lassen und u.a. Teile Tokyos überflutet)

- als Folge davon wurde die Erde in eine Art CO2-Diktatur umgewandelt

- wiederum als Folge davon gibt es einen blühenden Emissionsrechte-Schwarzmarkt, auf dem sich vollkommen gewissenlose Spekulanten tummeln, die in Sekunden Billionen von Dollars verdienen und ganze Länder in den Staatsbankrott treiben (Stichwort Finanzkrise)

- vorwarnungslose US-Militärschläge gegen zivile Ziele

- Killerpflanzen, die Menschen nicht nur mit ihren Samen erschießen, sondern auch giftiges Gas produzieren, das zur Folge hat, daß Menschen bald auf der Erde nicht mehr leben können

- einen alles überwuchernden Dschungel, den man nur im luftdichten Schutzanzug betreten kann

- amoklaufende Supercomputer

- daran gemessen sind die Freaks und Monster, die in diversen Haupt- und Nebenrollen auftauchen, schon fast als Kleinigkeit zu bezeichnen

- nicht fehlen darf natürlich auch der Ober-Bösewicht, hier eine dämonische Frau, der es Spaß macht, über Leichen zu gehen und mit dem Schicksal der ganze Erde zu spielen

- ein bißchen Schwarze Magie

- und ein gigantisches Gebäude namens Atlas, das auf den Trümmern des von einem gewaltigen Erdbeben zerstörten Tokyo errichtet wurde.

Trotzdem ist "Shangri-La" kein Horrorfilm, sondern ein Action-Anime, ein ziemlich spannendes und gut gemachtes noch dazu, auch wenn man lange nicht weiß, auf was das ganze hinausläuft. Zentrale Figur ist das Mädchen Houjou Kuniko, das über ungewöhnliche körperliche Fähigkeiten verfügt und sich mit schwungvoller Entschlossenheit allen Gefahren und Bedrohungen entgegenstellt, die die überlebenden Menschen ständig bedrohen - am Ende übrigens erfolgreich (zumindest in gewisser Weise, denn das Anime ist ein bißchen seltsam und der Schluß ebenfalls, auch wenn man ihn als durchaus gelungen bezeichnen kann).

*

Da dieses Anime noch ziemlich neu ist, gibt es noch keine DVDs (zumindest nicht außerhalb Japans).


Fazit

"Shangri-La" hat einige recht originelle Ideen, unterscheidet sich aber alles in allem nicht grundsätzlich von anderen Animes dieses Genres. Meiner Meinung nach ist es daher als gutes Mittelmaß einzustufen, glänzt aber immerhin mit einer sehr guten Zeichen- und Animationsqualität.


