Chobits

Chobits

Zur Einstimmung mal ein bißchen Japanisch: "personal computer" heißt auf Japanisch "pasokon" (und auf Deutsch "persönlicher Computer" und NICHT "Personal-Computer"; das nur als Anmerkung für die unzähligen Analphabeten, die das ständig falsch machen und es nicht mal merken). Diese Pasokons spielen in "Chobits" eine sehr wichtige Rolle. Sie sehen allerings nicht mehr so aus wie die PCs, die wir kennen, sondern abgesehen von den Ohren wie menschliche Frauen, Männer, Kinder oder Maskottchen, und werden ihrer Bedeutung als persönliche Computer mehr als gerecht. Sie begleiten ihren jeweiligen Besitzer ständig überall hin, unterhalten sich mit ihm, nehmen diverse Arbeiten ab, können im Internet recherchieren, EMails empfangen und vorlesen usw. Sie sind immer freundlich und dienstbereit, und so kommt es, daß sie enorme Verbreitung gefunden haben. So große, daß man schon fast um das Fortbestehen der Menschen bangen muß. Denn es gibt durchaus Menschen, die ihrem Pasokon derartig verfallen, daß sie mit anderen Menschen praktisch nicht mehr kommunizieren können oder wollen.

*

Motosuwa Hideki lebt in Hokkaidou auf einem Bauernhof, will aber unbedingt in Tokyo studieren. Endlich bekommt er den ersehnten Brief, aber er ist bei der Aufnahmeprüfung durchgefallen. Jetzt läßt er sich aber nicht mehr aufhalten, sondern geht trotzdem nach Tokyo und dort halt das erste Jahr in eine Nachhilfeschule statt auf die Uni.

Das erste, was ihm in der großen Stadt auffällt, sind die vielen Pasokons, die dort fast jeden Menschen begleiten und ihm dienstbar sind. Hideki kennt Pasokons nur dem Namen nach, aber er findet sie praktisch und hätte eigentlich auch gerne einen. Aber sie sind so teuer.

Überraschenderweise geht sein Wunsch in Erfüllung. Schon kurz nach seiner Ankunft findet er ein seltsames Pasokon-Mädchen auf dem Müll und nimmt es mit. Das ist der Beginn einer erstaunlichen Geschichte und einer ebenso erstaunlichen Liebesbeziehung.

*

"Chobits" greift ein Thema auf, das öfters in Animes in verschiedener Form thematisiert wird, nämlich das Zusammenleben von Menschen und Cyborgs / Robotern / Androiden. Wir finden es beispielsweise in der sehr erfolgreichen Saber Marionette-Reihe, bei Battle Angel Alita, Armitage III, Bubblegum Crisis, Hand Maid May oder in der Hentai-Version bei Buttobi CPU, um mal einige zu nennen.

Der Grund für diese Faszination liegt einerseits wohl darin, daß diese Technologie in absehbarer Zeit wohl Realität werden wird, vor allem aber darin, daß die Menschen sich damit ihren zweitgrößten Traum erfüllen können, nämlich neues menschliches (oder menschenähnliches) Leben zu erschaffen - was natürlich eine Reihe von Problemen mit sich bringt. (Wobei in "Saber Marionettes" die Roboter eher die Lösung als das Problem sind; so abwechselungsreich ist das Anime-Universum schon ;-)

*

Herausgekommen ist "Chobits" in Deutschland schon vor längerer Zeit auf DVD mit deutscher Synchro.

Es gibt auch noch eine kurze, ca. 6-minütige Extra-Folge, "Chibits" genannt, die man auf YouTube finden kann: Englisch: http://www.youtube.com/watch?v=CkFO0eykhSs

Japanisch mit englischen Untertiteln: http://www.youtube.com/watch?v=mdT7vYUaTYE

Fazit

CLAMP bürgt eigentlich für Qualität, und das ist auch hier wieder so. Eine interessante Geschichte abwechselungsreich erzählt, ein etwas ungewöhnliches, aber sehr schönes Character-Design und jede Menge Geheimnisse, die allerdings leider etwas kurz kommen und nur ganz am Schluß etwas zusammengequetscht enthüllt werden.

Die Charaktere sind glaubwürdig dargestellt, und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Hentai-Szenen sind (leider) immer nur vage angedeutet, aber das ist bei TV-Serien so üblich; bei OVAs kann man erheblich freizügiger sein. Wer weiß, vielleicht kommt ja mal eine heraus.

Wünschen kann man es sich, denn dieses Anime bietet spannende Unterhaltung und ist ausgesprochen gut gelungen.

Jammerschade ist nur, daß die Zeit der Cells vorbei ist. Ein paar Produktions-Cells von "Chobits" zu haben - das wäre schon toll ...