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 24


Atlas - Atlas ist keine Person, sondern ein gigantisches Gebäude, in dem nahezu alle Bewohner des einstigen Tokyos leben. Und die, dich nicht dort leben, wünschen sich nichts sehnlicher, als endlich aufgenommen zu werden. Denn das Leben "draußen" (, also das, was wir als normales Leben verstehen würden), ist relativ hart und gefährlich. Nicht extrem hart und lebensgefährlich, aber in Atlas ist der Lebensstandard doch deutlich höher. Nur leider hat auch dieses Utopia seine dunklen Seiten und schmutzigen Geheimnisse. Und den leistungsfähigsten Supercomputer der Welt - ZEUS Atlas -
Houjou Kuniko (Digma-2) - bei Atlas läuft sie unter dem Codenamen Digma-2, und sie steht, ohne es zu ahnen, unter intensiver Beobachtung. Alle anderen, einschließlich sie selbst, halten sie für ein ganz normales Mädchen, das allenfalls außergewöhnlich sportlich ist. Immerhin - die Widerstandsorganisation Metal-age hätte sie gerne als Anführerin, doch dazu kommt es erst in einer späteren Folge. Ihre Lieblingswaffe ist übrigens der Bumerang, mit dem sie erstaunliche Dinge anstellen kann Houjou Kuniko Takahashi Mikako
Naruse Ryouko - sie ist die Herrin von Atlas und eine kalte, grausame Despotin, die bedenkenlos über Leichen geht. Ihre wahre Identität erfahren wir in Folge 22 Naruse Ryouko Igarashi Rei
Momoko - eine Transsexuelle, d.h. sie war früher mal ein Mann. Sie ist Kuniko in jeder Lebenslage eine wertvolle Freundin und unverzichtbare Hilfe Momoko Nakata Jouji
Mii-ko - sie ist ebenfalls eine Transsexuelle, die vor der Geschlechtsumwandlung Kumagai Tetsuo hieß und Sumo-Ringer war. Sie ist Momokos beste Freundin. Vor langer Zeit hatten die beiden zusammen in Roppongi ein flippiges Restaurant. Dieses wiederzueröffnen ist ihr Traum. Doch Mii-ko erwartet ein völlig anderes und zudem ziemlich bizarres Schicksal. Sie gewinnt einen Platz in Atlas und wird dort als Dienerin Mikunis eingeteilt. Doch dieser Job ist ziemlich lebensgefährlich Mii-ko Ootsuka Houchu
Takehiko - er ist einer der führenden Aktivisten bei Metal-age, und sein besonderes Augenmerk gilt Kuniko. In Wirklichkeit ist er nämlich ein Agent von Atlas Takehiko Horiuchi Kenyuu
Mikuni (Digma-1) - sie steht in einer sehr engen Beziehung zu Kuniko, doch davon erfahren wir erst am Ende dieses Animes. Sie ist ein Albino und extrem empfindlich gegen Sonnenlicht, weswegen sie nie raus darf. In Atlas wird sie als eine Art Göttin verehrt. Außerdem verfügt sie über eine unheimliche telekinetische Kraft: wer in ihrer Gegenwart lügt, wird von ihr zu Kleinholz verarbeitet Mikuni Ariga Yui
Sayoko - Mikunis Ärztin und Beschützerin ist eine ziemlich üble Person, die über Leichen geht, wenn es sein muß. So schlimm wie Ryouko ist sie allerdings bei weitem nicht, und ihr ganzes Leben hat sie Mikuni geweiht, die ihr Ein und Alles ist Sayoko Ishizuka Rie
Hiruko - sie ist eine Art Zombie, der Geist einer Priesterin aus uralten Zeiten, der von den Körpern junger Mädchen Besitz ergreift, diese nach mehr oder weniger langer Zeit aufbraucht und dann einen neuen bekommen muß, denn ohne sie ist Atlas nicht stabil, sondern wegen seiner gigantischen Größe ständig vom Kollaps bedroht Hiruko ?
Imaki Shion - Ryoukos persönlicher Leibsklave. Doch offenbar ist er in sie verliebt und genießt es irgendwie, von ihr gequält und gedemütigt zu werden Imaki Shion Fukuyama Jun
Imaki Leon / Z4 - Shions großer Bruder gehört zu Ryoukos engsten Mitarbeitern Imaki Leon Nakamura Yuuichi
Hata Souichirou - eine weiterer von Ryoukos Unterlingen Hata Souichirou Hirakawa Daisuke
Shougo Kudo - dito. In Folge 22 erfahren wir übrigens, daß Sayoko seine ältere (Halb-)Schwester ist Shougo Kudo Sakurai Takahiro
Duomo - Kunikos Heimat ist nur ein kleines Dörfchen am Rande des ehemalige Tokyo und, verglichen mit Atlas, ein Nichts. Es ist umgeben von einen ziemlich gefährlichen Urwald Duomo -
Ishida Karin - sie ist ein Computer- und ein Finanzgenie. Sie verfügt über Medusa, den Supercomputer der Ishida Finance, mit dem sie jedes Ungleichgewicht im CO2-Markt finden und gnadenlos ausnutzen kann. Auf diese Weise verdient sie unglaubliche Mengen an Geld. Doch eigentlich will sie nur mal mit ihren Eltern zum Essen gehen. Daß diese längst tot sind und sie von Ryouko kontrolliert wird, ahnt sie lange Zeit nicht Ishida Karin Iguchi Yuka
Klaris - sie, Karin und Zhang gehört zu den Leuten, die sich Neo-Carbonists nennen und in ganz großem Stil mit CO2-Zertifikaten zocken. Manchmal sind sie pleite, meistens aber märchenhaft reich.
Erst in der letzten Folge treten sie persönlich in Erscheinung. Vorher kennt Karin sie nur als Bildschirm-Icons
Klaris Watanabe Kumiko
Zhang Zhang Yoshino Hiroyuki
Medusa - Sie ist der Supercomputer der Ishida Finance, der ziemlich ungewöhnlich programmiert ist. Sie "lebt" in einer virtuellen Welt, in der die Höhe des Meeresspiegels an den CO2-Gehalt bestimmter Märkte und Zertifikate gebunden ist. Medusa ist immer am Rande des Ertrinkens, und das nutzt Karin aus, um ihre Markt-Manipulationen und Zocker-Touren abzuziehen Medusa Kakihara Tetsuya
Sergei Tarsian - auch er scheint zu Karins Spekulantenrunde zu gehören, doch anders als Zhang und Klaris taucht er schon einige Folgen vor dem Ende persönlich auf und entpuppt sich als Gründer und Chef von Atlas. Vor 50 Jahren investierte er 500 Millionen Dollar und legte damit in dem vom Erdbeben völlig zerstörten Tokyo den Grundstein von Atlas Sergei Tarsian Nakamura Hidetoshi
Kusanagi Kunihito (Digma-3) - er ist Major der Atlas-Armee, doch irgendwie hat man den Eindruck, daß er alles andere als ein gewöhnlicher Soldat ist. Und das ist er auch tatsächlich nicht Kusanagi Kunihito Ishii Makoto
Houjou Nagiko - man sieht es Kunikos Großmutter nicht an, aber sie hütet eine Menge Geheimnisse. Zu Beginn des Animes ist sie die Anführerin von Metal-age. Und lange davor war sie zusammen mit Tarsian Leiterin von Atlas. Als Kuniko das eines Tages erfährt, ist sie schockiert Houjou Nagiko Kyoda Naoko
Rena - Kunikos Rivalin bei ihrem zweiten Gefängnisaufenthalt. Ganz freiwillig spielt Rena aber nicht den Bösewicht Rena ?
Tomoka - eine alte Freundin, die Kuniko noch etwas schuldig ist Tomoka ?
Gamagoori Yuri - Tomokas und Kunikos Freundin. Sie hat nur eine kleine Nebenrolle Gamagoori Yuri Misawa Sachika
Furukawa - er redet nicht sehr viel und ist bei Metal-age zuständig für alles, was Planung, Nachdenken, Taktik und Technik anbelangt Furukawa ?
Gun-jii, Kame-jii und Loli-jii - die drei Opas (Gun-jii: Militär-Otaku, Kame-jii: Kamera-Otaku, Loli-jii: Lolitakomplex-Otaku) haben seit Ewigkeiten in Akihabara ein Geschäft, in dem neben anime- und otaku-relevanten Sachen auch Elektronikteile, gefälschte Ausweise, Kriegswaffen und zur Not sogar ganze Armeen verscherbelt werden Loli-jii, Gun-Jii und Kame-jii ?
Digma-0 - er war ein Prototyp der Digmas, starb vor 5 Jahren und lief unter dem Codenamen "Kanaria". Er spielt u.a. in Folge 11 eine wichtige Rolle Digma-0 Irino Miyu
K.D. (Konoe Daichi) - er ist Bomber-Pilot und bekommt den Auftrag, Kuniko und eine Metal-age-Armee nach Atlas zu fliegen K.D. ?
Kusanagi Haruko - Kunihitos Mutter Kusanagi Haruko ?

Daten: Regie: Bessho Makoto Design: Murata Range Erscheinungsjahr: 2008
Bewertung Animation:
Framerate: sehr gut Animationsqualität insgesamt: sehr gut, professionell eingesetzte Computergrafik Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: typisch für Computergrafik
Bewertung sonstiges: Handlung: viel Action Besonderheit: transsexuelle Hauptcharaktere Musik: nettes Titellied
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Fansub-Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: gut

Erstellt am 2.12.2009. Letzte Änderung: 23.4.2015