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 13

Zusammenfassung der Handlung Teil 14 - 26


Chii - ganz klar, sie umgibt ein großes Geheimnis. Hideki findet sie eines Tages auf dem Müll, nimmt sie mit nach Hause und stellt fest, daß sie noch funktioniert. Sie hat aber kein Gedächtnis mehr und das einzige Wort, das sie am Anfang sagen kann, ist "chii". Mit wachsender Begeisterung bringt Hideki ihr nun alles mögliche bei. Chii ist ihrem Besitzer hingebungsvoll zugetan, und langsam aber sicher verlieben die beiden sich ineinander.
Chii hat bei der NEWTYPE-Umfrage nach dem beliebtesten weiblichen Anime-Charakter des Jahres 2002 übrigens den 1. Platz belegt
Chii Tanaka Rie
Motosuwa Hideki - er ist ein Bauernsohn aus Hokkaidou und kommt nach Tokyo, um dort zu studieren. Da es beim ersten Anlauf nicht geklappt hat (er ist damit ein sogenannter Rounin), geht er also in eine Nachhilfeschule und arbeitet abends, um das nötige Geld zu verdienen. Von Pasokons hat er absolut Null Ahnung, und vielleicht ist er gerade deshalb der richtige Mann / Partner / Freund / Besitzer für einen Supercomputer wie Chii.
Er liest gerne Porno-Hefte, gleichzeitig ist ihm das aber äußerst peinlich
Motosuwa Hideki Sugita Tomokazu
Hibiya Chitose - Sie ist die Besitzerin des Studentenwohnheims, in dem Hideki und Hiromu wohnen. Daß auch sie ein großes Geheimnis umgibt, erfahren wir erst gegen Ende der Serie Hibiya Chitose Inoue Kikuko
Shinbo Hiromu - er wohnt ebenfalls in Chitoses Haus und ist mit Hideki befreundet. Die beiden gehen sogar in dieselbe Nachhilfeschule. Hiromu hilft Hideki oft bei Computerfragen weiter, denn er kennt sich relativ gut aus. Und wenn das nicht reicht, kennt er ja noch Minoru Shinbo Hiromu Seki Tomokazu
Ohmura Yumi - sie arbeitet in einer Kneipe namens YOROKONDE, die übrigens ihrem Vater gehört. Dort lernt Hideki sie auch kennen, der dort als Aushilfe arbeitet. Sie scheint ein großes Problem mit Pasokons zu haben. Ohmura Yumi Toyoguchi Megumi
Kokubunji Minoru - er ist ein absoluter Computer-Experte und leistet Hideki oft unschätzbare Hilfe. Im Internet tritt er unter dem Pseudonym M auf. Er hat eine Pasokon exakt nach dem Vorbild seiner vor 2 Jahren verstorbenen Schwester Kaede (sieht genauso aus wie die Kaede aus Angelic Layer) gebaut und ihn Yuzuki genannt, doch er muß einsehen, daß die beiden doch niemals identisch sein werden Kokubunji Minoru Kuwashima Houko
Shimizu Takako - sie ist Hiromus und Hidekis Nachhilfe-Lehrerin, und auch sie umgibt, wie fast jeden in diesem Anime, ein Geheimnis. Und zwar ist sie verheiratet mit einem Mann, der sie eines Tages vergessen hat Shimizu Takako Yuzuki Ryouka
Ueda Hiroyasu - Er hat eine Konditorei namens Chiroru, in der Chii Teilzeit arbeitet. Auch Yumi hat dort mal gearbeitet, wie Hideki eines Tages herausfindet Ueda Ueda Yuuji
Kojima Yoshiyuki - auch bekannt als "Dragonfly". Er ist ein bekannter Hacker, kennt Chii aus dem Internet und weiß, daß sie mehr ist als eine normale Pasokon. Als er ihr eines Tages zufällig über den Weg läuft, entführt er sie kurzerhand, um sie bei sich in aller Ruhe untersuchen zu können und ihre Geheimnisse zu lüften. Damit macht er sich Hideki nicht gerade zum Freund Dragonfly Suwabe Juni'ichi
Yumis Vater - er ist der Inhaber der Kneipe YOROKONDE und damit Hidekis Chef. Er hat immer eine Kippe im Mundwinkel und sieht sich, genau wie Hideki, gerne Pornos an Yumis Vater Yasuhara Masao
Sumomo - Hiromus Pasokon ist klein (genau 16 Zentimeter hoch), niedlich, ziemlich lebhaft, und sie fürchtet sich vor Hideki Sumomo Kumai Motoko
Yuzuki - Minorus Pasokon soll seine verstorbene Schwester Kaede ersetzen. Irgendwann sehen beide aber ein, daß das nur ein Traum war, und Minoru beginnt, Yuzuki als sie selbst zu mögen Yuzuki Orikasa Fumiko
Kotoko - eine von Dragonflys zahlreichen Pasokons. Sie ist so programmiert, daß sie immer die Wahrheit sagt - eine zweischneidige Sache ... Kotoko Nogami Yukana
Jiimu - er ist ein Datenbank-Pasokon, an den alle Pasokons der Welt angeschlossen sind. Und er hat den Auftrag zu verhindern, daß diesen Pasokons etwas passiert Jiimu Chiba Ichino (?)
Dita - Jiimus Begleiterin und Beschützerin Dita ?

Daten: Regie: Design: CLAMP Erscheinungsjahr: 2002
Bewertung Animation:
Framerate: gut Standbilder: gelegentlich Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: ungewöhnliche Augen
Bewertung sonstiges: Handlung: abwechselungsreich - die Haupthandlung um Chiis Geheimnis gerät dabei ein bißchen ins Hintertreffen Besonderheit: PCs, die Menschen ersetzen Musik: man kann beim Titellied praktisch ein beliebiges Stück überspringen, ohne daß es auffällt
Japanische Synchronstimmen: sehr gut, vor allem Sugita Tomokazu Fansub technisch: einige Folgen bleiben an einigen Stellen hängen Fansub Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: sehr gut

Erstellt am 16.2.2003. Letzte Änderung: 30.4.2015